Russland/Georgien

Im abcha­sis­chen Hafen Ocham­chi­ra sind am 14. Dezem­ber zwei erste Wach­boote des rus­sis­chen See­gren­zschutzes eingetrof­fen.

Marineforum - Wachboot der SOBOL-Klasse (Computergrafik: Akmaz)
Wach­boot der SOBOL-Klasse
Bildquelle: Akmaz

Nach­dem die geor­gis­che Küstenwache mehrere zivile Schiffe mit Ladung von oder für die abtrün­nige Prov­inz auf­brachte, hat­te Rus­s­land (das die Unab­hängigkeit Abchasiens anerken­nt) sofort zugesichert, die Sicherung der „Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er“ zu übernehmen. Im Okto­ber hat­te zunächst eine Gren­zschutzko­rvette der PAUK-Klasse Patrouillen vor der Küste durchge­führt, fand aber im kleinen Hafen von Ocham­chi­ra noch keinen Liege­platz.

Schon damals hat­te Rus­s­land angekündigt, eine Gren­zschutzein­heit mit bis zu zehn Booten vom Typ SOBOL und MANGUST per­ma­nent in Ocham­chi­ra zu sta­tion­ieren. Zwei solche Boote haben nun tat­säch­lich nach Ocham­chi­ra ver­legt. Die kleinen (16 bzw. 28m lan­gen) Fahrzeuge sind zwar nur leicht bewaffnet und wären in einem Seege­fecht nur begren­zt durch­set­zungs­fähig, aber man darf dur­chaus davon aus­ge­hen, dass Georgien kein Inter­esse daran hat, eine bewaffnete Auseinan­der­set­zung zu suchen, die in einen erneuten Kon­flikt mit Rus­s­land mün­den kön­nte. Seit der Ankündi­gung Rus­s­lands, die abcha­sis­chen Gewäss­er zu sich­ern, hat es denn auch keine weit­eren Zwis­chen­fälle gegeben.

Von ein­er vornehm­lich als poli­tis­che Wil­lenserk­lärung zu inter­pretieren­den, nur vorüberge­hen­den Maß­nahme ist nicht auszuge­hen. Schon unmit­tel­bar nach dem Georgien-Kon­flikt 2008 waren rus­sis­che Absicht­en zu ein­er per­ma­nen­ten Präsenz von Marine bzw. See­gren­zschutz in Abchasien bekan­nt gewor­den. Im Novem­ber 2008 begutachteten aus Sev­astopol angereiste rus­sis­che Marine­tauch­er die Zufahrt und das Hafen­beck­en von Ocham­chi­ra, um festzustellen ob sich der kleine Hafen als Stützpunkt eignet und welche Ein­heit­en hier evtl. Platz find­en kön­nten. Im Jan­u­ar 2009 meldete die Nachricht­e­na­gen­tur ITAR/TASS eine grund­sät­zliche Eini­gung auf Regierungsebene. Inzwis­chen sollen auch bere­its Infra­struk­tu­rar­beit­en begonnen haben; Bag­ger — so hieß es — seien dabei, den Hafen und seine Zufahrt zu ver­tiefen. Nach Abschluss der Arbeit­en dürfte Ocham­chi­ra auch von Korvet­ten z.B. der GRISHA-Klasse ange­laufen wer­den kön­nen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.