Stellungnahme Heckler & Koch: Aktuelle Medienberichte zum Gewehr G36

In aktuellen Medi­en­bericht­en (u. a. „Spiegel Online“ vom 01.04.2012) wird der Ein­druck ver­mit­telt, dass das von Heck­ler & Koch entwick­elte und hergestellte Gewehr G36 für den Kampfein­satz, ins­beson­dere für län­gere Feuerge­fechte bzw. im Dauer­feuer, nur bed­ingt oder gar nicht geeignet sei. Weit­er­hin wird die Behaup­tung ver­bre­it­et, dass die Tre­f­fer­streu­ung des G36 bei heißgeschossen­er Waffe unver­hält­nis­mäßig hoch sei.

Die Heck­ler & Koch GmbH sieht diese jüng­sten medi­alen Pub­lika­tio­nen als Teil ein­er mit­tler­weile über zwei Jahre andauern­den und äußerst vielschichti­gen Kam­pagne gegen das Unternehmen, welche bish­er primär die Instru­men­tal­isierung ver­schieden­er Ermit­tlungs­be­hör­den ins­beson­dere mit Bezug auf wet­tbe­werbs- und exportrechtliche Vor­würfe zum Gegen­stand hat­te.

Nun wird mit der aktuellen Berichter­stat­tung erst­mals auch die tech­nis­che Rep­u­ta­tion und die Qual­ität der Pro­duk­te der Heck­ler & Koch GmbH ange­grif­f­en und sug­geriert, Heck­ler & Koch würde Pro­duk­te vertreiben, welche für den Gefecht­sein­satz nur bed­ingt oder gar nicht tauglich seien. Auch wird insofern von inter­essierten Kreisen offen­sichtlich ganz bewusst ein Zusam­men­hang mit kämpfend­en Trup­pen­teilen der Bun­deswehr in Afghanistan hergestellt.

In Anbe­tra­cht der Tat­sache, dass sowohl Sol­datin­nen und Sol­dat­en der Bun­deswehr, aber auch die ver­bün­de­ter Natio­nen täglich Leib und Leben in Afghanistan und anderen gefährlichen Orten riskieren, ist eine inhaltlich der­art unsach­liche und in vie­len Details falsche Darstel­lung zynisch und geschmack­los.

Zur Sache stellt die Heck­ler & Koch GmbH fest:

1.) Das Gewehr G36 ist das Stan­dard-Stur­mgewehr der Deutschen Bun­deswehr, sowie zahlre­ich­er ver­bün­de­ter Natio­nen. Darüber hin­aus ist es bei über 30 weit­eren Natio­nen einge­führt. Ins­ge­samt wur­den in den ver­gan­genen 15 Jahren alleine für die Deutsche Bun­deswehr rund 180.000 Gewehre G36 unter Auf­sicht der örtlichen Güteprüf­stelle des Bun­de­samtes für Wehrtech­nik und Beschaf­fung (BWB) hergestellt, abgenom­men und an die Bun­deswehr geliefert.

2.) Die Tech­nis­chen Lieferbe­din­gun­gen (TL) für das Gewehr G36, welche Bestandteil des Liefer­ver­trages zwis­chen der Heck­ler & Koch GmbH und dem BWB sind, sehen einen Präzi­sions­beschuss vor, welchen alle o. g. Waf­fen nach­weis­lich erfüllt haben. Diese TL enthält kein Abnahme-/Prüfkri­teri­um, welch­es eine spez­i­fizierte Tre­f­fleis­tung in extrem heißgeschossen­em Zus­tand (z. B. nach mehren hun­dert Schuss) vor­sieht, so dass das Gewehr G36 auch insofern ver­trags­gemäß geliefert wurde und kein Man­gel im Rechtssinne vor­liegt. Die Auf­stel­lung oder Ver­bre­itung der Behaup­tung, dass das Gewehr G36 hin­sichtlich der Tre­f­fleis­tung einen „Man­gel“ aufweise ist fol­glich rechtswidrig und wird durch die Heck­ler & Koch GmbH ziv­il- und strafrechtlich vor­be­halt­los ver­fol­gt wer­den.

3.) Heck­ler & Koch liegt bis dato kein­er­lei for­male Rekla­ma­tion der Bun­deswehr in Bezug auf die Tre­f­fleis­tung des G36 in heißgeschossen­em Zus­tand vor, noch hat Heck­ler & Koch Ken­nt­nis davon, dass der Bund dies beab­sichtigt zu tun.

4.) In über 10 Jahren Kampfein­satz der Bun­deswehr in Afghanistan ist Heck­ler & Koch keine einzige Beschw­erde der kämpfend­en Truppe im Bezug auf die Tre­f­fleis­tung des Gewehres G36 im heißgeschosse­nen Zus­tand bekan­nt gewor­den. Nach Ken­nt­nis von Heck­ler & Koch sind auch inner­halb der Bun­deswehr dies­bzgl. keine Beschw­er­den der kämpfend­en Truppe bekan­nt gewor­den.

5.) Dass die o. g. TL kein Abnah­mekri­teri­um vor­sieht, welch­es eine Tre­f­fleis­tung im heißgeschosse­nen Zus­tand vor­sieht, ist in mehrfach­er Hin­sicht schlüs­sig, da es sich um eine waf­fen­tech­nis­che „Bin­sen­weisheit“ han­delt, dass aus physikalis­chen Grün­den – und somit her­stellerun­ab­hängig – bei entsprechend hoher Schusszahl oder extremen Beschusszyklen (extrem hoher Anteil von Dauer­feuer und/oder kurz­er Zeitraum) sich die Tre­f­fleis­tung jed­er Waffe verän­dert, d.h. in der Regel die Streu­ung zunimmt. Insofern ver­wun­dert es auch nicht, dass das ein­schlägige NATO-Regel­w­erk für die Erprobung von Hand­waf­fen AC225/D14 keine Test­proze­dur für die Tre­f­fleis­tung in heißgeschossen­em Zus­tand normiert, geschweige denn, dass das Beste­hen ein­er solchen (nicht exis­ten­ten) Prü­fung Voraus­set­zung für die Ein­führung eines Stur­mgewehres in einem NATO-Mit­gliedsstaat wäre. Darüber hin­aus ist der Heck­ler & Koch GmbH in ihrer über 60-jähri­gen Tätigkeit im behördlichen Hand­waf­fen­bere­ich, ins­beson­dere in der NATO, kein einziger Kunde bekan­nt gewor­den, welch­er ein der­ar­tiges Prüfkri­teri­um je aufgestellt hätte. Es ver­wun­dert vor diesem Hin­ter­grund umso mehr, dass ange­bliche waf­fen­tech­nis­che Experten das o. g., min­destens seit Ende des 19. Jahrhun­derts bekan­nte, Phänomen der Streukreisver­größerung bei extrem heißgeschossen­er Waffe über­haupt the­ma­tisieren.

6.) Sofern sich Medi­en­berichte auf aktuelle Unter­suchun­gen der Bun­deswehr mit dem Gewehr G36 beziehen, ist festzustellen, dass Heck­ler & Koch wed­er die Doku­mente hierzu bish­er vor­liegen, noch bekan­nt ist, auf welch­er inter­nen Rechts­grund­lage die Bun­deswehr diese Unter­suchun­gen durchge­führt hat. Vielmehr muss Heck­ler & Koch auf­grund ver­schieden­er Indizien davon aus­ge­hen, dass der­ar­tige Infor­ma­tio­nen in schriftlich­er und/oder mündlich­er Form rechtswidrig und zumin­d­est unvoll­ständig von Einzelper­so­n­en aus dem Bere­ich der Bun­deswehr an die Medi­en weit­ergegeben wur­den.

7.) Bei der in den Medi­en­bericht­en genan­nten „Gebrauch­san­weisung“, welche ein Abkühlen der Waffe auf Hand­wärme nach 150 Schuss vor­sieht, kann es sich nur um die „Zen­trale Dien­stvorschrift“ der Bun­deswehr zum Gewehr G36 han­deln, welche schon seit rund 15 Jahren existiert. Die Schusszahl von 150 Schuss leit­et sich aus dem Umstand ab, dass zu jedem Gewehr G36 ins­ge­samt fünf Mag­a­zine zu je 30 Schuss (ins­ge­samt also 150 Patro­nen) geliefert wer­den und der Sol­dat auch mit diesen fünf Mag­a­zi­nen aus­gerüstet ist.

8.) Das G36 ist ein Stur­mgewehr mit den Feuer­wahlmöglichkeit­en Einzel- und Dauer­feuer, wobei das G36 – wie alle Stur­mgewehre weltweit – bes­tim­mungs­gemäß über­wiegend im Einzelfeuer bzw. in kurzen Feuer­stößen zu nutzen ist. Die Anweisung an die Sol­dat­en Dauer­feuer bzw. (län­gere) Feuer­stöße weit­ge­hend zu ver­mei­den, dient nicht der Scho­nung des Gewehres G36, son­dern ist den Tat­sachen geschuldet, dass ein­er­seits — bed­ingt durch den Waf­fen­rück­stoß – im Dauerfeuer/Feuerstoß kein präzis­er Waf­fenein­satz mehr möglich ist und in der Folge tak­tisch nut­zlose Muni­tionsver­schwen­dung ein­tritt. So kamen u. a. im August 2008 in Afghanistan mehrere franzö­sis­che Sol­dat­en ums Leben, weil ihnen nach mehrstündi­gem Feuerge­fecht mit Tal­iban-Kräften ein­fach die Muni­tion aus­ging. Das Haushal­ten mit Muni­tion im Gefecht (Fach­be­griff sog. „Feuerzucht“), konkret die Ver­mei­dung von tak­tisch unnötigem Dauer­feuer, ist somit für unsere Sol­dat­en eine zwin­gende Notwendigkeit zur Erhal­tung der sog. „Durch­hal­te­fähigkeit“ und in vie­len Fällen schlicht eine Frage des Über­lebens. Dies gilt ins­beson­dere dann, wenn unsere Trup­pen länger in Kampfhand­lun­gen ver­wick­elt sind oder sich die Unter­stützung durch schwere Waf­fen verzögert bzw. ganz unterbleibt, etwa um Kol­lat­er­alschä­den durch Bomben oder Artillerie zu ver­mei­den

9.) Das Gewehr G36 ist ein Stur­mgewehr und kein Präzi­sion­s­gewehr, weist jedoch für ein Stur­mgewehr eine sehr gute Tre­f­fleis­tung auf. Unab­hängig hier­von erhöht Dauer­feuer das Risiko von Kol­lat­er­alschä­den – ger­ade auf größere Ent­fer­nun­gen ab 100m – unter der Zivil­bevölkerung durch die erhöhte (rück­stoßbe­d­ingte) Waf­fen­streu­ung mas­siv und kann daher für Sol­dat­en entsprechende strafrechtliche Kon­se­quen­zen (z. B. wg. fahrläs­siger Köper­ver­let­zung bzw. Tötung etc.) nach sich ziehen. Für Ein­satzent­fer­nun­gen jen­seits der 300m hat die Bun­deswehr in den ver­gan­genen bei­den Jahren beson­dere Präzi­sion­s­gewehre vom Typ G3ZF-DMR und G28 im leis­tungsstärk­eren Kaliber 7.62mm NATO beschafft. Darüber hin­aus ist es nach Ken­nt­nis der Heck­ler & Koch GmbH inzwis­chen gängige Ein­satzprax­is der Bun­deswehr, Waf­fen in Kaliber 5.56mm NATO (wie das G36) bis max­i­mal 300m Kampfent­fer­nung einzuset­zen. Es ist somit gle­ich in mehrfach­er Hin­sicht sach­lich vol­lkom­men ver­fehlt, die Tre­f­fleis­tung des G36 auf Ent­fer­nun­gen über 300m zu the­ma­tisieren.

10.) Das Gewehr G36 kann im Not­fall sog­ar als leicht­es Maschi­nengewehr mit Mag­a­z­inzu­fuhr einge­set­zt wer­den und war bis zur Ein­führung des MG4 mit Gurtzuführung in der Bun­deswehr unter der Beze­ich­nung MG36 sog­ar als solch­es einge­set­zt. In min­destens einem Fall hat das G36 in einem Gefecht in Afghanistan ein durch Fein­dein­wirkung aus­ge­fal­l­enes MG4 erset­zt und diese Rolle bis zum Ende dieses Gefechts voll erfüllt. Heute wird das G36 in der Bun­deswehr auss­chließlich als Stur­mgewehr einge­set­zt, da es eine Mag­a­z­inzu­fuhr aufweist, während reine Maschi­nengewehre wie das MG3 und das MG4 über eine Gurtzuführung/höheren Muni­tionsvor­rat ver­fü­gen und daher die tak­tis­che Rolle der „reinen Dauer­feuer­waf­fen“ in der Infan­teriegruppe auss­chließlich beset­zen.

11.) Sofern die Tre­f­fleis­tung des G36 auf Kampfent­fer­nun­gen bis 300m the­ma­tisiert wird, sind Aus­sagen oder ein­satz­tak­tis­che Wun­schvorstel­lun­gen aus physikalisch bzw. waf­fen­tech­nisch zwin­gen­den Grün­den immer in Abhängigkeit von den Para­me­tern Muni­tion­styp, Schusszahl und Beschusszyk­lus zu for­mulieren. Ins­beson­dere ist die Angabe ein­er bloßen Schusszahl ohne die gle­ichzeit­ige Nen­nung des Beschusszyk­lus (Verteilung von Einzel- und Dauer­feuer in Abhängigkeit von einem definierten Zeitraum, in welchem die Schüsse abgegeben wer­den) tech­nisch ver­fehlt und somit let­ztlich auch ein­satz­tak­tisch nut­z­los, weil jegliche tech­nis­che Ver­gle­ich­barkeit fehlt.

12.) Unab­hängig hier­von ist die The­ma­tisierung der Tre­f­fleis­tung eines Stur­mgewehres nach Abgabe mehrerer hun­dert Schuss in kürzester Zeit (wenige Minuten) schon deshalb sinn­los, weil der Sol­dat dann in der Regel alle Muni­tion ver­braucht hat bzw. das Hitze­flim­mern (sog. „Eigen­mi­rage“), des Waf­fen­rohres so stark ist dass ihm die Ziel­er­fas­sung schon rein optisch mas­siv erschw­ert bis unmöglich ist.

13.) Es ist eine Tat­sache, dass zahlre­iche deutsche und alli­ierte Sol­dat­en dem Gewehr G36 und vie­len anderen einge­set­zten Hand­waf­fen­sys­te­men aus dem Hause Heck­ler & Koch ihr Leben ver­danken und all­ge­mein bei der Truppe ein sehr großes Ver­trauen in die Zuver­läs­sigkeit und Präzi­sion von Heck­ler & Koch-Pro­duk­ten auch unter widrig­sten Bedin­gun­gen beste­ht.

Die Heck­ler & Koch GmbH ist Bestandteil der west­lichen Sicher­heitsin­fra­struk­tur, ins­beson­dere der NATO- und NATO-alli­ierten Natio­nen. Täglich ver­richt­en bei Heck­ler & Koch mehr als 700 Frauen und Män­ner ihre Arbeit, um Men­schen, die täglich ihr Leben Heck­ler & Koch–Waffen anver­trauen, Pro­duk­te zur Ver­fü­gung zu stellen, die im Rah­men des tech­nisch Mach­baren unter allen Gefechts­feldbe­din­gun­gen max­i­male Zuver­läs­sigkeit und Präzi­sion gewährleis­ten.

Source:
Heck­ler & Koch

More news and arti­cles can be found on Face­book and Twit­ter.

Fol­low GlobalDefence.net on Face­book and/or on Twit­ter

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →