Piraterie — Frachter RAK AFRIKANDA gekapert

Am 11. April haben Pirat­en west­lich der Sey­chellen den unter der Flagge von St. Vin­cent & Grenadines fahren­den Frachter RAK AFRIKANDA (Eign­er in den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en) gekapert. Wegen Maschi­nen­prob­le­men kon­nte das Schiff keine Auswe­ich­manöver fahren. Nach Reparatur der Antrieb­san­lage hat der Frachter nun bei Harad­here vor der soma­lis­chen Küste geankert – auf dem ganzen Weg dor­thin beschat­tet von der ital­ienis­chen Fre­gat­te SCIROCCO (NATO), die wegen der Geisel­si­t­u­a­tion nicht ein­greifen kon­nte.

Marineforum - RAK AFRIKANDA (Foto: EU NavFor)
RAK AFRIKANDA
Bildquelle: EU NavFor

Unmit­tel­bar vor der Küste Soma­lias hat die spanis­che Fre­gat­te VICTORIA (EU Nav­For) am 15. April eine weit­ere mut­maßliche Piraten­gruppe „neu­tral­isiert“. Das Kriegss­chiff ent­deck­te ein mit drei Per­so­n­en beset­ztes ver­mut­lich­es Mut­ter­schiff (so genan­nter „Whaler“), das erst nach Warn­schüssen auf­stoppte. Bei den nach eige­nen Angaben „Fis­ch­ern“ fan­den sich größere Men­gen an Kraft­stoff, Waf­fen und Muni­tion, dafür aber kein­er­lei Fis­chereigerät. Das Boot wurde zer­stört; die drei Män­ner an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt. Für eine bere­its began­gene, spez­i­fis­che Straftat gab es kein­er­lei Beweise. 

Eine weit­ere der ins­ge­samt wohl neun zur Nutzung als Mut­ter­schiff gekaperten indis­chen Dhaus ist frei. Die VISHVAKALYAN war drei Tage lang von der britis­chen Fre­gat­te CHATHAM (NATO) beschat­tet wor­den, bis der Dhau am 15. April schließlich der Kraft­stoff aus­ging und die ent­nervten Pirat­en sich mit einem Skiff abset­zten (kon­nten entkom­men). Alle indis­chen Besatzungsmit­glieder an Bord der Dhau sind wohlauf. Angesichts der Welle von Ent­führun­gen klein­er Fracht-Dhaus suchen indis­che Reed­ereien nach ein­er neuen Strate­gie zum Schutz ihrer im Küsten­frachtverkehr vor Soma­lia fahren­den Boote. Gedacht wird an eine spezielle Aus­bil­dung der Besatzun­gen zur Piraten­ab­wehr und an die Ein­schif­fung (zivil­er) Sicher­heit­steams, aber auch an unkon­ven­tionelle Maß­nah­men. So kön­nten als „lohnende Scheinziele“ einge­set­zte Dhaus (mit eingeschifften, kampfkräfti­gen Sicher­heit­steams) Pirat­en zu Über­fällen anlock­en und dann aus dem Verkehr ziehen. Die daraus bei den Pirat­en entste­hende Unsicher­heit soll dann von Kape­run­gen weit­er­er Dhaus abschrecken. 

Unter­dessen haben Kriegss­chiffe viel­er Natio­nen zunehmend Prob­leme, in Gewahrsam genommene mut­maßliche Pirat­en in der Region zur Strafver­fol­gung „abzuset­zen“. Kenia ver­weigert derzeit wegen Über­fül­lung der Gefäng­nisse und Über­las­tung der Gerichte die in bilat­eralen Abkom­men mit u.a. der Europäis­chen Union vere­in­barte Abnahme. An Bord von US Kriegss­chif­f­en befind­en sich derzeit mehr als ein Dutzend mut­maßliche Pirat­en, aber Strafver­fol­gung nach US Recht kommt für sie nur bei Angriff auf US Eigen­tum in Frage. So wer­den wahrschein­lich diejeni­gen, die wegen ihrer unbe­dacht­en Feuer­eröff­nung auf US Kriegss­chiffe (Fre­gat­te NICHOLAS und Dock­lan­dungss­chiff ASHLAND) in Gewahrsam genom­men wur­den, in den USA vor Gericht gestellt; die anderen dürften wohl schon bald wieder frei kom­men. Gar nicht erst in Gewahrsam genom­men wur­den mehrere mut­maßliche Pirat­en, die am 16. April im Golf von Aden kurz nach einem Angriff auf den unter der Flagge Thai­lands fahren­den Frachter THOR TRAVELER vom Bor­d­hub­schrauber des US Zer­stör­ers FARRAGUT (CTF-151) gestellt wur­den. Obwohl sie den Bulk Car­ri­er mit Hand­waf­fen und Panz­er­fäusten beschossen hat­ten, durften sie nach Beschlagnahme von Waf­fen und Pirate­naus­rüs­tung mit ihrem Skiff unge­hin­dert zur soma­lis­chen Küste zurück kehren. In US Medi­en dürfte der Vor­gang sich­er ein­mal mehr heftige Diskus­sio­nen über Sinn und Zweck der Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen vor der soma­lis­chen Küste auslösen. 

Marineforum - TROMP  übergibt mutmaßliche Piraten (Foto: niederl. Marine)
TROMP übergibt mut­maßliche Pirat­en
Bildquelle: niederl. Marine

Frankre­ich hat diese Sor­gen nicht. Eine franzö­sis­che Fre­gat­te hat am 15. April sechs mut­maßliche Pirat­en den Behör­den der halb-autonomen soma­lis­chen Prov­inz Punt­land zur Strafver­fol­gung übergeben. Sie sind nicht die ersten von einem franzö­sis­chen Kriegss­chiff fest­ge­set­zten Män­ner, die dort „abgeliefert“ wer­den. Punt­land, aber auch dem benach­barten Soma­liland, bietet die Abnahme mut­maßlich­er Pirat­en eine willkommene Gele­gen­heit, sich inter­na­tion­al als poli­tis­ch­er Part­ner zu etablieren. Wie Frankre­ich mit Punt­land, hat offen­bar Rus­s­land mit Soma­liland ein entsprechen­des bilat­erales Abkom­men geschlossen.

Weit­ge­hend prob­lem­los scheint dage­gen die Behand­lung der zehn am 5. April nach Kape­rung des deutschen Con­tain­er­schiffes TAIPAN von einem Spezialkom­man­do der nieder­ländis­chen Fre­gat­te TROMP fest­ge­set­zten „mut­maßlichen“ (müssen aus rechtlichen Grün­den lei­der noch immer als solche beze­ich­net wer­den) Pirat­en. Nach­dem ein Ham­burg­er Gericht am 13. April Haft­be­fehl erließ (deutsch­er Eign­er, deutsche Flagge), hat die TROMP die Män­ner am 14. April nach Dji­bouti gebracht; von dort wur­den sie in die Nieder­lande geflo­gen. Nach formeller Abwick­lung des ein­geleit­eten Aus­liefer­ungsver­fahrens sollen sie dann den deutschen Jus­tizbe­hör­den übergeben werden. 

Am 15. April hat der Befehlshaber der US Navy in Europa und Afri­ka, Admi­ral Mark Fitzger­ald, unverblümt Zweifel an einem Erfolg der bish­eri­gen mar­iti­men Strate­gie im Kampf gegen die Pira­terie angemeldet. „Wir kön­nten Flot­ten des II. Weltkrieges im Ein­satz haben und wären doch nicht in der Lage, den gesamten Indis­chen Ozean effek­tiv abzudeck­en“, so der Admi­ral. Die inter­na­tionale Gemein­schaft solle sich in Ergänzung der Mari­neein­sätze doch endlich auch ein­mal darauf konzen­tri­eren, den Weg des (Löse-)Geldes an Land zu ver­fol­gen. Es sei prak­tisch erwiesen, dass die Hin­ter­män­ner der Pirat­en die erbeuteten Mil­lio­nen völ­lig unge­hin­dert in Immo­bilien in Kenia und Äthiopi­en anlegten. Ein „Trock­en­le­gen“ der Geld­flüsse würde sich sich­er auch unmit­tel­bar und nach­haltig auf die Aktiv­itäten (und die Nach­wuchs­gewin­nung) der Pirat­en auswirken. 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - Komandowechsel bei EU NavFor (Foto: schwed. Marine)
Komandowech­sel bei EU Nav­For
Bildquelle: schwed. Marine

Am 14. April hat Schwe­den von Ital­ien die Führung der Ein­heit­en der EU Nav­For im Oper­a­tions­ge­bi­et über­nom­men. In ein­er Change-of-Com­mand Zer­e­monie an Bord des ital­ienis­chen Ver­sorg­ers ETNA (in Dji­bouti) über­nahm RAdm Jan Thörn­quist (im Foto links) die Auf­gaben als eingeschiffter Task Force Com­man­der vom ital­ienis­chen RAdm Gio­van­ni Gumiero (im Foto rechts). Gle­ichzeit­ig löste das schwedis­che Unter­stützungss­chiff CARLSKRONA die seit dem 12. Dezem­ber einge­set­zte ETNA als Flag­gschiff der EU Nav­For ab. Der Ein­satz der CARLSKRONA als Flag­gschiff (mit eingeschifftem multi­na­tionalen Stab) soll erst ein­mal vier Monate dauern; das Schiff wird aber wohl länger in der Region bleiben und möglicher­weise im Herb­st noch ein­mal (für zwei Monate) der EU Nav­For angegliedert werden. 

Der rus­sis­che Zer­stör­er ADMIRAL CHABANENKO hat nun endgültig seinen am 30. Novem­ber begonnenen Ein­satz am Horn von Afri­ka been­det. Auf dem Rück­marsch zur Nord­flotte befind­et sich das Schiff (UDALOY-II Klasse) bere­its im Mit­telmeer, wo am 11. April die spanis­che Enklave Ceu­ta zu einem inof­fiziellen Besuch und zur Zwis­chen­ver­sorgung ange­laufen wurde. 

Bei der indis­chen Marine hat die Fre­gat­te BETWA Schwest­er­schiff BEAS im Golf von Aden abgelöst. BETWA ist bere­its das 16. indis­che Kriegss­chiff, dass seit Beginn der Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen Okto­ber 2008 einge­set­zt wird. 

Zur Ver­stärkung des Schutzes chi­ne­sis­ch­er Han­delss­chiffe schifft die chi­ne­sis­che Marine Sol­dat­en ein­er Marine-Kom­man­doein­heit an Bord von den Golf von Aden passieren­den Schif­f­en ein. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →