Südafrika — Antriebsschaden einer Fregatte der VALOUR-Klasse

In schw­er­er See hat eine Fre­gat­te der VAL­OUR-Klasse (deutsch­er Typ MEKO A 200 SAN) einen unver­muteten Antrieb­ss­chaden erlit­ten.
Der Direc­tor Mar­itime Strat­e­gy der SAN, RAdm Bern­hard Teuteberg, sprach in ein­er Erk­lärung vor einem Par­la­mentsauss­chuss von einem „Design­fehler“ des deutschen Her­stellers TKMS, der die Fre­gat­ten zwis­chen 2004/05 geliefert habe. Dem­nach seien Rückschlagven­tile an Unter­wass­er-Abgasaus­trit­ten fehler­haft kon­stru­iert. Wenn unter extremen See­gangs­be­din­gun­gen das Schiff zu tief ein­tauche, und sich die Druck­ver­hält­nisse zu abrupt änderten, wür­den sie nicht mehr schließen.

Marineforum - Fregatte der VALOUR-Klasse (Foto: südafr. Marine)
Fre­gat­te der VAL­OUR-Klasse
Bildquelle: südafr. Marine

Dies sei auch die Ursache für den urplöt­zlichen Aus­fall eines Antrieb­smo­tors bei ein­er der Fre­gat­ten gewe­sen. Das (namentlich nicht genan­nte) Schiff habe in schw­er­er See extrem stark gerollt. Im damit ver­bun­de­nen plöt­zlichen Wech­sel des Wasser­drucks habe das Rückschlagven­til seine Funk­tion aufgegeben. In der Folge sei dann über die Abgasleitung ein Schwall See­wass­er bis in den Antrieb­smo­tor gelangt, der nach Beschädi­gung der Kurbel­welle sofort aus­ge­fall­en sei. Das Schiff habe aber seinen Hafen sich­er erre­icht.

Eine einge­hende Unter­suchung der drei Schwest­er­schiffe hat offen­bar keine weit­eren ähn­lichen Schä­den ergeben. Nach Aus­sage des Admi­rals haben südafrikanis­che Inge­nieure inzwis­chen eine tech­nis­che Lösung des Prob­lems entwick­elt, mit der sichergestellt ist, dass die Ven­tile kün­ftig auch unter „extrem­sten“ Bedin­gun­gen schließen. Für die betrof­fene Fre­gat­te sind die Fol­gen allerd­ings noch nicht beseit­igt. Der beschädigte Antrieb­smo­tor muss aus­ge­tauscht wer­den, und dies erfordert – so Teuteberg – ein Auf­schnei­den des Rumpfes. Die Arbeit­en sollen im kom­menden Jahr stat­tfind­en.

Bis dahin soll das Schiff mit oper­a­tiv­en Ein­schränkun­gen ein­set­zbar bleiben: mit dem verbliebe­nen Back­bord-Motor und dem Gas­tur­binenantrieb (Water­jet) seien Ein­sätze im unmit­tel­baren Küsten­vor­feld und bei ruhigem Wet­ter möglich. Ob die südafrikanis­che Marine den Her­steller für die Reparaturkosten in Regress nimmt, ist derzeit nicht klar. Admi­ral Teuteberg erk­lärte lediglich, man „habe das notwendi­ge Geld für einen neuen Antrieb­smo­tor“.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →