Russland — Fortschreibung — Kreuzer MOSKVA und Nordflotten-Kreuzer PETR VELIKIY auf Südkurs in Richtung Indien

Am 26. April hat der Kreuzer MOSKVA seinen Ver­sorgungs­be­such in Mus­cat, Oman, been­det. Einen Tag später traf sich das Flag­gschiff der Schwarzmeer­flotte im nördlichen Ara­bis­chen Meer mit dem Nord­flot­ten-Kreuzer PETR VELIKIY. Bei­de Schiffe gin­gen auf Süd­kurs in Rich­tung Indi­en und began­nen mit gemein­samen Übun­gen. Die Press­es­telle der rus­sis­chen Marine hob Flug­be­trieb der Bor­d­hub­schrauber mit wech­sel­seit­i­gen Starts und Lan­dun­gen her­vor.

Marineforum - MOSKVA läuft in Kochi ein (Foto: russ. Marine)
MOSKVA läuft in Kochi ein
Bildquelle: russ. Marine

Ent­ge­gen früher­er Ver­mu­tun­gen hat sich der im Golf von Aden (Pira­terie) einge­set­zte Zer­stör­er MARSHAL SHAPSHNIKOV den bei­den Großkampf­schif­f­en nicht für die Übun­gen angeschlossen. Über­haupt scheint inzwis­chen klar, dass die bei­den Kreuzer tat­säch­lich als Einzelfahrer unter­wegs sind; keine der zahlre­ichen und teils sehr detail­lierten offiziellen Mel­dun­gen erwäh­nt einen beglei­t­en­den Flot­ten­tanker oder Hochsee­bergeschlep­per. Natür­lich kön­nen zur Zwis­chen­ver­sorgung aus­ländis­che Häfen ange­laufen wer­den, aber Begleitung war bei allen größeren Aus­land­sreisen der let­zten Jahre feste Rou­tine. Der dies­ma­lige Verzicht kön­nte für ein in den Erfahrun­gen von Langstreck­en­fahrten der let­zten Jahre gewach­senes Selb­st­be­wusst­sein sprechen.

Auf dem Weg nach Süden trafen die bei­den Schiffe am 29. April in See auf indis­che und amerikanis­che Kriegss­chiffe, die ihre Übung Mal­abar 2010 (s.o.) durch­führten. Die Erk­lärung der rus­sis­chen Marine, dass die Kreuzer sofort in ein anderes Gebi­et umgeleit­et wür­den, um sich mit den jew­eili­gen Übun­gen nicht ins Gehege zu kom­men, soll wohl auch den Ein­druck erweck­en, die Begeg­nung sei rein zufäl­lig gewe­sen. Dies darf man sicher­lich bezweifeln. Sowohl die Russen als auch die Amerikan­er und Inder dürften über die Posi­tio­nen der jew­eils anderen Ein­heit­en genau im Bilde gewe­sen sein – aber warum sollte man sich nicht mal kurz gegen­seit­ig begutacht­en. Für die Besatzun­gen aller Schiffe dürfte dies eine dur­chaus willkommene Abwech­selung gewe­sen sein.

Während die PETR VELIKIY offen­bar vor der indis­chen Küste in See blieb, lief die MOSKVA am 30. April zu einem geplanten offiziellen (begrüßt von Salutschüssen) Besuch im indis­chen Kochi ein. Nach Ende des Besuch­es sollen vor Kochi am 2. Mai gemein­same Übun­gen (Indra-2010) mit der indis­chen Marine begin­nen. Größere Aktiv­itäten sind allerd­ings kaum zu erwarten; man dürfte sich auf ein „erweit­ertes Pas­sex“ mit eini­gen aus­gewählten Inhal­ten wie z.B. gemein­sames Schießen beschränken. Für kom­plexere Übun­gen oder gar solche vor dem Hin­ter­grund eines strate­gis­chen Szenar­ios wären sich­er zusät­zliche rus­sis­che Ein­heit­en (Zer­stör­er, Fre­gat­ten) notwendig.

Im Anschluss an diese bilat­eralen Aktiv­itäten sollen bei­de Kreuzer in den Paz­i­fik ver­legen. Noch im Mai wer­den sie in Vladi­vos­tok erwartet, wo sie „im Juni/Juli“ an der Großübung VOSTOK-2010 teil­nehmen sollen. Sollte ihnen für den lan­gen Tran­sit kein Tanker / Flot­ten­ver­sorg­er ent­ge­gen laufen — und dafür spricht bish­er nichts -, dürften min­destens ein weit­er­er Hafenbe­such zur Zwis­chen­ver­sorgung (MOSKVA auch Betankung) geplant sein

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →