Pakistan — Neue U‑Boote

Für etwas Ver­wirrung sor­gen Medi­en­berichte, nach denen die pak­istanis­che Marine in Chi­na und Frankre­ich sieben neue U‑Boote erwer­ben will.

Marineforum - YUAN (Foto: China Defense Forum)
YUAN
Bildquelle: Chi­na Defense Forum
Marineforum - MARLIN (Modell: DCNS)
MARLIN
Mod­ell: DCNS

Dabei soll es sich zum einen um vier chi­ne­sis­che U‑Boote der SONG-Klasse oder der YUAN-Klasse han­deln. Boote der SONG-Klasse (Tauchver­drän­gung 2.250 ts) wer­den seit den 90er Jahren gebaut und ver­fü­gen über einen kon­ven­tionellen diesel-elek­trischen Antrieb. Bei den Booten der YUAN-Klasse han­delt es sich um die neueste chi­ne­sis­che Eige­nen­twick­lung (in die aber offen­bar Designele­mente der rus­sis­chen KILO-Klasse einge­flossen sind). Für sie ist offen­bar auch ein außen­luftun­ab­hängiger Antrieb in der Entwick­lung / Erprobung. Bei­de U‑Bootstypen wur­den bish­er nicht exportiert, was angesichts guter Rüs­tungs­beziehun­gen zu Pak­istan kein wirk­lich­es Prob­lem darstellt. Ange­blich sollen bere­its verbindliche Ange­bote vor­liegen; genan­nt wird ein – sich­er konkur­ren­zlos­er — Stück­preis von weniger als 200 Mio. Euro.

In Frankre­ich möchte man ange­blich bei DCNS drei U‑Boote der MAR­LIN-Klasse bestellen. Der franzö­sis­che Konz­ern dient diese U‑Boote schon seit 2006 der pak­istanis­chen Marine an. MARLIN existiert bish­er nur auf dem Papi­er und als Mod­ell (das auf fast allen Rüs­tungsmessen präsen­tiert wird). Details zu diesem gemein­sam von DCNS und Thales France entwick­el­ten U‑Boot sind bish­er spär­lich. DCNS spricht nur sehr all­ge­mein von einem Design mit außen­luftun­ab­hängigem Antrieb Mes­ma, in das „Ele­mente der franzö­sis­chen Typen BARRACUDA, SCORPENE und AGOSTA einge­flossen“ seien.

Die pak­istanis­chen Absicht­en zur Beschaf­fung neuer U‑Boote sind nicht neu. Schon seit Jahren sucht man mit ein­er inter­na­tionalen Auss­chrei­bung nach neuen Booten als Ersatz für inzwis­chen 30 Jahre alte franzö­sis­che U‑Boote. weit­er. 2007 schien bere­its eine Vorentschei­dung zugun­sten deutsch­er U‑Boote Klasse 214 (HDW) gefall­en. Damals hieß, nur die deutschen U‑Boote erfüll­ten die pak­istanis­chen Forderun­gen (franzö­sis­che MARLIN wurde klar abgelehnt). Zu einem verbindlichen Ver­tragsab­schluss kam es jedoch bish­er nicht; zu ver­muten sind Finanzierung­sprob­leme. Glaubt man den aktuellen Medi­en­mel­dun­gen, dann gehen die Ver­hand­lun­gen mit ThyssenK­rupp Marine Sys­tems, deren Tochter HDW die Boote bauen soll, vor­erst weit­er. Ob die ange­blich beab­sichtigten Bestel­lun­gen in Chi­na und Frankre­ich die Deutschen nun aus dem Ren­nen wer­fen oder nur erhöht­en Ver­trags­druck auf TKMS ausüben sollen (mit dem Preis noch weit­er herunter zu gehen), oder ob sie gar zusät­zlich zu U‑Booten Klasse 214 zu sehen sind (wer soll das bezahlen?), bleibt vor­erst offen. Zu lesen war die sich­er nicht ganz unre­al­is­tis­che Mei­n­ung, dass dem inter­na­tion­al vielfach noch immer als „insta­bil­er Krisen­staat“ emp­fun­de­nen Pak­istan daran gele­gen sein kön­nte, seine Rüs­tungs­beziehun­gen möglichst bre­it zu streuen, um die Anfäl­ligkeit sein­er Stre­itkräfte gegen mögliche poli­tis­che Sank­tio­nen (Exportver­bote für z.B. Ersatzteile) zu ver­min­dern.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →