Russland — Das Waffensystemen „Kaspi-See Monster“

Zu den spek­takulärsten Waf­fen­sys­te­men der früheren sow­jetis­chen Marine gehörte sich­er das „Kaspi-See Mon­ster“ – ein riesiges, knapp über der Wasser­ober­fläche fliegen­des und mit Seeziel-FK bestück­tes Luft­fahrzeug.

Marineforum -
Ekra­noplan ‘Lun’ bei FK-Schuss (Foto: sowj. Marine)

Die rus­sis­che Orig­i­nal­beze­ich­nung für ein solch­es Luft­fahrzeug lautet Ekra­noplan. Meist wird es als „Mit­teld­ing zwis­chen Luftkissenboot und Flugzeug“ gese­hen; richtiger­weise spricht man aber von einem Boden­ef­fekt-Fahrzeug oder Wing-in-Ground Air­craft (WiG). Schon in den 1920-er Jahren hat­ten Piloten fest­gestellt, dass Flugzeuge vor der Lan­dung, dicht über dem Boden, ein ganz beson­deres Ver­hal­ten zeigten: bei offen­bar ver­min­derten Wider­stand erhiel­ten sie mehr Auftrieb, „schwebten“ qua­si auf einem Luft­pol­ster. Natür­lich wollte man diesen Effekt gezielt aus­nutzen, doch schnell erwies es sich als viel zu gefährlich, über Land per­ma­nent in der dafür nöti­gen extrem niedri­gen Höhe zu fliegen (Hin­dernisse). Über Wass­er gab es dieses Prob­lem jedoch nicht, zumin­d­est nicht bei über­wiegend niedri­gen Wellen­höhen der Rand- oder Bin­nen­meere.

Die sow­jetis­che Marine zeigte Inter­esse. Nach diversen kleineren Pro­to­typen entwick­elte das Alex­eyev Design­büro in den 1960-er Jahren ein 550 t schw­eres, 73m langes Ekra­noplan, das Geschwindigkeit­en von etwa 300 Kn erre­ichte. Als US Satel­liten dieses unbekan­nte riesige Luft­fahrzeug auf dem Kaspis­chen Meer ent­deck­ten, gaben die zunächst rat­losen Auswert­er ihm den Namen „Kaspi-See Mon­ster“.

In die Serien­fer­ti­gung gin­gen aber deut­lich kleinere Ver­sio­nen. Die Marine bestellte 120 A‑90 „Orly­onok“ (125 t) als schnelle Trans­port­mit­tel für Kaspis­ches Meer, Schwarzmeer und auch die Ost­see; später wurde diese Anzahl auf 30 reduziert. Auf­se­hen erregte das 1987 vorgestellte, nun wieder deut­lich größere (400 t) Ekra­noplan „Lun“, das mit mod­er­nen Seeziel-FK bestückt war.

Der Zer­fall der Sow­je­tu­nion set­zte dieser Entwick­lung dann aber ein abruptes Ende; ein zweites, ange­blich für den SAR-Dienst geplantes „Lun“ wurde nicht mehr fer­tig gebaut und das gesamte Ekro­no­plan-Pro­jekt zu den Akten gelegt. Im Juli 2010 meldete sich Her­steller Alek­seyev aber wieder zu Wort: man werde bis 2012 ein neues Ekra­noplan entwick­eln und der rus­sis­chen Marine anbi­eten. Schnell hieß es, „nach 2015“ wür­den mehrere zwis­chen 50t und 500t Vari­anten für zivile und mil­itärische Zwecke in Serien­fer­ti­gung gehen. Im Novem­ber 2011 wink­te die rus­sis­che Marine jedoch ab; man habe keinen Bedarf und werde auch nicht mehr in diese Idee investieren.

Dafür fand sich aber offen­bar ein ander­er Kunde. Der rus­sis­che Gren­zschutz (Fed­er­al Bor­der Guard Ser­vice) scheint fest entschlossen, sich für die Überwachung des rus­sis­chen Küsten­vor­feldes, vor allem auf Bin­nen­meeren mit anderen Anliegerstaat­en, die Tech­nolo­gie zunutze zu machen. Ein Ekra­noplan sei immer­hin deut­lich schneller als ein Schiff und zugle­ich erhe­blich energie-effizien­ter als ein Flugzeug. Auf der früheren Avan­gard-Werft in Petroza­vod­sk (am One­gasee, etwa 300 km nordöstlich von St. Peters­burg) soll nun ein Pro­duk­tion­szen­trum für Gren­zschutz-Ekra­noplane entste­hen. Neue „Kaspi-See Mon­ster“ wer­den dies aber sich­er nicht wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →