Russland — Größere Werftliegezeit für den Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV

Auf den rus­sis­chen Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV wartet offen­bar eine größere Werftliegezeit mit umfan­gre­ichen Umbaut­en und Mod­ernisierun­gen.

Ziel ist dabei offen­bar, den rus­sis­chen Träger in seinen oper­a­tiv­en Fähigkeit­en ähn­lich auszuricht­en wie Flugzeugträger ander­er Natio­nen. Bish­er nimmt das Schiff als „Flugdeck­kreuzer“ gemis­chte Auf­gaben wahr. Haupt­waf­fen­sys­tem sind nicht nur die eingeschifften Flugzeuge wie Jagdbomber Su-33 Flanker, Mig-29 Ful­crum oder Erd­kampfjäger Su-25 Frog­foot, son­dern auch weit reichende Seeziel-FK SS-N-19, die dem Schiff eine eigen­ständi­ge Fähigkeit zur direk­ten Bekämp­fung von Seezie­len geben. Sog­ar U‑Jagdraketenwerfer find­en sich an Bord der ADMIRAL KUZNETSOV.
Marineforum - ADMIRAL KUZNETSOV (Foto: russ. Marine)KUZNETSOV
ADMIRAL KUZNETSOV
Bildquelle: russ. Marine

Beim geplanten Umbau sollen nun die Seeziel-FK dein­stal­liert wer­den. In Hin­wen­dung zum klas­sis­chen Flugzeugträger, der sich in sein­er Waf­fen­wirkung fast auss­chließlich auf Flugzeuge stützt, sollen dafür die Kapaz­itäten zur Auf­nahme von Luft­fahrzeu­gen erweit­ert wer­den (Hangar-Ver­größerung). Die Rede ist auch davon, die derzeit­i­gen Su-33 Flanker durch mod­erne Mig-29K Fulcrum‑D zu erset­zen; da diese klein­er sind, kön­nte so die Car­ri­er Air Wing deut­lich ver­größert wer­den. Kom­plet­tiert würde die fliegende Kom­po­nente dann durch Hub­schrauber Helix für SAR-Auf­gaben (Ka-27/32) und Frühwarnung/Jägerleitung (Ka-31 AEW).

Die Fähigkeit­en zur schiff­s­gestützten Flu­gab­wehr (Eigen­vertei­di­gung) sollen aus­ge­baut wer­den. Geplant ist offen­bar Ersatz der derzeit­i­gen Flu­gab­wehr-FK-Sys­teme SA-N‑9 und CADS durch ein „mod­ernes FK-Sys­tem mit­tlerer Reich­weite“ sowie die Instal­la­tion von Nah­bere­ichs-Flu­gab­wehrsys­te­men Pantsir (Kom­bi­na­tion von Flu­gab­wehr-FK SA-22 Grey­hound und Rohrwaf­fen).

Daneben ist die Ein­rüs­tung mod­ern­ster Kom­mu­nika­tion­ssys­teme sowie eines neuen Gefechts­führungssys­tems geplant. Nicht zulet­zt ste­ht auch eine kom­plette Über­hol­ung der tech­nisch anfäl­li­gen Antrieb­san­lage mit Dampf­tur­binen und Hochdruck-Dampfkesseln auf dem Pro­gramm. Ange­blich wird neben dem Wech­sel zu einem Gas­tur­binenantrieb auch die Instal­la­tion ein­er nuk­learen Antrieb­san­lage disku­tiert. Ob diese Option allerd­ings ern­sthaft erwogen wird, bleibt eben­so zweifel­haft wie ein gerüchteweise zu hören­der Ein­bau eines Start-Kat­a­pult­sys­tems. Bei­des ist nicht zwin­gend notwendig (auch die Mig-29K benöti­gen kein Kat­a­pult), wäre extrem aufwändig, und kön­nte wegen der damit ver­bun­de­nen tech­nis­chen Risiken sog­ar dazu führen, dass die ADMIRAL KUZNETSOV nie wieder richtig oper­a­tiv ein­satzfähig wird, son­dern mehr oder weniger in die Neben­rolle eines bloßen „Tech­nolo­gie-Demon­stra­tors“ für geplante neue Flugzeugträger gedrängt wird.

Die Arbeit­en sollen 2012 mit dem Ein­dock­en bei Sev­mash in Severod­vin­sk begin­nen und fünf Jahre dauern. Ange­blich hat Rus­s­land ukrainis­chen Werf­t­ex­perten (das Schiff wurde in Niko­layev, in der heuti­gen Ukraine gebaut) ange­boten sich am Umbau zu beteili­gen. 2017 soll die ADMIRAL KUZNETSOV wieder zur Flotte zurück kehren und dann bis etwa 2030 in Dienst bleiben. Bis dahin sollen auf jeden Fall auch erste neue Flugzeugträger fer­tig sein.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →