Russland/Norwegen — Übungen der Seestreitkräften rund um das Nordkap

Das späte Früh­jahr und der Früh­som­mer sind weltweit tra­di­tionell “Hoch­sai­son” für Übun­gen von Seestre­itkräften, und das gilt auch für die Seege­bi­ete rund um das Nord­kap.

Dort hat am 11. Mai im rus­sis­chen Nord­flot­ten­stützpunkt Severo­morsk die diesjährige bilat­erale Übung „Pomor-2010“ der rus­sis­chen und nor­wegis­chen Marine begonnen. Der aus dem Rus­sis­chen entlehnte Übungsname „Pomor“ bezieht sich auf die zwis­chen 1740 und 1917 beste­hen­den engen Han­dels­beziehun­gen der in Nord­westrus­s­land leben­den Pomoren mit den Küsten­be­wohn­ern Nord-Nor­we­gens. Schon 1994 hat­ten bei­de Mari­nen in der Bar­entssee und nördlichen Nor­we­gensee eine erste gemein­same, inhaltlich noch sehr rudi­men­täre Übung durchge­führt — eigentlich war man nur gemein­sam von Trom­soe nach Kirkenes gefahren. Danach war dann zunächst ein­mal wieder Pause, aber im let­zten Jahr traf man sich dann zu „Pomor 2010“, dass jet­zt eine Neuau­flage erfährt. Mit den kün­ftig möglichst in jedem Jahr durchzuführen­den Übun­gen der Pomor-Serie wollen rus­sis­che und nor­wegis­che Marine „oper­a­tive Kom­pat­i­bil­ität in der ökol­o­gisch sen­si­blen ark­tis­chen Region” her­stellen.

Bei solch­er Zielset­zung sind die Übungsin­halte natür­lich deut­lich kom­plex­er als beim ersten eher noch sym­bol­is­chen Tre­f­fen in 1994. Auf der Agen­da ste­hen U‑Jagd- und Luftraumüberwachungs-/vertei­di­gungsübun­gen, gemein­sames Artilleri­eschießen auf See- und Luftziele, Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions (anti-Pira­terie), Search & Res­cue unter ark­tis­chen Bedin­gun­gen, sowie im Rah­men eines anti-Ter­ror Szenar­ios die „Befreiung ein­er von bewaffneten Extrem­is­ten gekaperten Bohrin­sel“.

„Pomor-2010“ hat­te in Bergen begonnen und die Teil­nehmer dann nach Nor­den um das Nord­kap nach Severo­morsk geführt. Dies­mal wählte man den „Gegenkurs“.

Schon am 7. Mai hat­te die nor­wegis­che Fre­gat­te HELGE INGSTAD (NANSEN-Klasse) nach Severo­morsk ver­legt, um vor der Übung am 9. Mai an den tra­di­tionellen rus­sis­chen Feiern zum Ende des 2. Weltkrieges teilzunehmen. Nach Übungsvorbe­sprechun­gen lief die Fre­gat­te dann gemein­sam mit dem Nord­flot­ten­z­er­stör­er VIZEADMIRAL KULAKOV (UDALOY-Klasse) zur zweitägi­gen ersten Übungsphase in die Bar­entssee aus.

Marineforum - VIZEADMIRAL KULAKOV (Foto: Deutsche Marine)
VIZEADMIRAL KULAKOV
Bildquelle: Deutsche Marine

Im Aus­gang des Kolafjords stand bei denkbar schlecht­en Bedin­gun­gen (Wind­stärke 8, hoher See­gang) zunächst das Orten und Abfan­gen eines schnellen Bootes (dargestellt durch ein rus­sis­ches Tor­ped­o­fang­boot) auf dem Pro­gramm; anschließend führten bei­de Schiffe ein gemein­sames Artillerie-Seezielschießen (100-mm und 76-mm) durch und übten schließlich seemän­nis­che Manöver. Der zweite Übungstag fokussierte sich auf Luftraumüberwachung mit Erstel­lung eines gemein­samen Luft­lage­bildes; Darsteller war hier ein Seefer­naufk­lärungs­flugzeug Iljushin-38 May der rus­sis­chen Nord­flotte. Ein geplanter Per­son­alaus­tausch mit Boot­strans­fer in See musste wegen des anhal­tend schlecht­en Wet­ters ver­schoben wer­den.

Mit ein­er Kranznieder­legung vor der nor­wegis­chen Küste gedacht­en bei­de Schiffe in ein­er kurzen Feier der Gefal­l­enen des Zweit­en Weltkrieges und liefen dann mit Süd­west­kurs in die Nor­we­gensee. Hier find­et nun die zweite Phase von „Pomor-2011“ statt, an der auch das nor­wegis­chen Küstenwach­schiff ANDENES teil­nehmen und nor­wegis­che Seefer­naufk­lär­er P3‑C Ori­on teil­nehmen wer­den, und an deren Ende am 17. Mai das gemein­same Ein­laufen in Trom­soe ste­ht. Bis zum 19. Mai will man hier noch zusam­men bleiben, die Übung besprechen – und feiern – bis die VIZEADMIRAL KULAKOV dann den Rück­marsch nach Severo­morsk antritt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →