Südkorea — Fortschreibung — Gesunkene Fregatte CHEON AN

Da die Wet­ter­prog­nose hohe Wellen und starke Strö­mungen erwarten ließ, haben Tauch­er am 12. April die abge­broch­ene Heck­sek­tion der gesunke­nen Fre­gat­te CHEON AN an einem riesi­gen Schwimmkran befes­tigt, der das große Wrack­teil dann vom Grund anhob und in flacheres Wass­er dichter unter der Insel Baengnyeong bugsierte. Zugle­ich soll­ten unter Wass­er über den offe­nen Rumpf der gesunke­nen Fre­gat­te ges­pan­nte Net­ze ver­hin­dern, dass Teile her­aus­ge­spült wur­den.

Marineforum - Kran hebt Heckteil der CHEON AN auf einen Ponton (Foto: offiziell)
Kran hebt Heck­teil der CHEON AN auf einen Pon­ton
Bildquelle: offiziell

m 15. April hat­te sich das Wet­ter so beruhigt, dass der Kran die Heck­sek­tion aus dem Wass­er heben und auf eine Trans­port­plat­tform set­zen kon­nte. Dort wurde sofort mit der Bergung der in diesem Teil des Schiffes ums Leben gekomme­nen Besatzungsmit­glieder begonnen. Das Wrack­teil soll nun in einen Marinestützpunkt gebracht wer­den, wo man sich im Detail um die Iden­ti­fizierung der Ursache der ver­heeren­den Explo­sion vom 26. März küm­mern will. Schon kurz nach der Bergung hieß es, der Rumpf sei „von außen nach innen“ einge­drückt wor­den. Dies deutet auf einen Minen­tr­e­f­fer oder Beschuss mit einem Tor­pe­do.

Auch wenn Medi­en immer offen­er über eine nord­ko­re­anis­che „Urhe­ber­schaft“ sprechen, hal­ten sich die poli­tis­che und mil­itärische Führung des Lan­des mit solchen Speku­la­tio­nen bewusst zurück. Man werde sich erst nach Abschluss der Unter­suchun­gen dazu äußern. Um die Objek­tiv­ität der Unter­suchung und die Glaub­würdigkeit ihres Ergeb­niss­es zu garantieren, wur­den aus­ländis­che Spezial­is­ten nicht nur aus den USA, son­dern auch aus Aus­tralien, Großbri­tan­nien und Schwe­den gebeten, sich aktiv an der Ursach­en­er­mit­tlung

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →