Polen/NATO

Für die pol­nis­che Marine war der 19. Jan­u­ar ein denkwürdi­ger Tag.

Marineforum - XAWERY CZERNICKI (Foto: F. Findler)
XAWERY CZERNICKI
Bildquelle:

Im März 1999 war die frühere Warschauer-Pakt Marine mit dem Beitritt Polens zum Atlantis­chen Bünd­nis NATO-Marine gewor­den. Seit­dem bringt die pol­nis­che Marine regelmäßig Ein­heit­en in die Ständi­gen Ein­satzver­bände SNMG-1 und SNMCMG-1 der NATO ein. Nun führt sie erst­mals einen solchen Ver­band.

Im Rah­men ein­er Change-of-Com­mand Zer­e­monie im Marinestützpunkt Gdin­gen über­nahm Fre­gat­tenkapitän Krzysztof Jan Rybak von seinem dänis­chen Vorgänger Hen­rik Hol­ck Ras­mussen das Kom­man­do über die SNMCMG-1. Ein Jahr lang wird der Minen­ab­wehrver­band nun von Bord des pol­nis­chen Hil­f­ss­chiffes XAWERY CZERNICKI geführt.

Bei dem im Juni 2001 in Dienst gestell­ten, 2.000 ts ver­drän­gen­den Schiff han­delt es sich um eine Vari­ante der BEREZA-Klasse, von der die Danziger Werft Stocz­nia Pol­noc­na zwis­chen 1985 und 1992 bere­its 18 Ein­heit­en für die sow­jetis­che bzw. spätere rus­sis­che Marine gebaut hat­te. Im Gegen­satz zu diesen speziell für die Ent­mag­netisierung (De-Gauss­ing) aus­gerüsteten Schif­f­en war das pol­nis­che Schiff von Beginn an für Ein­satzun­ter­stützung konzip­iert. Es ver­fügt über ein Hub­schrauber­land­edeck, kann mehrere LKW und Con­tain­er trans­portieren und mit einem Schw­er­lastkran eigen­ständig be- und ent­laden und bietet neben der 38-köp­fi­gen Besatzung bis zu 140 eingeschifften Trup­pen Platz.

Neben dem pol­nis­chen Flag­gschiff XAWERY CZERNICKI sind zur Zeit die Minen­jagdboote ASTER (Bel­gien), ROTTWEIL (Deutsch­land), BLYTH (Großbri­tan­nien) und MIDDELBURG (Nieder­lande) der SNMCMG-1 angegliedert. Für den Ver­band sind in 2010 eine ganze Rei­he Übun­gen und Ein­sätze in Nord- und Ost­see vorge­se­hen. Dazu gehört auch das jährliche Minen­räu­men vor den Küsten der Baltischen Staat­en (Open Spir­it).

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.