Atalanta”-Einsatz: Fregatte “Köln” kehrt zurück nach Wilhelmshaven

Glücks­burg (ots) — Wil­helmshaven — Nach ihrem erfol­gre­ichen Ein­satz bei der EU-geführten Anti-Pira­terie-Mis­sion “Ata­lan­ta” kehren die 203 Besatzungsmit­glieder mit der Fre­gat­te “Köln” am kom­menden Fre­itag, 10. Dezem­ber um 10 Uhr, in ihren Heimat­stützpunkt Wil­helmshaven zurück. Ende August hat­te das Schiff unter dem Kom­man­do von Fre­gat­tenkapitän Christo­pher Karow (43) die Stadt am Jade­busen ver­lassen. Der Auf­trag: Schutz von Schif­f­en des Wel­ternährung­spro­gramms (World Food Pro­gramm = WFP) auf ihren Fahrten nach Soma­lia vor Über­grif­f­en durch Pirat­en.

Die Fregatte KÖLN auf dem Transit nach Südafrika während des EAV 2008
Die Fre­gat­te KÖLN auf dem Tran­sit nach Südafri­ka während des EAV 2008
Bildquelle: Deutsche Marine

In den zurück­liegen­den dreiein­halb Monat­en legte das Schiff ins­ge­samt rund 26.500 Seemeilen (etwa 49.000 Kilo­me­ter) zurück. Die “Köln” begleit­ete dabei 50 soge­nan­nte “Hochrisiko-Schiffe” — also Schiffe, die auf­grund ihrer Bauart und Geschwindigkeit ein­fache Ziele für Pirat­en darstellen — durch den Golf von Aden. Drei Schiffe esko­rtierte die Fre­gat­te durch den inter­na­tion­al emp­fohle­nen Tran­sit-Kor­ri­dor (Inter­na­tion­al­ly Rec­om­mend­ed Tran­sit Cor­ri­dor, IRTC). Für das WFP geleit­ete die “Köln” die “MV Vic­to­ria” auf der Pas­sage von Berbera nach Bosas­so an der Soma­lis­chen Küste. 

Am 3. Okto­ber vere­it­elte ein­er der Bor­d­hub­schrauber der “Köln” einen Über­griff auf das Han­delss­chiff “Star II”. Die angreifende Piraten­gruppe kon­nte durch Warn­schüsse gestoppt und der Über­griff somit erfol­gre­ich abgewehrt wer­den. Die “Star II” set­ze die Pas­sage unbeschadet fort. 

Die bei­den Bor­d­hub­schrauber tru­gen während des gesamten Ein­satzes zur Seer­aumüberwachung und Aufk­lärung bei. Sie leis­teten ins­ge­samt 178 Flugstun­den. Das sind durch­schnit­tlich drei Stun­den pro Seetag. 

Neben Dji­bouti lief die Fre­gat­te unter anderem die Häfen von Salalah (Oman), Mom­basa (Kenia), und Port Vic­to­ria (Sey­chellen) an. Mehr als 75 Prozent des Ein­satzes ver­brachte das Schiff in See. 

Am 24. Novem­ber über­gab die “Köln” im Hafen von Dji­bouti den Auf­trag an die Fre­gat­te “Ham­burg”.

Hin­ter­gründe zu “Ata­lan­ta”:
Der Deutsche Bun­destag hat am 19. Dezem­ber 2008 beschlossen, dass sich Deutsch­land an der Anti-Pira­terie-Mis­sion der Europäis­chen Union beteili­gen wird. Diese erste mar­itime Mis­sion der Europäis­chen Union heißt EU NAVFOR / Oper­a­tion “Ata­lan­ta”. Die Europäis­che Union ver­fol­gt mit dieser Oper­a­tion das Ziel, die Pirat­en am Horn von Afri­ka und im Seege­bi­et bis zu 500 Seemeilen vor der Küste Soma­lias und sein­er Nach­bar­län­der abzuschreck­en und die Seeräu­berei einzudäm­men. Vor­rangig wer­den die Schiffe für das Wel­ternährung­spro­gramm (WEP) geschützt, darüber hin­aus auch andere Schiffe mit human­itären Hil­f­s­gütern, Schiffe unter EU-Flagge, Schiffe teil­nehmender Natio­nen und andere Fahrzeuge im Rah­men vorhan­den­er Möglichkeiten. 

Pressemitteilung/Pressekontakt:
Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine
Außen­stelle Wil­helmshaven
Ober­boots­mann Katrin Schröter
Tel.: 04421 — 68 5801
Mobil: 0173 — 8872554
E‑Mail: pizmarine.astwilhelmshaven@marine.de

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →