Piraterie

Update Pira­terie

Eine ganze Serie von Über­fällen wurde in der abge­laufe­nen Woche gemeldet. Auch der zulet­zt über­wiegend ruhige – weil dicht patrouil­lierte – Golf von Aden war wieder betrof­fen. Am 5. Novem­ber wurde im Ostein­gang des Golfes, ca. 120 sm südöstlich von Mukalla/Jemen, der unter liberi­an­is­ch­er Flagge fahrende Frachter BBC THAMES von Pirat­en in einem Skiff ange­grif­f­en. Die in der Nähe operierende deutsche Fre­gat­te BREMEN (EU Nav­For) reagierte auf den Notruf mit einem Hub­schraubere­in­satz und kon­nte ein Skiff stellen. Bei der anschließen­den Durch­suchung wur­den Waf­fen und Muni­tion, darunter auch Panz­er­fäuste, sichergestellt. Da die mut­maßlichen Pirat­en aber nicht „in fla­granti“ ertappt wor­den waren und ihnen auch kein spez­i­fis­ches Ver­brechen nachzuweisen war, durften sie – ent­waffnet – mit ihrem Skiff ihres Weges ziehen. Am gle­ichen Tag grif­f­en Pirat­en im Sicher­heit­sko­r­ri­dor des Golfes von Aden mit einem Skiff den griechis­chen (Flagge: Pana­ma) Frachter THEOFORUS I an. Das Schiff ret­tete sich mit Auswe­ich­manövern. Die kurz danach ein­tr­e­f­fende türkische Fre­gat­te GEDIZ (NATO) kon­nte ein verdächtiges Skiff auf­brin­gen und auch Waf­fen, Muni­tion und Pirate­naus­rüs­tung sich­er­stellen. Die fünf Insassen wur­den fest­ge­set­zt. Unter den für NATO-Ein­heit­en gel­tenden Bes­tim­mungen dürften sie allerd­ings schon bald wieder auf freien Fuß geset­zt wer­den oder auch bere­its wor­den sein (Anmerkung: türkische Medi­en bericht­en immer stolz über Fes­t­nah­men; die meist fol­gende spätere Freilas­sung wird dann aber nicht öffentlich bekan­nt gemacht).

Der Schw­er­punkt der Pirate­nak­tiv­itäten der abge­laufe­nen Woche lag aber ein­mal mehr abseits des Golfes von Aden, teils sehr weit ent­fer­nt. In der Nähe der soma­lis­chen Küste (vor Eyl) wollen Pirat­en nach eige­nen Angaben am 31. Okto­ber ein jemeni­tis­ches Fis­chereifahrzeug gekapert haben. Eine Bestä­ti­gung dafür ste­ht allerd­ings noch aus. Fis­chereifahrzeuge wur­den schon des Öfteren ent­führt, allerd­ings nicht zur Erpres­sung von Lösegeld, son­dern um — mit ihrer Besatzung als Geisel — sie als Mut­ter­schiffe für weit­ere Über­fälle zu nutzen. Zwis­chen den Sey­chellen und der soma­lis­chen Küste grif­f­en Pirat­en am gle­ichen Tag den franzö­sis­chen Thun­fis­chfänger AVEL VAD an, brachen ihr Vorhaben nach Warn­schüssen eingeschiffter franzö­sis­ch­er Sol­dat­en allerd­ings schnell ab.

Mutiger waren dage­gen mut­maßliche Pirat­en am 1. Novem­ber vor der Küste von Punt­land. Das Board­ingteam der mit dem Geleit von Schif­f­en des World Food Pro­gramms beauf­tragten nor­wegis­che Fre­gat­te FRITJOF NANSEN (EU Nav­For) hat­te ohne auf Prob­leme zu stoßen drei Dhaus inspiziert und wollte dies nun auch bei ein­er vierten tun, als es von dort beschossen wurde.

Marineforum - norwegische FRITJOF NANSEN (Foto: RNoN)
Nor­wegis­che FRITJOF NANSEN
Bildquelle: RNoN

Die nor­wegis­chen Sol­dat­en erwiderten das Feuer, zogen sich in sichere Ent­fer­nung zurück und kehrten schließlich auf ihr Schiff zurück (Fort­set­zung des Geleitauf­trages). Eine Ver­fol­gung der mut­maßlichen Pirat­en gab es (mit Rück­sicht auf Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er?) nicht. Aus Punt­land hieß es später, die Nor­weger hät­ten zwei „Fis­ch­er“ getötet und weit­ere vier ver­let­zt. Warum harm­lose Fis­ch­er allerd­ings mit automa­tis­chen Waf­fen ihrem Gewerbe nachge­hen und plöt­zlich auf im Anti-Pira­terieein­satz befind­liche Sol­dat­en das Feuer eröff­nen, wurde nicht näher erläutert.

Weit­ere Über­fälle konzen­tri­erten sich auf die offe­nen Seege­bi­ete des Indik. 350 sm östlich von Mom­basa (Kenia) grif­f­en Pirat­en in zwei Skiffs am 2. Novem­ber zunächst den US Frachter HARRIETTE an, kon­nten aber nicht an Bord gelan­gen. Wenige Stun­den später ver­suchte die ver­mut­lich gle­iche Piraten­gruppe mit drei Skiffs einen Angriff auf den nieder­ländis­chen Tanker JO CEDAR, der sich eben­falls mit Auswe­ich­manövern ret­ten kon­nte. Die deutsche Fre­gat­te KARLSRUHE (EU Nav­For) wurde sofort in das Gebi­et beordert, um die dor­tige „Piratenbedro­hung zu neu­tral­isieren“. Die KARLSRUHE kon­nte am 3. Novem­ber auch ein verdächtiges Skiff stop­pen, dessen vier Insassen bei Erscheinen des Kriegss­chiffes sofort Gegen­stände über Bord war­fen und dann behaupteten, ein­fache Fis­ch­er zu sein (Net­ze oder anderes Fis­chfang­gerät fan­den sich jedoch nicht). Für Pira­terie geeignete Aus­rüs­tung wurde kon­fisziert, danach die Män­ner mit ihrem Skiff man­gels Beweisen wieder frei gelassen. Sie sind nun für einige Tage aus dem Verkehr gezo­gen, müssen zur Wieder­aus­rüs­tung wohl erst zum weit ent­fer­n­ten Heimat­stützpunkt zurück kehren (sofern sie nicht von einem Mut­ter­schiff „nachver­sorgt“ wer­den).

Erfol­gre­ich­er waren Pirat­en am 5. Novem­ber. 500 sm südlich von Mogadis­chu kaperten sie den 53.600 ts großen griechis­chen (Flagge: Mar­shall Islands) Bulk Car­ri­er DELVINA samt 21 Mann Besatzung. Das Schiff wird jet­zt nach Nor­den in Rich­tung soma­lis­che Küste ges­teuert.

Die EU betra­chtet die Entwick­lung abseits des Golfes von Aden, wo die Lage durch mas­sive Präsenz von Seestre­itkräften inzwis­chen weit­ge­hend unter Kon­trolle scheint, mit zunehmender Sorge. Der Vor­sitzende des EU Mil­i­tary Com­mit­tee sprach am 4. Novem­ber von der Notwendigkeit, den Mari­neein­satz im Soma­li­abeck­en deut­lich auszuweit­en. Zur Zeit habe man hier drei oder vier Fre­gat­ten im Ein­satz; im kom­menden Jahr wer­den man in den riesi­gen Seege­bi­eten sich­er bis zu zehn Schiffe benöti­gen.

In Peking hat am 6. Novem­ber eine zweitägige Kon­ferenz begonnen, auf der prak­tisch sämtliche am Horn von Afri­ka im Kampf gegen Pira­terie engagierten Staat­en und Organ­i­sa­tio­nen – von EU und NATO bis hin zu Rus­s­land, Japan, Indi­en und natür­lich Chi­na – über Möglichkeit­en ein­er besseren Koor­di­na­tion ihrer Oper­a­tio­nen berat­en wollen. Nach der Ent­führung des chi­ne­sis­chen Frachters DE XIN HAI (19 Okt) hat­te Chi­na bere­its vorgeschla­gen, den Golf von Aden in Zuständigkeits­ge­bi­ete aufzuteilen. Kon­vois wür­den dann von Gebi­et zu Gebi­et übergeben („par­ti­tioned escort“) und bräucht­en nicht mehr aufwändig durch den gesamten Golf von Aden geleit­et wer­den. Dies würde den Ein­satz nicht nur effek­tiv­er und kostengün­stiger machen, son­dern kön­nte vor allem auch Mit­tel zu Oper­a­tio­nen abseits des Golfes von Aden im offe­nen Indik frei set­zen.

Nicht uner­wartet, hat die spanis­che Regierung dem nach diversen Angrif­f­en und der Ent­führung der ALAKRANA zunehmenden öffentlichen Druck zu einem besseren Schutz der Thun­fis­chfangflotte nachgegeben. Am 30. Okto­ber wurde ein Gesetz ver­ab­schiedet, das „spanis­chen Schif­f­en außer­halb spanis­ch­er Gewäss­er“ die „Ein­schif­fung von Sicher­heitsper­son­al“ (von Sol­dat­en ist – noch –nicht die Rede) ges­tat­tet. Erlaubt sei dabei der Ein­satz von Waf­fen, die „effek­tiv geeignet sind, Angriffe zu ver­hin­dern und die Schiffe zu schützen“.

Die deutsche Regierung soll am 2. Novem­ber entsch­ieden haben, die am 27. Okto­ber von der Fre­gat­te KARLSRUHE nach einem Angriff auf einen franzö­sis­chen Thun­fis­chfänger fest­ge­set­zten sieben mut­maßlichen Pirat­en zur Strafver­fol­gung an ein anderes Land auszuliefern. Mögliche Optio­nen sind Frankre­ich, Kenia oder die Sey­chellen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →