Russland — Zwischenfall eines nukleargetriebenen U‑Bootes

Noch nie hat es einen Zwis­chen­fall mit einem sow­jetis­chen / rus­sis­chen nuk­lear­getriebe­nen U‑Boot gegeben, bei dem die rus­sis­che Marine von Beginn an alle Fak­ten auf den Tisch gelegt hat.

Immer wur­den Infor­ma­tio­nen nur mit erhe­blich­er Verzögerung „preis­gegeben“, schlechte Nachricht­en ver­schwiegen oder geschönt, bisweilen sog­ar ver­sucht, durch hem­mungslose Lügen zu beschwichti­gen. So kann denn auch nicht ver­wun­dern, dass Medi­en jede offizielle Berichter­stat­tung zu solchen Zwis­chen­fällen kri­tisch hin­ter­fra­gen und sich immer auch sofort Gerüchte über das Inter­net verbreiten. 

Marineforum - Feuer auf YEKATERINBURG (Foto: offz)
Feuer auf YEKATERINBURG (Foto: offz)

Einen neuer­lichen Zwis­chen­fall hat es kurz vor dem Jahreswech­sel gegeben. Am 29. Dezem­ber brach im Trock­endock PD-50 des Marine­in­stand­set­zungs­be­triebes in Roslyako­vo (bei Mur­man­sk) ein Feuer aus. In diesem Dock lagen nebeneinan­der zu dieser Zeit der FK-Zer­stör­er ADMIRAL KULAKOV und das strate­gis­che U‑Boot YEKATERINBURG der DELTA-IV-Klasse. Das U‑Boot hat­te am 8. Dezem­ber eine rou­tinemäßige „kleine Instand­set­zung“ begonnen – nach plan­mäßiger Wartung (nach Seefahrt) die niedrig­ste der drei Instand­set­zungsstufen, wobei die „kleine Instand­set­zung“ von der Marine selb­st (Arse­nal­be­trieb), gele­gentlich auch mit Werf­tun­ter­stützung durchge­führt wird, „mit­tlere“ und „große“ Instand­set­zung dann bei der Bauw­erft (für DELTA-IV in der Regel bei Zvez­dochka in Severod­vin­sk) erfolgen. 

Marineforum - Loch in der YEKATERINBURG (Foto: Blogger51)
Loch in der YEKATERINBURG (Foto: Blogger51) 

Durch „Ver­stoß gegen Sicher­heits­bes­tim­mungen“ (unsachgemäßes Schweißen) geri­et das um die YEKATERINBURG errichtete Holzgerüst in Brand. Die Flam­men grif­f­en schnell auf die gum­mi­ar­tige Anti-Sonar Beschich­tung des U‑Bootrumpfes über. Die Brand­bekämp­fung gestal­tete sich außeror­dentlich schwierig; offen­bar fraßen sich die Flam­men (wie bei einem Moor­brand) unter der Gum­mis­chicht immer weit­er fort. Zwis­chen­zeitlich wurde sog­ar erwogen, das Dock zu fluten, um das U‑Boot teil­weise unter Wass­er zu set­zen und so den Brand zu erstick­en. Ob diese (angesichts des im gle­ichen Dock direkt neben dem U‑Boot liegen­den Zer­stör­er sich­er schwierige) Maß­nahme dann tat­säch­lich ergrif­f­en wurde, ist unklar. Auf keinem der veröf­fentlicht­en Fotos ist dies zu erken­nen, und auch in den Pressemel­dun­gen der rus­sis­chen Marine find­et sich kein Hinweis. 

Am Mor­gen des 30. Dezem­ber war der Brand unter Kon­trolle; einige Stun­den später gelöscht. Neun bei der Brand­ab­wehr einge­set­zte Per­so­n­en erlit­ten Rauch­gasvergif­tun­gen; Radioak­tiv­ität wurde nicht frei geset­zt. Die achtern im U‑Boot und weit vom Brand­herd ent­fer­nt liegen­den zwei Reak­toren waren vor dem Ein­dock­en herunter gefahren wor­den. Muni­tion (Raketen, Tor­pe­dos) waren – so die rus­sis­che Marine – rou­tinemäßig vor dem Ein­dock­en von Bord genom­men wor­den. Eben­falls nach Angaben der rus­sis­chen Marine war „das Innere der YEKATERINBURG zu kein­er Zeit gefährdet”; das Feuer habe sich auf die Beschich­tung der Außen­hülle beschränkt. Es habe nicht ein­mal die Notwendigkeit bestanden, alle Besatzungsmit­glieder zu evakuieren. Zum Schaden­sum­fang hieß es, etwa 150 qm der Gum­mibeschich­tung seien zer­stört sowie vielle­icht auch hydroakustis­che Anla­gen im Bug­bere­ich in Mitlei­den­schaft gezo­gen. Soll­ten let­ztere erset­zt wer­den müssen, könne die Reparatur bis zu ein Jahr dauern. 

Dies alles mag dur­chaus der Wahrheit entsprechen, aber es klang so sehr nach den üblichen Beschwich­ti­gun­gen, dass erste Gerüchte nicht lange auf sich warten ließen. Schon am 30. Jan­u­ar machte die erste “Sto­ry” die Runde: in den Tor­pe­dorohren am Bug hät­ten sich noch vier Tor­pe­dos befun­den; drei habe man rechtzeit­ig bergen kön­nen, die vierte habe sich allerd­ings verkeilt und hätte während des gesamten Zwis­chen­falls zu explodieren gedro­ht. Nun wer­den rou­tinemäßig bei allen Mari­nen (und nach diversen Zwis­chen­fällen sich­er auch bei der rus­sis­chen Marine) Waf­fen und Muni­tion vor einem Ein­dock­en von Bord gegeben. Man kann davon aus­ge­hen, dass diese Geschichte frei erfun­den ist. Sie wurde denn auch nicht weit­er verbreitet. 

Am 3. Jan­u­ar fol­gte dann das näch­ste Gerücht. Ein rus­sis­ch­er Inter­net-Blog­ger behauptete, das Feuer sein nicht außer­halb, son­dern inner­halb der YEKATERINBURG ent­standen. Ein von ihm veröf­fentlicht­es Foto zeigt den Back­bord-Bug­bere­ich des U‑Bootes mit einem mehrere Meter durchmessenden, in den Rumpf geschnit­te­nen Loch. Die den Arse­nal­be­trieb bei der Instand­set­zung der YEKATERINBURG unter­stützende Werft Zvez­dochka erk­lärte, man habe eine im Bug­bere­ich — unter der Rumpfverklei­dung aber außer­halb des Druck­kör­pers – instal­lierte Sonaran­lage zur Reparatur teil­weise aus­ge­baut, wider­sprach aber der Behaup­tung, der Brand habe hier seinen Aus­gang genom­men. Ob nun Zvez­dochka und die rus­sis­che Marine, oder der rus­sis­che Inter­net-Blog­ger Recht haben, lässt sich nicht über­prüfen. Auch die „Bewe­is­fo­tos“ geben hier keinen Auf­schluss. Den­noch über­nah­men mehrere Inter­net­foren sofort die Geschichte, die sich dann auch schnell in die inter­na­tionalen Presse ver­bre­it­ete und schließlich sog­ar aufgeregte Anfra­gen nord-nor­wegis­ch­er Behör­den an die rus­sis­che Marine generierte. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →