Russland — Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV (Fortschreibung)

Während der Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV mit den anderen Schif­f­en der Ein­satz­gruppe im west­lichen Mit­telmeer ost­wärts ver­legte, liefen die Fre­gat­te LADNIY und der Flot­ten­tanker SERGEJ OSIPOV am 28./29 Dezem­ber zu kurzem Besuch und Nachver­sorgung in Valet­ta (Mal­ta) ein. Der Flugzeugträger führte am 29. und 30. Dezem­ber südlich von Sizilien Flug­be­trieb durch. Die rus­sis­che Marine meldete 24 Flüge mit Kampf­flugzeu­gen Su-33 Flanker sowie mehrere Hub­schraubere­in­sätze.

Marineforum - KUZNETSOV startet Su-33 Flanker (Foto: russ. Marine)
KUZNETSOV startet Su-33 Flanker (Foto: russ. Marine)

Am 2. Jan­u­ar erre­ichte die Flugzeugträgere­in­satz­gruppe im zen­tralen Mit­telmeer das Seege­bi­et west­lich Kre­tas, wo weit­ere tak­tis­che Übun­gen mit auch Flu­g­op­er­a­tio­nen stat­tfan­den. Let­ztere hat­te man zuvor bei den für die Kon­trolle des regionalen inter­na­tionalen Luftraums zuständi­gen griechis­chen Behör­den angemeldet. Ähn­liche Übun­gen hat­te die ADMIRAL KUZNETSOV übri­gens an gle­ich­er Stelle und eben­falls mit griechis­ch­er „Genehmi­gung“ auch bei ihrem let­zten Aus­flug ins Mit­telmeer im Jan­u­ar 2009 durchge­führt. Flug­be­trieb beschränk­te sich erneut auf Su-33 Flanker (32 Ein­sätze) und Hub­schrauber Ka-27 Helix (9 Ein­sätze). Unklar ist, ob auf der ADMIRAL KUZNETSOV auch Kampf­flugzeuge ander­er Typen (Mig-29K Ful­crum D, Train­er Su-25 Frog­foot) mit­ge­führt wer­den; über Flüge dieser Typen gibt es jeden­falls keine Pressemel­dun­gen.

Nach Abschluss dieser zweitägi­gen Übun­gen ging der gesamte Ver­band am 3. Jan­u­ar südlich von Kre­ta vor Anker. Hier haben sich die Kampf­schiffe in Ruhe aus den Hil­f­ss­chif­f­en ver­sorgt, und hier hat die Ein­satz­gruppe ver­mut­lich auch das ortho­doxe Wei­h­nachts­fest (6. Jan­u­ar) ver­bracht. In den kom­menden Tagen soll der Kurs dann ins östliche Mit­telmeer führen. Erfahrungs­gemäß ste­hen dort neben Übun­gen vor allem Hafenbe­suche auf dem Pro­gramm, aber offizielle Ankündi­gun­gen dazu gibt es bish­er nicht. Bei früheren Reisen beschränk­ten sich die Besuche auf die beglei­t­en­den Kampf- und Hil­f­ss­chiffe, während die ADMIRAL KUZNETSOV selb­st in See blieb oder vor ein­er Küste ankerte.

Im Vor­feld dieser Reise war von Besuchen in Zypern und Libanon (Beirut) die Rede. Mit Span­nung wird erwartet, ob und welche rus­sis­chen Kriegss­chiffe eventuell einen Besuch auch in Syrien durch­führen. Dazu gab es bish­er wider­sprüch­liche Mel­dun­gen, und auch eine neuer­liche „Ankündi­gung“ stößt noch auf Skep­sis. Unter Beru­fung auf die rus­sis­che Nachricht­e­na­gen­tur ITAR/TASS, die wiederum ange­blich eine „Quelle bei der rus­sis­chen Marine“ zitiert, meldet die chi­ne­sis­che Nachricht­e­na­gen­tur Xin­hua am 7. Jan­u­ar, der Zer­stör­er ADMIRAL CHABANENKO und die Fre­gat­te YAROSLAV MUDRIY wür­den zu einem mehrtägi­gen Besuch in Tar­tus ein­laufen. Ver­i­fizieren lässt sich dies nicht; die Ankündi­gung find­et sich wed­er auf den Inter­net­seit­en der rus­sis­chen Marine, noch wird sie von anderen rus­sis­chen Medi­en gemeldet. Selb­st bei ITAR/TASS wird man derzeit nicht (mehr) fündig, wen­ngle­ich nun wiederum inter­na­tionale Agen­turen die Mel­dung (im Xin­hua Wort­laut) unter Beru­fung auf eben ITAR/TASS ver­bre­it­en. So bleibt zunächst abzuwarten, ob hier mal wieder ein bloßes Gerücht lanciert wurde.

Auszuschließen ist ein Besuch in Syrien nicht. Natür­lich birgt er für Rus­s­land die Gefahr, dass die syrische Regierung einen solchen als „Sig­nal uneingeschränk­ter Unter­stützung“ pro­pa­gan­dis­tisch auss­chlachtet (und daran hat man in Moskau sich­er kein Inter­esse); ander­er­seits beste­hen aber fre­und­schaftliche Beziehun­gen zu Syrien, es gibt kein­er­lei inter­na­tion­al verbindliche Sank­tio­nen, und die Beschränkung auf bloße Begleitschiffe und nicht eines Besuch­es der ADMIRAL KUZNETSOV selb­st gäbe Rus­s­land einen gewis­sen diplo­ma­tis­chen Spiel­raum. Möglicher­weise wird man in Moskau auch zunächst das Ergeb­nis eines Zwis­chen­bericht­es der Beobachter­mis­sion der Ara­bis­chen Liga abwarten, bevor man sich mit offiziellen Ankündi­gun­gen fest legt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →