Schweden — Polen

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach Crown Eagle 2006 haben die pol­nis­che und die schwedis­che Marine ihre gemein­same Übung Crown Eagle 2007 begonnen.

Sich­er auch unter dem Ein­druck der KURSK-Katas­tro­phe (August 2000) hat­ten die pol­nis­che und die schwedis­che Marine in 2002 vere­in­bart, jährlich bilat­erale Übun­gen zur U‑Bootrettung durchzuführen, um so die Sicher­heit von U‑Bootoperationen in der Ost­see zu erhöhen.

Nach­dem die let­ztjährige Übung in der schwedis­chen Hanöbucht stat­tfand, traf man sich zu Crown Eagle in diesem Jahr im pol­nis­chen Gdin­gen. Im Mit­telpunkt der nach ein­er vor­bere­i­t­en­den Hafen­phase am 18. Sep­tem­ber begonnenen, dre­itägi­gen Aktiv­itäten stand das Suchen und Auffind­en eines „gesunke­nen“ U‑Bootes und die Ret­tung sein­er eingeschlosse­nen Besatzung.

Die gast­gebende pol­nis­che Marine stellte das speziell auch zur U‑Bootrettung aus­gerüstete Bergeschiff LECH (Schwest­er­schiff der im let­zten Jahr teil­nehmenden PIAST) sowie als „Havaris­ten“ erneut ein U‑Boot der KOBBEN-Klasse (KONDOR, in 2006 kam BIELIK zum Ein­satz). Wie bere­its im let­zten Jahr war an Crown Eagle auf schwedis­ch­er Seite das U‑Bootbergeschiff BELOS mit dem Unter­wasser­ret­tungs­fahrzeug URF beteiligt.

Marineforum URF (Modell/Foto: schwed. Marine) URF gilt als eines der mod­ern­sten Spezial­geräte dieser Art. Das nor­maler­weise von der BELOS mit­ge­führte, aber auch luft-ver­last­bare (Antonov AN-124) Ret­tungs­fahrzeug kann an stan­dar­d­isierten Ausstiegsluken von U‑Booten andock­en und eingeschlossene Besatzungsmit­glieder aufnehmen. Die Kapaz­ität ist dabei so aus­gelegt, dass die gesamte Besatzung eines schwedis­chen U‑Bootes (immer­hin bis zu 27 Mann) in einem einzi­gen Tauch­gang umsteigen kann. URF kann autonom bis zu ein­er Wasser­tiefe von 460m operieren und auch noch an ein 45 Grad schräg liegen­des U‑Boot andock­en. Gebor­gene U‑Bootfahrer kön­nen anschließend ohne vorherige Dekom­pres­sion direkt in eine Druck­kam­mer auf der BELOS trans­feriert wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: schwed. Marine

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →