Slowenien


Rettungszentrum für die slowenischen Streitkräfte

  • Medizinische Behandlung nach NATO-Standard
  • Vorsorge für Auslandseinsätze

_EADS - Das Rettungszentrum für die slowenischen Streitkräfte.
Das Rettungszentrum für die slowenischen Streitkräfte.
Quelle: EADS

Die EADS hat ein mobiles Rettungszentrum an die slowenischen Streitkräfte ausgeliefert. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Neben dem modularen Aufbau besticht das System von EADS Defence Electronics durch seine autarke Einsatzfähigkeit an den unterschiedlichsten Orten der Welt: Der mögliche Einsatzbereich erstreckt sich von arktischen Gefilden bis zu Wüstenzonen.

Das Rettungszentrum basiert auf dem bewährten und bei verschiedenen Streitkräften weltweit im Einsatz befindlichen mobilen Feldlazarett „TransHospital“. Damit erhält der slowenische Sanitätsdienst ein Feldlazarett nach NATO-Standard. Das EADS-Rettungszentrum erlaubt es, chirurgische Eingriffe auch unter schwierigen klimatischen und hygienischen Bedingungen durchzuführen. Die medizinischen Module für Chirurgie, Intensivpflege, Röntgen- und Ultraschalldiagnostik, Apotheke und Blutbank, Labor und Sterilisation werden ergänzt durch Patientenunterkünfte, Wasser- und Abwasserversorgung sowie Stromversorgungseinheiten. Das Rettungszentrum lässt sich im Endausbau zu einem kompletten Feldlazarett erweitern, welches alle Funktionen eines stationären Krankenhauses enthält. Der besondere Vorteil des TransHospitals ist seine Ausbaufähigkeit.

„Mit diesem Rettungszentrum ist der slowenische Sanitätsdienst in der Lage, schnell und flexibel an Auslandseinsätzen im Rahmen der NATO und der EU teilzunehmen“, sagte Bernhard Gerwert, Leiter EADS Defence Electronics. „Der Auftrag aus Slowenien unterstreicht unsere führende Position auf dem Markt mobiler medizinischer Systeme.“

Das System TransHospital garantiert die Interoperabilität mit den Sanitätsdiensten anderer Streitkräfte. Zudem setzt das modulare Konzept den slowenischen Auftraggeber in die Lage, das Feldlazarett mit weiteren medizinischen Behandlungsmöglichkeiten schrittweise auszubauen.

Eine mobile EADS-Rettungsstation hat sich im Zuge der diesjährigen Hurrikan-Katastrophen in den USA bewährt. Mehrere tausend Betroffene erhielten dort ärztliche Hilfe. In einer gemeinsamen Aktion hatte die EADS und die Bundeswehr für schnelle medizinische Hilfe gesorgt. Da die Rettungsstation für den schnellen Auf- und Abbau ausgelegt ist, konnte sie direkt in den schwer betroffenen Gebieten stationiert werden.

Mit einem Umsatz von rund € 5,4 Milliarden im Jahr 2004 und etwa 23.000 Mitarbeitern in zehn Ländern bündelt die EADS Defence & Security Systems Division die wesentlichen Verteidigungs- und Sicherheitsaktivitäten der EADS. Die Division bietet integrierte Systemlösungen für die neuen Herausforderungen der Streitkräfte und Sicherheitskräfte an. Sie ist in den Bereichen Militärflugzeuge, Lenkflugkörper, Aufklärung und Überwachung (ISR) mit bemannten und unbemannten Flugzeugen (UAVs), Gefechtsführungssystemen, Verteidigungselektronik, Sensorik und Avionik, sowie den dazugehörigen Dienstleistungen tätig.

Die EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen, mit einem Umsatz von € 31,8 Milliarden im Jahr 2004 und rund 110.000 Mitarbeitern.

Text- / Bildquelle (source): EADS Defence Electronics
Ansprechpartner / contact:
Martin Billeisen
EADS Defence Electronics
Friedrichshafen
Tel.: +49 (0) 7545 8 3144
mailto: martin.billeisen@eads.com