Singapur — USA

In The­o­rie und Prax­is hat die Marine Sin­ga­purs (RSN) ein für sie weit­ge­hend neues Manöver geübt – die Ver­sorgung in See.

Marineforum - RAS auf der STEADFAST (Foto: US-Navy)) In The­o­rie und Prax­is hat die Marine Sin­ga­purs (RSN) ein für sie weit­ge­hend neues Manöver geübt – die Ver­sorgung in See.

Bish­er war Replen­ish­ment at Sea (RAS) bei der südostasi­atis­chen Marine kaum gefordert. Mit Aus­nahme der Dock­lan­dungss­chiffe der ENDURANCE-Klasse sind ihre Kampfein­heit­en nur Boote oder kleinere Korvet­ten, die bei geringer Seeaus­dauer in der Regel nach weni­gen Ein­satz­ta­gen in Häfen oder ggf. vor Anker nachver­sorgt wer­den. Die Flotte ver­fügt denn auch über keinen Ver­sorg­er, der Kampfein­heit­en auf hoher See mit Kraft­stoff und anderen Bedarf­s­gütern beliefern kann.

Nach Zulauf der neuen Fre­gat­ten der TRI­DENT-Klasse entste­ht allerd­ings auch der Bedarf, diese länger in See zu hal­ten, auch fern der Heimat einzuset­zen — und im Rah­men solch­er Ein­sätze dann auch unter­wegs zu ver­sor­gen. Tat­säch­lich ste­ht sog­ar schon fest, wann und wo dies erst­mals gefordert sein wird. Im Som­mer wird näm­lich die Fre­gat­te STEADFAST zur Teil­nahme am von der US-Navy aus­gerichteten multi­na­tionalen Manöver RIMPAC nach Hawaii ver­legen. Und dabei muss sie zwin­gend auch in See ver­sorgt wer­den.

Anfang Jan­u­ar hat man dies nun geübt. Dazu ver­legte der Flot­ten­tanker JOHN ERICSSON (HENRY J KAISER-Klasse) des US Mil­i­tary Sealift Com­mand nach Sin­ga­pur. Im Marinestützpunkt Chan­gi wur­den die Besatzun­gen der bei­den RSN-Fre­gat­ten STALWART und STEADFAST zunächst the­o­retisch in Seev­er­sorgung­sein­rich­tun­gen und deren Bedi­enung, Sicher­heits­bes­tim­mungen, Fer­n­melde­v­er­fahren und Sig­nal­ge­bung sowie in den Ablauf eines RAS-Manövers eingewiesen.

In einem zweit­en Schritt wur­den dann mehrere Tage lang über eine Pier hin­weg die Kraft­stof­fab­gabe vom Tanker an die Fre­gat­ten in der Prax­is geübt, allerd­ings ohne dass auch nur ein Tropfen floss. Per­son­al des US-Tankers half dabei tatkräftig auf den Fre­gat­ten mit.

Am 10. und 11. Jan­u­ar fol­gte schließlich die Prax­is in See. Vier kom­plette RAS-Manöver führte die STEADFAST mit der ERICSSON durch, übte auch die Not­tren­nung (Emer­gency Break­away), und schließlich floss dann auch richtiger Kraft­stoff vom US-Tanker in die RSN-Fre­gat­te. Besatzungsmit­glieder zweier ander­er TRI­DENT-Fre­gat­ten waren dabei zur Beobach­tung mit eingeschifft. Eigentlich sollte auch die im Hafen von Chan­gi noch mit übende STALWART auch an den Abschlussübun­gen in See teil­nehmen; das Schiff kon­nte aber wegen eines tech­nis­chen Defek­tes nicht aus­laufen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: US-Navy