Singapur — U‑Bootrettungsübung „Pacific Reach 2010“

Gemein­sam mit weit­eren Mari­nen der asi­atisch-paz­i­fis­chen Region hat die Repub­lic of Sin­ga­pore Navy (RSN) vom 17.–25. August die U‑Bootrettungsübung „Pacif­ic Reach 2010“ durchge­führt.

Marineforum - SWIFT RESCUE mit D-SAR 6 (Foto: RSN)
SWIFT RESCUE mit D‑SAR 6
Bildquelle: RSN

„Pacif­ic Reach“ fand bere­its zum fün­ften Mal statt. Die Übung zielt (in Reak­tion auf den Unter­gang der rus­sis­chen KURSK) darauf ab, die Ret­tung havari­ert­er U‑Boote unab­hängig von der jew­eils betrof­fe­nen Marine zu inter­na­tion­al­isieren und auf eine gemein­same Basis zu stellen. An der auch als Sub­ma­rine Escape and Res­cue (SMER) beze­ich­neten Übung waren dies­mal neben der RSN auch Aus­tralien, Japan, Süd­ko­rea und die USA aktiv mit Schif­f­en beteiligt. Weit­ere 13 Natio­nen hat­ten Beobachter entsandt, darunter auch Chi­na sowie die südostasi­atis­chen Nach­barn Indone­sien, Malaysia, Thai­land und Viet­nam. Neben Sem­i­naren und Plan­spie­len im Marinestützpunkt Chan­gi wurde aktiv im Süd­chi­ne­sis­chen Meer geübt. Je ein U‑Boot aus Japan und den USA simulierten Unter­wasser­havarien, nach denen die Besatzun­gen aus der Tiefe zu bergen waren. Die US Navy und die RSN hat­ten dazu ein Deep Sea Res­cue Vehi­cle (DSRV) einge­bracht. Für die RSN bot sich dabei die Chance, den regionalen Nach­barn ihr neues Ret­tungssys­tem in der Prax­is zu präsen­tieren und – abge­se­hen von Chi­na als bish­er einziges regionales Sys­tem – für den Fall der Fälle anzu­bi­eten. Deep Search and Res­cue 6 (D‑SAR 6) ist ein kom­merziell von der britis­chen James Fish­er Defence betriebenes DSRV, das unter Wass­er an mit stan­dar­d­isierten Ausstiegsluken aus­gerüsteten U‑Booten andock­en und pro Tauch­gang bis zu 17 Per­so­n­en bergen kann. Ein­satz des DSRV erfol­gt vom Spezialschiff SWIFT RESCUE, das überdies über medi­zinis­che Ein­rich­tung zur Ver­sorgung aus großer Tiefe geretteter U‑Bootbesatzungen ver­fügt (u.a. Dekompressionskammer). 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →