Russland — Hat das U‑Boot ST. PETERBURG eine Zukunft?

Ab dem Som­mer soll sich entschei­den, ob das U‑Boot ST. PETERBURG bei der rus­sis­chen Marine eine Zukun­ft hat.

 -
Here you can find more infor­ma­tion about:

Sieben Jahre nach Baube­ginn hat­te die rus­sis­che Marine im Som­mer 2005 auf der Rüs­tungsmesse IMDS in St. Peters­burg das Typ­boot der neuen LADA-Klasse (Pro­jekt 677) stolz als neueste Errun­gen­schaft präsen­tiert. Acht solche U‑Boote soll­ten bei allen Flot­ten die alten U‑Boote der KILO-Klasse erset­zen. Zwei weit­ere Boote mit den desig­nierten Namen KRONSHTADT und SEVASTOPOL wur­den denn auch bere­its bei der Admi­ral­itätswerft in Auf­trag gegeben, soll­ten schon 2009 geliefert (KRO) bzw. 2010 zu Wass­er gelassen (SEV) wer­den. Mit der auf nahezu allen Rüs­tungsmessen der Welt im Mod­ell und in Prospek­ten präsen­tierten Vari­ante AMUR-1650 zielte man zusät­zlich auf den Export­markt.

Dann aber stand Pro­jekt 677 vor dem Ende. Wirk­lich über­raschend kam das nicht. Erst fünf Jahre nach der „eupho­rischen“ Präsen­ta­tion unterze­ich­nete die rus­sis­che Marine im Mai 2010 die Abnah­me­pro­tokolle für die ST. PETERBURG, war aber mit dem neuen U‑Boot keines­falls zufrieden – und vertagte den Bau weit­er­er Boote der LADA-Klasse. Als Grund wur­den tech­nis­che Prob­leme mit der „neuar­ti­gen“ Antrieb­san­lage genan­nt. Experten gehen davon aus, dass in der ST. PETERBURG ein „per­ma­nent erregter“ Fahrmo­tor instal­liert ist (ähn­lich dem auf deutschen U‑Booten Typ 212A und 214 instal­lierten Siemens Per­masyn-Motor). Im Gegen­satz zu herkömm­lichen Gle­ich­strom-Fahrmo­toren benötigt ein solch­er Motor um ein Drit­tel weniger Raum, ist entsprechend leichter, dreht langsamer bei höherem Drehmo­ment und beschle­u­nigt stufen­los von Null bis zur Höch­st­drehzahl. Die Beherrschung dieser Tech­nik scheint den Inge­nieuren der rus­sis­chen Admi­ral­itätswerft jedoch erhe­blich­es Kopfzer­brechen bere­it­et zu haben. Auch weit­ere Ver­suche bracht­en keine Besserung.

Im Novem­ber 2011 melde­ten rus­sis­che Medi­en schließlich die Ein­stel­lung von Pro­jekt 677. Die ST. PETERBURG werde „endgültig“ nicht bei der aktiv­en Flotte einge­set­zt, der Fer­tig­bau der bei­den anderen U‑Boote „einge­froren“. Der Marinestab in Moskau rel­a­tivierte diese Mel­dung: KRONSHTADT und SEVASTOPOL sollen fer­tig gebaut wer­den, in einem größeren Umbau aber wohl eine herkömm­liche Antrieb­san­lage erhal­ten. Für die ST. PETERBURG ist eine Ver­wen­dung als Erprobungsträger für neue Tech­nolo­gien im Gespräch. Nach größeren Werftüber­hol­un­gen bei der Admi­ral­itätswerft in St. Peters­burg führt das U‑Boot derzeit Stand­proben an der Pier durch; nach kurzen Probe­fahrten soll es dann Mitte Juni zur Nord­flotte ver­legen. Dort sind in der Bar­entssee und im Weißen Meer mehrmonatige Erprobun­gen (incl. Tor­pe­do- und FK-Schießen) geplant, deren Ergeb­nis dann für die weit­ere Ver­wen­dung der ST. PETERBURG auss­chlaggebend sein soll. Einige Medi­en­berichte implizieren vor allem eine Rolle in der Erprobung eines derzeit entwick­el­ten außen­luftun­ab­hängi­gen Antriebes, der ab 2014 „prax­is­reif“ sein soll.

Übri­gens: das U‑Boot heißt mit seinem rus­sis­chen Orig­i­nal­na­men tat­säch­lich ST. PETERBURG — ohne das “s” im eingedeutscht­en Ort­sna­men St. Peters­burg.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →