Russland — Testschuss eines neuen ballistischen Flugkörpers Bulava

Der mit Span­nung erwartete 15. Testschuss eines neuen bal­lis­tis­chen Flugkör­pers Bula­va war offen­bar ein voller Erfolg.
Erst­mals startete Bula­va nicht vom bish­er genutzten, zum Erprobungsträger umge­baut­en U‑Boot DMITRIY DONSKOY (TAI­FUN-Klasse), son­dern von der YURI DOLGORUKIY. Am 28. Juni schoss das Typ­boot der neuen BOREJ-Klasse aus „Unter­wasser­fahrt“ eine mit mehreren Gefecht­sköpfen bestück­ten Bula­va aus dem Weißen Meer in das 5.500 km ent­fer­nte Ziel­ge­bi­et bei Kamtschat­ka. Ein­er offiziellen Erk­lärung zufolge erfüllte der Testschuss „sämtliche Para­me­ter“.

Marineforum - Bulava-Start (Foto: russ. Marine)
Bula­va-Start
Bildquelle: russ. Marine

Nach­dem sieben von 14 bish­eri­gen Testschüssen krasse Fehlschläge waren (und auch bei den meis­ten anderen deut­liche Defizite zutage getreten waren), wurde dem 15. Ver­such beson­dere Bedeu­tung beigemessen. Er sollte die Weichen für eine Auf­nahme der Serien­pro­duk­tion und Ein­führung bei der Marine stellen – oder der „Anfang vom Ende“ der Bula­va sein. Der let­zte Testschuss im Okto­ber 2010 war erfol­gre­ich, aber der ein­set­zende Win­ter ver­hin­derte weit­ere geplante Ver­suche. Der für Mitte Dezem­ber angekündigter 15. Testschuss musste wegen Vereisung des Weißmeeres ver­schoben wer­den. Als neuer Ter­min wurde Juni 2011 genan­nt – und dies­mal hat es nun auch geklappt. 

Während die Freude derzeit über­wiegt, bleibt die Span­nung vor­erst aber noch erhal­ten. Noch weit­ere vier Testschüsse (mit Bula­va Vorse­rien­mod­ellen) von der YURI DOLGORUKIY sind in diesem Jahr geplant. Nur wenn sie den Nach­weis erbrin­gen, dass die Sys­tem­inte­gra­tion gelun­gen und der neue Flugkör­p­er zuver­läs­sig ist, kann das Pro­jekt Bula­va auf Kurs bleiben. 

Die seegestützte nuk­leare Abschreck­ung Rus­s­lands scheint auf Gedeih und Verderb mit Bula­va verknüpft. Die strate­gis­chen U‑Boote der BOREJ-Klasse sind für den neuen drei-stu­fi­gen Flugkör­p­er (Reich­weite 8.000km, bis zu 10 Gefecht­sköpfe) maßgeschnei­dert. Acht dieser Boote sollen in den kom­menden Jahren den Gen­er­a­tionswech­sel von alten U‑Booten DELTA-III und DELTA-IV vol­lziehen. Für sie sollen 124 Bula­va beschafft wer­den; weit­ere 30 – 40 Flugkör­p­er wer­den für Testschüsse und Erprobun­gen benötigt. 

Marineforum - YURI DOLGORUKIY (Foto: russ. Marine)
YURI DOLGORUKIY
Bildquelle: russ. Marine

Ein Verzicht auf Bula­va und Umstieg auf die neueste (als sehr zuver­läs­sig gel­tende) Ver­sion Sine­va der von DELTA-IV mit­ge­führten, alt­be­währten SS-N-23 ist nur schw­er möglich. SS-N-23 sind für die BOREJ viel zu groß; ihre Ein­rüs­tung wäre mit erhe­blichen Design­mod­i­fizierun­gen an den U‑Booten ver­bun­den und würde die Erneuerung der seegestützten Nuk­lear­kom­po­nente ver­mut­lich um Jahre verzögern. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →