Russland — Verlängerung des Leasing-Abkommens für den Marinestützpunkt Sevastopol

Bei der früheren ukrainis­chen Regierung durfte die rus­sis­che Marine (noch) nicht mit der inzwis­chen erfol­gten Ver­längerung des Leas­ing-Abkom­mens für den Marinestützpunkt Sev­astopol rech­nen.

Marineforum - Kreuzer KERCH (Foto: flot.sevastopol.info)
Kreuzer KERCH
Bildquelle: flot.sevastopol.info

So wird denn auch schon seit eini­gen Jahren Novorossiysk als neuer Stützpunkt vor­bere­it­et, aber die Möglichkeit­en dort sind begren­zt, und die Arbeit­en kom­men auch nicht plan­mäßig voran. In diesem Jahr sollen erst drei neue Liege­plätze für Kriegss­chiffe ver­füg­bar sein; „begren­zte oper­a­tive Nutzbarkeit“ wird erst 2016 erwartet, der Gesam­tum­bau früh­estens 2020 abgeschlossen – drei Jahre nach dem Aus­laufen des früheren Leasingvertrages. 

Selb­st bei zeit­gerechter Durch­führung der Arbeit­en hätte dort allerd­ings nur ein Teil der Schiffe und Boote der Schwarzmeer­flotte Platz gefun­den. So kann denn auch nicht ver­wun­dern, dass die rus­sis­che Marine schon seit einiger Zeit eine Umgestal­tung — sprich: sub­stantielle Verkleinerung — der Schwarzmeer­flotte plant. Ende des ver­gan­genen Jahres war sog­ar davon die Rede, ihren Sta­tus als eigen­ständi­ger Großver­band zu been­den und sie dem Mil­itär­bezirk Kauka­sus zu unter­stellen – was dann allerd­ings nicht real­isiert wurde. An ein­er deut­lichen Reduzierung des Schiffs­be­standes hält man aber auch nach der Wahl des Rus­s­land-fre­undlichen Vik­tor Janukow­itsch zum neuen ukrainis­chen Präsi­den­ten fest, wobei der bish­erige Zeit­druck nun natür­lich ent­fall­en ist. 

Vor allem wird man sich nun endlich von zahlre­ichen über­al­terten Schif­f­en und Booten tren­nen, die seit Jahren ihr Dasein weit­ge­hend inak­tiv in den Bucht­en um Sev­astopol fris­ten und deren Ver­legung nach Novorossiysk oder in einen anderen Flot­ten­bere­ich illu­sorisch ist. „Schon dem­nächst“ soll aber auch der FK-Kreuzer OCHAKOV (KARA-Klasse) aus­ge­mustert wer­den, und mit­tel­fristig will man auch auf das Schwest­er­schiff KERCH sowie mehrere meist größere Hil­f­ss­chiffe wie z.B. Trup­pen­trans­porter verzicht­en. Für Flot­ten­flag­gschiff MOSKVA (Kreuzer der SLA­VA-Klasse) sei – so rus­sis­che Medi­en – ein Trans­fer zur Paz­i­fik­flotte im Gespräch.

(Anm: nach Erscheinen dieses Heftes hat die zu ein­er Übung in den Paz­i­fik ver­legte MOSKVA doch wieder den Heim­tran­sit in Rich­tung Schwarzmeer angetreten)

Von der Pla­nung scheinen vor allem Großkampf­schiffe betrof­fen, für die in Novorossiysk kaum Platz wäre. Zum anderen soll der (vor Ver­längerung des Leasingabkom­mens unab­d­ing­bare) Umbau der Flotte offen­bar aber auch dazu genutzt wer­den, den Schiffs­be­stand nun endlich an das Oper­a­tionskonzept ein­er bloßen Rand­meer­flotte anzu­passen. Für große Kreuzer ist hier kein Platz mehr, und die auszu­mustern­den Ein­heit­en sollen dementsprechend denn auch durch für Auf­gaben im Schwarzmeer opti­mierte, mod­erne Schiffe und Boote (schnell ein­set­zbar­er, regionaler Ein­greifver­band) erset­zt werden. 

So erwartet die Schwarzmeer­flotte in den näch­sten fünf Jahren den Zulauf von zwei bis vier (in rus­sis­chen Medi­en genan­nte Zahlen vari­ieren) neuen Fregatten/Korvetten und drei bis vier diesel-elek­trisch angetriebe­nen U‑Booten. Bei den Über­wass­er-Kampf­schif­f­en soll die derzeit bei der St. Peters­burg­er Nord­w­erft gebaute Fre­gat­te ADMIRAL GORSHKOV (Pro­jekt 22.350, Nach­folge der KRI­VAK-Klasse) den Anfang machen. Ihre Indi­en­st­stel­lung ist für 2011 geplant. Auch Korvet­ten der STERE­GUSHCHIY-Klasse dürften gut ins Konzept der „neuen“ Schwarzmeer­flotte passen. Bei den U‑Booten wird primär an Neubaut­en der LADA-Klasse gedacht. Als erstes dieser U‑Boote soll die in St. Peters­burg gebaute SEVASTOPOL ein älteres (noch für ozeanis­che Oper­a­tio­nen opti­miertes) U‑Boot der TAN­GO-Klasse ersetzen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →