Pressekonferenz: Bundesheer spart rund zwei Drittel seiner Panzer ein

Wien, 23. Novem­ber 2011 — Bis 2014 wird das Öster­re­ichis­che Bun­desheer etwa zwei Drit­tel sein­er gepanz­erten Fahrzeuge eins­paren. Damit wird der aktuellen und zukün­fti­gen Bedro­hungslage Rech­nung getra­gen. “Wir tren­nen uns von kosten­in­ten­sivem Gerät, das einen teuren Bal­last für das Bun­desheer darstellt und das wir nicht mehr brauchen”, sagte Vertei­di­gungsmin­is­ter Nor­bert Dara­bos heute, Mittwoch, bei ein­er gemein­samen Pressekon­ferenz mit Gen­er­alleut­nant Freyo Apfal­ter. Den Einsparun­gen ste­hen Investi­tio­nen in geschützte Mehrzweck­fahrzeuge gegenüber.

Fähigkeit­en an real­is­tis­che Ein­satzszenar­ien anpassen

Wir sind mehr denn je gefordert, unsere Fähigkeit­en an real­is­tis­che Ein­satzszenar­ien anzu­passen”, sagte Dara­bos. Dies bedeute im Umkehrschluss auch, Fähigkeit­en, die auf abse­hbare Zeit nicht gebraucht wer­den, zurückzufahren.“Mein Cre­do als Vertei­di­gungsmin­is­ter ist: Nur in jene Waf­fen­gat­tun­gen investieren, die wir tat­säch­lich für unsere Ein­sätze brauchen”, betonte Dara­bos. Als Beispiele nan­nte der Min­is­ter das Mehrzweck­fahrzeug IVECO LMV, dessen Aus­liefer­ung noch 2011 begin­nt. “Wir haben hier rund 105 Mil­lio­nen Euro für die geschützte Mobil­ität unser­er Truppe investiert”, sagte Dara­bos.

Gen­er­alleut­nant Freyo Apfal­ter, Leit­er der Sek­tion III (Bere­it­stel­lung) betonte, dass es durch die Ver­w­er­tung zu ein­er “wesentlichen Min­imierung des Betrieb­saufwan­des” komme. “Die frei­w­er­den­den Geld­mit­tel kom­men anderen Bere­ichen zugute”, so Apfal­ter. Bei Ver­schrot­tung, Ver­w­er­tung und Verkauf ver­folge man ein “abges­timmtes Konzept”, das allen geset­zlichen Rah­menbe­din­gun­gen entspreche. Vor allem beim Verkauf agiere man in enger Abstim­mung mit dem Außen­min­is­teri­um, so Apfal­ter.

Ein­nah­men von 17 Mil­lio­nen Euro

Bis 2014 wer­den rund 750 von derzeit 1.150 gepanz­erten Fahrzeu­gen des Öster­re­ichis­chen Bun­desheeres aus­geson­dert. Die Panz­er wer­den entwed­er verkauft, ver­schrot­tet oder für die Gewin­nung von Ersatzteilen ver­wen­det. Durch die Ver­w­er­tung sind bis 2014 Ein­nah­men von 17 Mil­lio­nen Euro zu erwarten. Bei den Betrieb­skosten kann, laut Experten­schätzun­gen, mit mit­tel- und langfristi­gen Einsparun­gen von mehr als 15 Mil­lio­nen Euro jährlich gerech­net wer­den.

Kom­plett aus­geson­dert wer­den der Jagdpanz­er Kürassier, der Bergepanz­er M578 und der Schützen­panz­er Saur­er. Die Kampf­panz­er­flotte “Leop­ard” 2A4 wird hal­biert, von der Panz­er­haub­itzen M‑109 A5Ö bleibt rund ein Vier­tel beste­hen. Zur Gänze im Bestand bleiben die Schützen­panz­er “Ulan”, der Rad­panz­er “Pan­dur” sowie die Masse der Berge- und Pio­nier­panz­er

Quelle. bmlv.gv.at

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →