Russland — Großübung „Vostok-2010“

Im rus­sis­chen Fer­nen Osten hat am 29. Juni die angekündigte strate­gis­che Großübung „Vos­tok-2010“ begonnen.

Schon drei Tage zuvor waren Ein­heit­en der Paz­i­fik­flotte gemein­sam mit dem Nord­flot­tenkreuzer PETR VELIKIY (KIROV-Klasse) und dem Schwarzmeer­flot­ten-Flag­gschiff MOSKVA (SLA­VA-Klasse) zu vor­bere­i­t­en­den Übun­gen aus Wladi­wos­tok aus­ge­laufen und hat­ten seit­dem in der Japansee U‑Jagd und Flu­gab­wehr geübt. Zugle­ich began­nen Marine­flieger mit Aufk­lärungs­flü­gen über der Japansee und dem West­paz­i­fik.

In der Nacht zum 30. Juni wurde für die gesamte Paz­i­fik­flotte ein­schließlich Marine­flieger und Marine­in­fan­terie „Gefecht­salarm“ aus­gelöst. Weit­ere Schiffe ver­ließen ihre Stützpunkt und ver­legten ins Übungs­ge­bi­et. In der Japansee wur­den „tak­tis­che Oper­a­tio­nen zur Schaf­fung gün­stiger oper­a­tiv­er Bedin­gun­gen im Oper­a­tions­ge­bi­et“ durchge­führt – all­ge­mein wird darunter die Her­stel­lung von See‑, (Unter­see-) und Luftherrschaft in einem räum­lich begren­zten, definierten Seege­bi­et ver­standen. Am 1. Juli began­nen Kriegss­chiffe und Flugzeuge mit weiträu­mi­gen U‑Bootab­wehr-Übun­gen. Ziel solch­er Übun­gen ist das Ver­hin­dern des Ein­drin­gens geg­ner­isch­er U‑Boote in die eige­nen Küstengewäss­er. Amphibis­che Schiffe führten erste Vorübun­gen durch. Diese erste Übungsphase wurde am 3. Juli abgeschlossen. Zu dieser Phase wur­den einige offizielle Fotos veröf­fentlicht, die ver­mut­lich aber schon bei früheren Übun­gen ent­standen.

Marineforum - Eines der offiziellen Fotos zu Vostok-2010 (Foto: rus.  VtdgMin)
Eines der offiziellen Fotos zu Vos­tok-2010
Bildquelle: rus. Vtdg­Min

„Vos­tok“ (deutsch: Osten) ist als strate­gis­che Großübung angelegt und wird alle zwei Jahre durchge­führt. Das Übungs­ge­bi­et erstreckt sich dabei von Sibirien bis in den West­paz­i­fik. Wie beim 2009 in den europäis­chen Teilen Rus­s­lands, der Ost­see sowie in Weißrus­s­land durchge­führten Gegen­stück „Zapad-2009“ (Zapad = West­en) sind alle Teil­stre­itkräfte in das Übungs­geschehen einge­bun­den. Mar­itime Ele­mente spie­len dabei eine wesentliche Rolle, ste­hen aber nicht notwendi­ger­weise im Vorder­grund. Basis der Übung ist ein sich möglichst in Realzeit entwick­el­ndes fik­tives (offiziell: „kein­er­lei real­er Bezug!“) Szenario, bei dem es um die Vertei­di­gung gegen einen aus dem Paz­i­fikraum angreifend­en Geg­n­er geht. Bei Land‑, Luft- und Luftvertei­di­gungskräften ste­hen zunächst Mobil­isierung und Ver­legung (Ver­stärkung) von Trup­pen im Vorder­grund. Strate­gis­che Fer­n­flieger erhöhen ihre Bere­itschaft. Die Marine sichert die Küsten und die vorge­lagerten Zonen.

Viele Teil­szenar­ien spie­len sich nur im Com­put­er ab; wirk­liche Trup­pen sind nur in aus­gewählten Übung­steilen präsent, z.B. wenn es darum geht, die für Mobil­isierung, Alarmierung und Ver­legung eines (repräsen­ta­tiv­en) Ver­ban­des tat­säch­lich benötigte Zeit zu ermit­teln. Den­noch ist die Zahl der Teil­nehmer beträchtlich, und „Vos­tok-2010“ über­steigt in seinem Umfang frühere Übun­gen der „Vostok“-Serie noch erhe­blich. Ins­ge­samt 20.000 Sol­dat­en (2008 waren es 8.000), 70 Flugzeuge und mehr als 30 Kriegss­chiffe sollen dies­mal teil­nehmen. Die rus­sis­che Marine bindet alle vier Flot­ten in die Übung ein: die Nord­flotte hat die PETR VELIKIY, die Schwarzmeer­flotte die MOSKVA nach Wladi­wos­tok entsandt. Baltische Flotte und Nord­flotte ver­legten darüber hin­aus Kontin­gente Marine­in­fan­terie, die gemein­sam mit der Marine­in­fan­terie der Paz­i­fik­flotte auf dem Klerk-Übungs­gelände an der Küste zum Ein­satz kom­men sollen.

Frühere Großübun­gen lassen bei ihren mar­iti­men Anteilen ein Muster erken­nen, dem wohl auch bei „Vos­tok-2010“ weit­ge­hend gefol­gt wer­den wird. Regelmäßig geht es um die „Vertei­di­gung der Heimatküste“ gegen einen von See her mit Flugzeugträgern, U‑Booten und amphibis­chen Ver­bän­den anrück­enden Geg­n­er. Dieser wird in sein­er Annäherung zunächst kon­tinuier­lich aufgek­lärt (Satel­liten, Sig­int-Schiffe, U‑Boote, Seefer­naufk­lär­er) und schließlich in der Tiefe gestaffelt bekämpft: zunächst durch U‑Boote und Fern­bomber (Flugkör­p­er), dann durch Schiffe mit weit reichen­den Seeziel-FK (PETR VELIKIY, MOSKVA), danach durch Zer­stör­er (SOVREMENNIY) während zugle­ich U‑Jagdschiffe feindlichen U‑Booten die Annäherung ver­wehren. In der let­zten Annäherungsphase bekämpfen schließlich FK-Korvet­ten der NANUCHKA- oder TARAN­TUL-Klasse und Marine­jagdbomber den Geg­n­er mit koor­dinierten FK-Schlä­gen. Abschließen­der Höhep­unkt sind meist amphibis­che Oper­a­tio­nen, bei denen zum einen Küsten­vertei­di­gungskräfte eine geg­ner­ische See­landung abwehren, zum anderen „eigene“ Kräfte durch eine amphibis­che Lan­dung einen neuen oper­a­tiv­en Schw­er­punk­te bilden.

Wo immer sich die Gele­gen­heit bietet, übern­immt prak­tis­cher­weise ein von ein­er Aus­land­sreise zurück kehren­der rus­sis­ch­er Ver­band die Darstel­lung des Geg­n­ers. Bei „Vos­tok-2010“ dürfte diese Rolle dem FK-Kreuzer VARYAG (SLA­VA-Klasse) der Paz­i­fik­flotte zufall­en, der sich nach einem Besuch in San Fran­cis­co (20.–25. Juni) zur Zeit gemein­sam mit dem Flot­ten­tanker BORIS BUTOMA und dem Hochsee­bergeschlep­per FOTIY KRYLOV auf dem Rück­marsch nach Wladi­wos­tok befind­et.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →