Somalia

Erneut hat Pira­terie am Horn von Afri­ka den Weg in die inter­na­tionalen Schlagzeilen gefun­den.

Marineforum - LE PONANT (Foto: Mer et Marine) Am 4. April kaperten Pirat­en im Golf von Aden den franzö­sis­chen Kreuz­fahrt­segler LE PONANT. Die 88‑m Luxu­sy­acht befand sich auf dem Rück­weg von den Sey­chellen nach Frankre­ich, an Bord keine Pas­sagiere, son­dern nur die 30 Mann Besatzung. Mit­ten im Golf von Aden, mehr als 100 km von der Küste Soma­lias ent­fer­nt, kon­nten Pirat­en sich nachts mit kleinen, wahrschein­lich von einem Mut­ter­schiff aus­ge­set­zten Booten unerkan­nt dem Segler näh­ern, ihn entern und prak­tisch ohne Gegen­wehr unter Kon­trolle brin­gen.

Die Pirat­en gehörten zur in der Region wohl notorischsten Gruppe „Soma­li Marines“, einem Net­zw­erk soma­lis­ch­er ehe­ma­liger Fis­ch­er, die in Pira­terie ein lukra­tiveres Einkom­men sehen. Sie ver­fü­gen über eine mod­erne Aus­rüs­tung, die von Hand­waf­fen über Panz­er­fäuste bis hin zu Satel­li­ten­tele­fo­nen reicht. Ein Großteil der geschätzt min­destens etwa 150 (hohe Dunkelz­if­fer) Über­fälle des let­zten Jahres gehen auf das Kon­to der „Soma­li Marines“. Dabei geht es vor allem um Lösegeld, nach dessen Zahlung die gekaperten Schiffe meist unbeschadet wieder frei kom­men. Reed­er sind in der Regel sofort bere­it, Geld zu zahlen, um Schiff und Besatzung möglichst schnell zurück zu erhal­ten, und nicht immer wer­den Behör­den über­haupt informiert. Gegen­wehr oder gewalt­same Befreiungsver­suche sind nicht in ihrem Inter­esse.

Marineforum - COMMANDANT BOUAN (Foto: Prezelin) Die Pirat­en steuerten die LE PONANT dicht unter die soma­lis­che Küste und dann an dieser ent­lang nach Süden. Mit dem Über­flug eines aus Dji­bouti ges­tarteten Hub­schraubers machte die franzö­sis­che Marine von Beginn an klar, dass sie über den Pirate­nakt informiert war und das Schiff nun nicht mehr aus den Augen lassen würde. Der Segler wurde zunächst aus der Luft mit MPA Breguet Atlan­tique 2 und dann von der herange­führten Fre­gat­te COMMANDANT BOUAN (Typ AVISO A‑69) eng – auch inner­halb soma­lis­ch­er Hoheits­gewäss­er — beschat­tet.

Am 7. April gin­gen die Pirat­en bei Eyl vor Anker, nah­men Kon­takt zur Reed­erei auf und began­nen Lösegeld­ver­hand­lun­gen. Die franzö­sis­che Regierung schloss Zahlun­gen kat­e­gorisch aus, erk­lärte aber zugle­ich auch, das Leben der Geiseln nicht mit ein­er gewalt­samen Befreiungsak­tion gefährden zu wollen. Um auf Even­tu­al­itäten vor­bere­it­et zu sein, wur­den Sol­dat­en des Antiter­rorkom­man­dos GIGN auf dem Luftwege nach Dji­bouti ver­legt.

Marineforum - Google Maps Als einige Pirat­en zur Auf­fül­lung von Vor­räten mit einem Boot an Land woll­ten, zeigte sich, dass ihr Rück­halt in der örtlichen Bevölkerung nur ger­ing ist. Erst nach einem kurzen Feuerge­fecht mit örtlichen Milizen (mit zwei Toten) kon­nten sie an Land gehen. Der Region­al­go­u­verneur erk­lärte unverblümt, er wäre „glück­lich, wenn die Pirat­en getötet“ wür­den.

Nach Erfahrun­gen früher­er Schiff­sent­führun­gen stellte man sich auf mehrwöchige Ver­hand­lun­gen ein, und die franzö­sis­che Marine beorderte Ver­stärkun­gen in die Region. Am 9. April nahm der derzeit auf ein­er Aus­bil­dungsreise nahe Mada­gaskar kreuzende Hub­schrauberträger JEANNE D’ARC Kurs auf die soma­lis­che Küste, wahrschein­lich um eine Oper­a­tionsplat­tform für mögliche Hub­schraubere­in­sätze zu bieten. Zugle­ich wur­den franzö­sis­chen Medi­en zufolge aus Toulon der Zer­stör­er JEAN BART und das Dock­lan­dungss­chiff SIROCO in Marsch geset­zt.

Allen Befürch­tun­gen zum Trotz fand die Ent­führung dann doch ein sehr schnelles, vor allem aber für die Geiseln glück­lich­es Ende. Nach Zahlung eines Lösegeldes durch die Reed­erei (genan­nt wer­den 2 Mio. US-Dol­lar) wur­den alle Geiseln am 11. April frei gelassen, und die Pirat­en ver­ließen auch die LE PONANT. Als sie sich mit von offen­bar von Kom­plizen bere­it gehal­te­nen Jeeps lan­dein­wärts abset­zen woll­ten, griff die sich bish­er beobach­t­end zurück hal­tende franzö­sis­che Antiter­ror­ein­heit ein. Hub­schrauber Gazelle kon­nten durch Beschuss min­destens einen der Jeeps stop­pen, die Sol­dat­en dann sechs der Pirat­en ergreifen (die übri­gen entka­men) und auch einen Teil des Lösegeldes sich­er stellen. Die Festgenomme­nen wur­den auf die COMMANDANT BOUAN gebracht; auf sie wartet die Aburteilung in Frankre­ich – sich­er in einem öffentlichkeitswirk­sam auch auf Abschreck­ung set­zen­den Prozess.

Auch wenn die Ent­führung der LE PONANT damit been­det ist, dürfte in den kom­menden Tagen und Wochen eine „Fort­set­zung“ zu erwarten sein. Diverse Kom­mentare lassen erken­nen, dass man in Frankre­ich nicht ein­fach zur Tage­sor­d­nung überge­hen wird, ja dass der “Fall LE PONANT” vielle­icht der berühmte Tropfen sein kön­nte, der zumin­d­est am Horn von Afri­ka das Fass “Pira­terie” zum Über­laufen bringt.

Marineforum - Admiral Vysotsky (Foto: russ. Marine) Zum einen wer­den die vor Ort befind­lichen und zulaufend­en (bish­er keine Infor­ma­tion ob JEAN BART und SIROCO wieder zurück beordert wur­den) Kräfte in den kom­menden Tagen ver­mut­lich ver­suchen, im Sinne ein­er „Nacheile“ die „Soma­li Marines“ und ggf. auch andere Piraten­grup­pen empfind­lich zu tre­f­fen. Die Unter­stützung einiger regionaler Machthaber scheint dabei ziem­lich sich­er. Zum anderen spricht Außen­min­is­ter Kouch­n­er von einem Vorstoß, das Prob­lem Pira­terie nun im Rah­men der Vere­in­ten Natio­nen „aktiv“ anzuge­hen. Inter­na­tion­al abges­timmte, erhöhte Marinepräsenz (mit robusten Rules of Engage­ment) sowie ein dicht­es Aufk­lärungsnetz (Satel­liten, Luft, Fer­n­melde) wären hier mögliche Optio­nen.

Inter­es­sant ist in diesem Zusam­men­hang auch eine Bemerkung des rus­sis­chen Marinebe­fehlshabers, Admi­ral Vladimir Vysot­sky. Mit Blick auf die Vorgänge um die LE PONANT sagte dieser am 10. April: „Präsenz auf den Welt­meeren wird der Rus­sis­chen Marine ermöglichen, rus­sis­che Han­delss­chiffe und Fis­chfangflot­ten gegen Piratenüber­fälle zu schützen“. Das gelte ins­beson­dere für dicht befahrene Seege­bi­ete (wie den Golf von Aden) und Regio­nen mit inten­sivem Fis­chfang.

Ob die Erk­lärung des Admi­rals als Ankündi­gung real­er Ein­sätze zu inter­pretieren ist, bleibt zunächst abzuwarten. Für die frühere sow­jetis­che Marine gehörte jeden­falls per­ma­nente Präsenz in Aden und am Horn von Afri­ka bei Soco­tra sowie zur Sicherung von Fis­chfangflot­ten vor der west­afrikanis­chen Küste (Mau­re­tanien) zur oper­a­tiv­en Rou­tine.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Mer et Marine/Prezelin/russ. Marine

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →