Russland — Abnahmeprotokolle für das neue U‑Boot ST. PETERBURG unterzeichnet

Nach mehreren Jahren Verzögerung haben die Admi­ral­itätswerts und die rus­sis­che Marine am 22. April in St. Peters­burg die Abnah­me­pro­tokolle für das neue U‑Boot ST. PETERBURG unterze­ich­net.

Damit hat die Marine das Typ­boot der neuen LADA-Klasse (Pro­jekt 677) nun endlich offiziell über­nom­men. Es soll im Mai (öffentlichkeitswirk­sam im Rah­men der Feier­lichkeit­en zum „Tag des Sieges im Großen Vater­ländis­chen Krieg“ am 7. Mai?) bei der Baltischen Flotte in Dienst gestellt wer­den. Schon 2005 war das U‑Boot als neueste Errun­gen­schaft stolz bei der Rüs­tungsmesse IMDS in St. Peters­burg präsen­tiert wor­den. Die Über­gabe an die rus­sis­che Marine war seit­dem mehrfach angekündigt wor­den, musste aber immer wieder ver­schoben wer­den. Als Grund wur­den tech­nis­che Prob­leme mit der „neuar­ti­gen“ Antrieb­san­lage genan­nt. Experten gehen davon aus, dass die ST. PETERBURG über einen „per­ma­nent erregten“ Fahrmo­tor ver­fügt (ähn­lich dem auf U‑Booten Typ 212 und 214 instal­lierten Per­masyn-Motor der deutschen Siemens). Im Gegen­satz zu herkömm­lichen Gle­ich­strom-Fahrmo­toren benötigt ein solch­er Motor um ein Drit­tel weniger Raum, ist entsprechend leichter, dreht langsamer bei höherem Drehmo­ment und beschle­u­nigt stufen­los von Null bis zur Höch­st­drehzahl. Die Beherrschung dieser Tech­nik scheint den Inge­nieuren der rus­sis­chen Admi­ral­itätswerft erhe­blich­es Kopfzer­brechen bere­it­et zu haben. Die nun­mehrige Unterze­ich­nung der Abnah­me­pro­tokolle lässt darauf schließen, dass die (Grund-)Probleme nun offen­bar über­wun­den sind.

Nach Über­nahme des Pro­to­typs ST. PETERBURG dürfte nun auch die Fer­tig­stel­lung weit­er­er Serien­boote der LADA-Klasse voran kom­men. Die KRONSHTADT sollte eigentlich schon in 2009 geliefert wer­den, die SEVASTOPOL in 2010 zu Wass­er gelassen wer­den. Zulet­zt waren als Liefer­t­er­mine 2013 bzw. 2015 genan­nt wor­den. Die rus­sis­che Marine plant die Beschaf­fung von ins­ge­samt acht U‑Booten der LADA-Klasse. Sie sollen bei allen Flot­ten die alten U‑Boote der KILO-Klasse erset­zen.

Die neue LADA-Klasse zielt in der seit eini­gen Jahren auf prak­tisch allen Rüs­tungsmessen der Welt im Mod­ell und in Prospek­ten präsen­tierten Vari­ante AMUR-1650 aber auch auf den Export­markt. Hier hofft man auf Verkäufe vor allem nach Indi­en und Chi­na. Möglicher­weise kommt nun auch wieder Bewe­gung in das 2008 über­raschend auf Eis gelegte U‑Bootgeschäft mit Venezuela. Damals war spekuliert wor­den, dass Venezuela auf die fest erwartete Bestel­lung von ange­bote­nen U‑Boote KILO-II (Pro­jekt 636) verzichtet hat, um die Pro­duk­tion­sreife von AMUR abzuwarten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →