Russland — Russisches Waffensystem sorgt international für erhebliche Unruhe

Ein seit Kurzem auf inter­na­tionalen Rüs­tungsmessen präsen­tiertes und offen auf dem Export­markt ange­botenes rus­sis­ches Waf­fen­sys­tem sorgt inter­na­tion­al für erhe­bliche Unruhe.

Marineforum - Club Container (Foto: Michael Nitz)
Club Con­tain­er
Bildquelle: Michael Nitz

Die von Nova­tor entwick­el­ten Flugkör­p­er der „Club-Fam­i­lie“ (NATO-Beze­ich­nung SS-N-27) sind nicht neu. Seeziel-FK gibt es in mehreren von Über­wasser­schif­f­en (Club‑N) und U‑Booten (Club‑S) gle­icher­maßen ein­set­zbaren Vari­anten: unter­schallschnelle 3M-54E1 haben mit einem 400-kg Gefecht­skopf eine Reich­weite von bis zu 300 km; die Vari­ante 3M-54E reicht nur etwa 220 km weit, trägt auch nur einen 200-kg Gefecht­skopf, fliegt dafür aber ihr Ziel im Endan­flug mit Über­schallgeschwindigkeit in weniger als 5 m Höhe an. Die Vari­ante 3M-14E wird schließlich durch ein Trägheit­snav­i­ga­tion­ssys­tem ges­teuert und kann mit ihrem 400-kg Gefecht­skopf auch präzise gegen Landziele pro­gram­miert wer­den; sie fliegt unter­schallschnell über eine Dis­tanz von etwa 275 km.

Club wer­den seit Jahren auch schon exportiert. So sind u.a. indis­che und chi­ne­sis­che U‑Boote der KILO-Klasse mit diesen aus nor­maler Tor­pe­dorohren zu star­tenden Flugkör­pern bestückt. Auch für den Export ange­botene rus­sis­che U‑Boote der AMUR-Klasse sollen Club (aus Ver­tikalstartern) ver­schießen kön­nen. Nun aber bietet die rus­sis­che AGAT für die Vari­ante Club‑K die Nutzung von 40-Fuß Stan­dard­con­tain­ern als völ­lig autonome Start­plat­tform an. Jed­er Con­tain­er enthält ein Start­sys­tem (ULM — Uni­ver­sal Launch­ing Mod­ule) für vier see- oder landzielfähige Flugkör­p­er, ein Waf­fenein­satzsys­tem (CMM — Com­bat Man­age­ment Mod­ule) sowie Anla­gen und Geräte zur völ­lig autonomen Energiev­er­sorgung und Wartung (ES&SLM – Ener­gy-Sup­ply and Life-Sup­port Mod­ule).

Ein „nor­maler“ Con­tain­er kann damit jedes beliebige auch zivile Schiff oder Con­tain­er-LKW an Land „mis­sile capa­ble“ machen. Das Gesamt­sys­tem ist von außen nicht als solch­es zu iden­ti­fizieren. Erst beim Start des ersten FK (wobei alle vier auch als Salve nahezu zeit­gle­ich geschossen wer­den kön­nen) wird ein Angriff erkennbar. Das Sys­tem eignet sich damit vor allem für Präven­tivschläge gegen einen arglosen Geg­n­er oder Angriffe im Rück­en ein­er FK-Abwehr. Nicht ver­wun­der­lich, sollen der Iran und Venezuela bere­its reges Inter­esse bekun­det haben. Bei einem Preis von ange­blich nur wenig mehr als 10 Mio. Euro beste­ht überdies aber auch die Gefahr, dass über staatliche Mit­telsmän­ner („Schurken­staat­en“) auch Ter­ro­ror­gan­i­sa­tio­nen wie Al Kai­da oder die libane­sis­che His­bol­lah solche Con­tain­er erwer­ben kön­nten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →