Russland — Fortdauernde Misere im russischen Kriegsschiffbau

Das Schick­sal eines Hil­f­ss­chiffes der rus­sis­chen Nord­flotte liefert ein weit­eres Beispiel für die fort­dauernde Mis­ere im rus­sis­chen Kriegss­chiff­bau.
Die fast 6.000 ts (130m) ver­drän­gende KARPATY, ein Spezialschiff für die Unter­wass­er-Ret­tung und –bergung (NEPA-Klasse, Pro­jekt 530) war in den 1960-er Jahren in Niko­layev in der heuti­gen Ukraine gebaut und 1967 bei der Nord­flotte in Dienst gestellt wor­den. Das Schiff diente dort als U‑Bootrettungsschiff. Ein Hebegeschirr am Heck kon­nte bis zu 750 t schwere Las­ten vom Meeres­grund bis kurz unter die Wasser­ober­fläche heben. Hinzu kamen zwei 60‑t Kräne, die u.a. schwere Ret­tungs-Taucher­glock­en zum Ein­satz brin­gen kon­nten. Spezial­gerät erlaubte Tauchere­in­satz bis zu 140m Wasser­tiefe. Ange­blich kon­nte die KARPATY U‑Booten bis in 500m Wasser­tiefe helfen.

Marineforum - KARPATY (Foto: navy.ru)
KARPATY
Bildquelle: navy.ru

Nach etwas mehr als 20 Dien­st­jahren ver­legte das Schiff 1989 zu ein­er auf vier Jahre ver­an­schlagten Grundin­stand­set­zung und Mod­ernisierung nach Liepa­ja in die Ost­see und wurde dazu aus admin­is­tra­tiv­en Grün­den der Baltischen Flotte unter­stellt. Kurz darauf kam es zum Zer­fall der Sow­je­tu­nion. Die Arbeit­en in Liepa­ja waren noch nicht been­det, aber das Schiff musste die Werft im nun unab­hängi­gen Let­t­land ver­lassen. Mit Rumpf­be­satzung und offen­bar aus eigen­er Kraft fahrfähig ver­legte die KARPATY nach Kro­n­stadt. Dort kamen die Arbeit­en bei unzure­ichen­der Finanzierung nur sehr langsam voran.

Als nach dem Unter­gang der KURSK (12 August 2000) die völ­lig unzure­ichen­den Möglichkeit­en der Nord­flotte zur U‑Bootrettung und –bergung offenkundig wur­den, ord­nete der dama­lige Präsi­dent Putin die beschle­u­nigte Wieder­her­stel­lung der KARPATY an. Zunächst kamen die Arbeit­en auch wieder in Gang, aber schon bald floss erneut nur noch spo­radisch Geld an die Werft in Kro­n­stadt, die let­z­tendlich sog­ar schließen musste. Im Sep­tem­ber 2009 stellte die Baltische Flotte „ihr“ Schiff außer Dienst. Seit­dem liegt die KARPATY in Erwartung ein­er Entschei­dung über ihr Schick­sal in der Sred­nya­ia Bucht bei Kro­n­stadt.

85 % der Arbeit­en sind abgeschlossen. Antrieb­smo­toren, Gen­er­a­toren und Kom­pres­soren sind kom­plett erneuert; Pro­peller und Wellen wur­den erset­zt, Rumpf und Innen­räume gen­er­alüber­holt sowie hun­derte Kilo­me­ter neue Kabel ver­legt, Spezial­gerät zur Unter­wass­er-Ret­tung und Bergung grundüber­holt. Für die let­zten noch fehlen­den Arbeit­en zur endgülti­gen Fer­tig­stel­lung der KARPATY gibt es jedoch kein Geld. So wird die Nord­flotte sich im Falle ein­er neuer­lichen U‑Boothavarie mit „zweitbesten“ Möglichkeit­en (RUD­NIT­SKIY-Klasse) beschei­den müssen. Zwar ist ein neues Spezialschiff für die Nord­flotte im Bau. Die Admi­ral­itätswerft hat 2005 in St. Peters­burg die IGOR BELOUSOV auf Kiel gelegt (und soll wohl auch noch ein Schwest­er­schiff fer­ti­gen), aber deren Bau kommt nur sehr langsam voran. Als Grund für die Verzögerun­gen wird – welche Über­raschung – aus­bleibende Begle­ichung von Rech­nun­gen durch die rus­sis­che Marine genan­nt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →