Schweden — Die schwedische Küstenwache hat ein erstes von fünf neuen Wachbooten übernommen

Im Som­mer 2010 waren bei der Baltic Work­boats in Est­land (auf der Insel Saare­maa / Ösel) fünf Boote bestellt wor­den. Die nach der Num­mer des Typ­bootes als KBV-312-Klasse beze­ich­neten Boote sollen in der ganzen Band­bre­ite von Küstenwa­ch­op­er­a­tio­nen im Küsten­vor­feld zum Ein­satz kom­men: Seege­bi­etüberwachung, Fis­chereis­chutz, SAR-Dienst incl. Brand­bekämp­fung, Umweltschutz, Tauchere­in­satz etc.

Marineforum -
KBV-312 (Foto: schwed- Küstenwache)

Die 27-m (52 t) Boote haben einen für ihre Größe ungewöhn­lichen Antrieb. Drei über Diesel­mo­toren angetriebene Vol­vo Pen­ta IPS 1050 Steer­able Pod Dri­ves geben Höch­st­geschwindigkeit­en von mehr als 30 Knoten bei extrem guter Manövri­er­fähigkeit (mit Steuerung durch einen „Joy­stick“) und gegenüber herkömm­lichen Antrieb­ssys­tem um gut ein Drit­tel ver­min­dertem Kraft­stof­fver­brauch. Die oper­a­tive Reich­weite der kleinen Boote wird denn auch mit immer­hin 600 Seemeilen angegeben.

Die Liefer­ung von KBV-312 erfol­gte mit etwas Ver­spä­tung. Eigentlich sollte es schon 2011 übergeben wer­den, die weit­eren Boote dann mit jew­eils neun Monat­en Abstand fol­gen. Alle vier anderen Boote sind aber im Bau und dürften nun auch zügig geliefert wer­den. Ob eine bei der Auf­tragserteilung 2010 vere­in­barte Option auf weit­ere fünf Boote (ab 2013 zu bestellen) wahrgenom­men wird, ist derzeit noch unklar.

Die fünf Boote aus Est­land sind beileibe nicht die einzi­gen Neuzugänge, mit denen sich die schwedis­che Küstenwache in diesen Jahren mod­ernisiert. Die rumänis­che Galati (Tochter der nieder­ländis­chen Damen Schelde) hat drei größere Wach­schiffe KBV-001 (POSEI­DON-Klasse) gebaut, und bei der deutschen Pee­new­erft in Wol­gast entste­hen vier mit­tel­große (52-m) Wach­boote vom Typ KBV-031, von denen min­destens zwei auch schon zu Wass­er sind und aus­gerüstet wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.