Russland — Besuch von Ministerpräsident Putin bei der Sevmash Werft

Als rus­sis­che Nachricht­e­na­gen­turen am 8. Novem­ber einen Besuch von Min­is­ter­präsi­dent Putin bei der Sev­mash Werft in Severod­vin­sk ankündigten, horcht­en Fach­leute bere­its auf.

Sie soll­ten nicht ent­täuscht wer­den. Nur einen Tag später unterze­ich­neten Vertei­di­gungsmin­is­ter Serdyukov und Werftvertreter im Bei­sein des Min­is­ter­präsi­den­ten mehrere Aufträge für die vornehm­lich auf den Bau großer nuk­lear­getrieben­er U‑Boote spezial­isierte Werft am Weißen Meer. Medi­en berichteten von Bestel­lun­gen mit einem Gesamtwert von umgerech­net etwa 6,7 Mrd. Euro. Dafür soll Sev­mash nun fünf neue U‑Boote der YASEN-Klasse bauen sowie einen älteren, seit Jahren aufliegen­den FK-Kreuzer der KIROV-Klasse wieder instand set­zen und mod­ernisieren. Eine genaue Betra­ch­tung macht allerd­ings klar, dass es sich dabei um keine wirk­lich neuen Aufträge han­delt, son­dern dass lange geplante, teils auch schon begonnene Vorhaben nun endlich auch offiziell besiegelt wur­den. So hat­te Marinebe­fehlshaber Admi­ral Vysotksy erst im Juli den Bau von „min­destens acht YASEN (bis 2020)“ angekündigt. Nun kann Sev­mash noch in diesem Jahr mit dem Bau des drit­ten Bootes begin­nen. Ähn­lich­es gilt für die Mod­ernisierung des FK-Kreuzers ADMIRAL NAKHIMOV, bei dem Sev­mash sog­ar schon mit Vorar­beit­en begonnen hat. 

Die nun­mehrige Auf­tragserteilung been­det einen län­geren Stre­it zwis­chen der rus­sis­chen Marine (bzw. dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um) und der Vere­inigten Schiff­bauhold­ing USC. Let­ztere, zu der neben Sev­mash auch die anderen im Kriegss­chiff­bau täti­gen rus­sis­che Werften gehören, hat­te zunehmend beklagt, dass die unter staatlichem Druck geschlosse­nen bish­eri­gen Verträge für Neubaut­en für die rus­sis­che Marine nicht ein­mal die Kosten deck­ten. Grund seien vor allem stark gestiegene Preise bei Zuliefer­fir­men. Bei laufend­en Ver­lus­ten stün­den die Werften finanziell am Abgrund, kön­nten die Aufträge nicht mehr erfüllen. Die Marine warf im Gegen­zug den Werften weit über­zo­gene finanzielle Forderun­gen vor. Im Stre­it wurde die Arbeit an mehreren Pro­jek­ten eingestellt, neue Vorhaben gar nicht erst begonnen. Als die Verzögerun­gen bei der Durch­führung zen­traler Pro­jek­te zur zyk­lis­chen Erneuerung der Flotte für die Marine schließlich nicht mehr hin­nehm­bar waren, set­zte man sich zusammen. 

In zähen Ver­hand­lun­gen hat man sich nun auf neue Kosten­rah­men geeinigt – und zugle­ich fest­gelegt, dass Rüs­tungsaufträge (und Mit­telzuweisun­gen) nicht mehr wie bish­er nur für ein Jahr, son­dern für drei Jahre erteilt (fort­geschrieben) wer­den. Die Werften erhal­ten damit mehr Pla­nungssicher­heit, und auch die Marine muss bei knappem Geld nicht jedes Jahr ihre Pri­or­itäten neu über­denken. Überdies dür­fen die Werften nun auch selb­st — unter wirtschaftlichen wie fach­lichen Gesicht­spunk­ten – geeignete Sub­un­ternehmen suchen und müssen nicht länger über­teuerte oder qual­i­ta­tiv min­der­w­er­tige Pro­duk­te staatlich „verord­neter“ Zulief­er­er akzeptieren. 

Marineforum -
SEVERODVINSK (YASEN-Klasse) (Foto: Sevmash) 

Nach der neuen Vere­in­barung soll Sev­mash jet­zt für ein neues U‑Boot der YASEN-Klasse 13,3 Mrd. Rubel statt der bish­er zuge­s­tande­nen 6,4 Mrd. Rubel erhal­ten. Mit umgerech­net nur etwas mehr als 300 Mio. Euro ist auch der neue Preis im inter­na­tionalen Ver­gle­ich sehr niedrig. Immer­hin han­delt es sich bei der YASEN-Klasse (mit Typ­boot SEVERODVINSK kurz vor Indi­en­st­stel­lung) um die derzeit mod­ern­sten nuk­lear­getriebe­nen U‑Boote (SSN) der rus­sis­chen Marine. Man darf aber wohl davon aus­ge­hen, dass der vere­in­barte Preis nicht sämtliche Kosten bein­hal­tet, dass z.B. ein Teil der Aus­rüs­tung der U‑Boote (Gefechts­führungssys­tem und dessen Inte­gra­tion) aus einem „anderen Topf“ finanziert wird. Sev­mash erk­lärte sich denn auch mit dem erre­icht­en Kom­pro­miss zufrieden; bei den jet­zt vere­in­barten Preisen bliebe sog­ar ein „klein­er Gewinn“. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →