Pakistan — Pakistainische Marine im Visier von Terroristen

Gle­ich mehrfach ist die pak­istainis­che Marine in den let­zten Woche ins Visi­er von Ter­ror­is­ten der Tehreek-i-Tal­iban Pak­istan (Pak­istanis­che Tal­iban) ger­at­en.
Am 26. April wur­den bei zwei Bombe­nan­schlä­gen auf Marineb­usse in Karatschi vier Mari­nesol­dat­en getötet und 56 ver­let­zt: nur drei Tage später fie­len einem weit­eren Bombe­nan­schlag eben­falls auf einen Marineb­us in Karatschi weit­ere fünf Sol­dat­en zum Opfer; 18 wur­den ver­let­zt. Die vor­erst spek­takulärste Aktion war aber wohl der Über­fall auf den nahe Karatschi gele­ge­nen Marine­fliegerhorst Mehran.

Am späten Abend (22:30 Uhr) des 22. Mai über­wan­den sechs Ter­ror­is­ten (anfängliche Berichte sprachen noch von bis zu 20) im Schutz der Dunkel­heit mit Leit­ern die Umfas­sungs­mauer, schnit­ten Stachel­drahtsper­ren durch und gelangten so unge­hin­dert in den Hangar­bere­ich des Fliegerhorstes. Hier feuerten sie sofort mit Panz­er­fäusten auf zwei vor den Hangars abgestellte Seefer­naufk­lärungs­flugzeuge P‑3C Ori­on. Eines wurde direkt getrof­fen und zer­stört; ein zweites durch Quer­schläger schw­er beschädigt (gilt inzwis­chen eben­falls als „zer­stört“). Die Ter­ror­is­ten stürmten dann drei Hangars, wo sie weit­ere Flugzeuge und Hub­schrauber beschädigten sowie min­destens 17 Per­so­n­en als Geiseln nah­men, unter ihnen offen­bar auch Ausbilder/Techniker aus Chi­na (Hub­schrauber) und den USA. In einem nach­fol­gen­den 16-stündi­gen Feuerge­fecht mit schließlich eingetrof­fe­nen Sicher­heit­skräften (Anti-Ter­ror-Kom­man­do) kon­nten alle Geiseln befre­it wer­den, zehn Sol­dat­en wur­den dabei allerd­ings getötet und weit­ere 15 ver­let­zt. Vier der Ter­ror­is­ten fan­den eben­falls den Tod (zwei sollen sich selb­st in die Luft gesprengt haben), während zwei sich offen­bar unbe­merkt abset­zen kon­nten.

Der Zwis­chen­fall ist für die pak­istanis­che Marine zum einen außeror­dentlich pein­lich: wie kon­nten sechs Ter­ror­is­ten in einen gut gesicherten Fliegerhorst ein­drin­gen (zumal es ange­blich zuvor sog­ar explizite War­nun­gen gegeben haben soll), sich 16 Stun­den gegen fast 100 Anti-Ter­ror Spezial­is­ten behaupten, und schließlich auch noch teils entkom­men. Hier wer­den (intern) noch einige Fra­gen zu klären sein. In ein­er offen­sichtlich „poli­tis­chen Sofort­maß­nahme“ wurde der Fliegerhorstkom­man­deur am 25. Mai „mit sofor­tiger Wirkung“ ver­set­zt. Die Marine erk­lärte zwar schnell, die Per­sonal­maß­nahme sei lange geplant gewe­sen und ste­he in kein­er­lei Zusam­men­hang mit dem Über­fall. Glaub­haft klingt dies jedoch nicht, zumal für den Geschas­sten, immer­hin ein Flag­gof­fizier (Dien­st­grad Com­modore) bish­er kein neuer Dien­st­posten genan­nt wer­den kann.

Marineforum - eine der neuen, nun zerstörten P3-C Orion (Foto: Lockheed Martin)
eine der neuen, nun zer­störten P3‑C Ori­on
Bildquelle: Lock­heed Mar­tin

Viel schw­er­wiegen­der als bloße Per­son­alien dürften aber die materiellen Auswirkun­gen für die pak­istanis­chen Marine­fliegerkräfte sein. Die zer­störten P‑3C Ori­on waren die ersten zwei von sieben 2008 als Ersatz für ver­al­tete Breguet Atlan­tique in den USA bestell­ten Seefer­naufk­lär­ern; sie waren erst im Juni 2010 auf dem Fliegerhorst Mehran in Dienst gestellt wor­den.

Damit aber nicht genug: Mehran ist „der“ zen­trale pak­istanis­che Marine­fliegerhorst. Hier sind fast alle Flugzeuge und Hub­schrauber der Marine sta­tion­iert. Ein­er pak­istanis­chen Quelle zufolge sollen sich zum Zeit­punkt des Über­falls neben den auf dem Vor­feld gepark­ten P‑3C in Hangars weit­ere sechs Seer­aumüberwachungs­flugzeuge F‑27–200 Fokker Friend­ship, zehn alte ver­mut­lich nicht mehr oper­a­tiv ein­satzk­lare Seefer­naufk­lär­er Breguet Atlan­tique (4) und P‑3C Ori­on (6), sowie mehr als 20 Hub­schrauber (Sea King, Lynx, Alou­ette, chi­ne­sis­che Z‑9) befun­den haben. Mit Angaben welche bzw. wie viele dieser Flugzeuge/Hubschrauber zer­stört oder beschädigt wur­den, hält sich die pak­istanis­che Marine bish­er zurück. Örtliche Medi­en spekulieren aber, dass angesichts der Zen­tral­isierung in Mehran fast die gesamte Marine­fliegerkom­po­nente nicht mehr ein­satzfähig sein kön­nte.

Es gibt zwar noch einen Auswe­ich­platz in Balutschis­tan, bei dem aber unklar ist, ob er in Frieden­szeit­en über­haupt in Betrieb ist, bzw. ob hier zum Zeit­punkt des Über­falls Luft­fahrzeuge standen. 2002 wurde bei der Jin­nah Naval Base nahe Ormara (240 km west­lich von Karatschi) mit dem Bau eines weit­eren Marine­fliegerhorstes begonnen, aber das Pro­jekt kam bei man­gel­nder Finanzierung bish­er kaum voran.

Dies kön­nte sich nun ändern. In einem ersten Inter­view nach dem Anschlag erk­lärte Marinebe­fehlshaber Admi­ral Noman Bashir, die Marine werde ihre Anla­gen und Ein­rich­tun­gen aus dem dicht bevölk­erten Großraum Karatschi in bess­er zu sich­ernde Gebi­ete ver­lagern. Nun ist ein kom­plet­ter Umzug der Marine von Karatschi (14 Anla­gen!) nicht ad hoc zu bew­erk­stel­li­gen, und für den Bau kom­plett neuer bzw. die notwendi­ge Erweiterung vorhan­den­er Stützpunk­te dürfte sich im Staat­shaushalt der kom­menden Jahre auch ganz sich­er kein Geld find­en. Die Fer­tig­stel­lung des Marine­fliegerhorstes bei Ormara dürfte sich allerd­ings deut­lich beschle­u­ni­gen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →