Österreich

DINGO 2 ist Vehi­cle of the Year 2007

Dingo - Bildquelle: KMW

Das hochgeschützte Sicherungs- und Patrouil­len­fahrzeug DINGO 2 von Krauss-Maf­fei Weg­mann (KMW) ist gestern in Ebre­ichs­dorf bei Wien vom öster­re­ichis­chen Bun­desheer in Anwe­sen­heit von Vertei­di­gungsmin­is­ter Nor­bert Dara­bos und dem öster­re­ichis­chen Gen­er­al­stab mit der Ausze­ich­nung Vehi­cle of the Year 2007 prämiert wor­den.

Die Ausze­ich­nung, die jährlich vergeben wird, zeich­net Fahrzeuge aus, die sich, nicht zulet­zt im Ein­satz, auf beson­dere Weise bewährt haben. „Ich bin stolz, diesen beson­deren Preis ent­ge­gen­nehmen zu dür­fen“, so Frank Haun, Vor­sitzen­der der KMW-Geschäfts­führung, nach der Ver­lei­hung. „Die Würdi­gung des DINGO 2 unter­stre­icht auf beson­dere Weise die Bedeu­tung von Schutz und Sicher­heit im Ein­satz“, so Haun weit­er.

Der DINGO 2 bietet für bis zu acht Per­so­n­en den derzeit höch­sten Schutz gegen mod­erne Hand­feuer­waf­fen, Artilleries­plit­ter, Per­so­n­en- und Panz­er­ab­wehrmi­nen sowie gegen ABC-Kampf­stoffe in sein­er Klasse. Neben Deutsch­land wurde er bere­its von mehreren inter­na­tionalen Ref­eren­zkun­den wie Öster­re­ich und Bel­gien mit ein­er Gesamt­stück­zahl von über 700 Fahrzeu­gen bestellt und hat sich seit vie­len Jahren erfol­gre­ich in ein­er Vielzahl von inter­na­tionalen Ein­sätzen wie in Bosnien, im Koso­vo, in Afghanistan oder im Libanon bewährt. So blieb u.a. nach einem Minen­zwis­chen­fall mit ein­er über sechs Kilo­gramm schw­eren Panz­er­ab­wehrmine in Afghanistan die gesamte DIN­GO-Besatzung unver­let­zt, da das Schutzniveau des Fahrzeugs deut­lich über diesem Gefahren­niveau liegt.

Das Fahrzeug ist in ein­er Vielzahl von unter­schiedlichen Mis­sionsvari­anten ver­füg­bar. Hierzu zählen u.a. die Sicherungs- und Patrouil­len­ver­sion, der mobile Gefechts­stand, die AC-Spür­vari­ante oder das ambu­lante Not­fall­fahrzeug. In der AC-Spürver­sion kön­nen beispiel­sweise Detek­tion und Analyse von atom­aren und chemis­chen Kampf­stof­fen durchge­führt wer­den. Die ABC-geschützte Großraum-Sicher­heit­szelle des Fahrzeugs bietet Platz für vier Besatzungsmit­glieder.

Der DINGO 2 als ambu­lantes Not­fall­fahrzeug ermöglicht eine mobile Erstver­sorgung von Patien­ten. Neben vier Besatzungsmit­gliedern kön­nen entwed­er zwei Ver­let­zte oder ein Kon­t­a­miniert­er in der Per­so­n­en­ver­sorgungskam­mer (PVK) aufgenom­men wer­den. Für alle Mis­sionsvari­anten des DINGO 2 gel­ten die gle­ichen Schutz und Sicher­heits­maßstäbe: höch­ster bal­lis­tis­ch­er, Minen- und ABC-Schutz.

Das hochgelän­degängige UNI­MOG-Fahrgestell des DINGO 2 ermöglicht in allen Fahrzeug­vari­anten Höch­st­geschwindigkeit­en von über 90 km/h und eine Reich­weite von rund 1.000 km. Darüber hin­aus sind die ver­schiede­nen Ver­sio­nen in den Trans­port­flugzeu­gen C160-Transall, C130-Her­cules und A400M luftver­lad­bar.

Krauss-Maf­fei Weg­mann
Die Krauss-Maf­fei Weg­mann GmbH & Co. KG ist Mark­t­führer in Europa für gepanz­erte Rad- und Ket­ten­fahrzeuge. An Stan­dorten in Deutsch­land, Griechen­land, den Nieder­lan­den und USA entwick­eln, fer­ti­gen und betreuen über 2.800 Mitar­beit­er ein Pro­duk­t­port­fo­lio, das von luftver­lad­baren und hochgeschützten Rad­fahrzeu­gen (MUNGO, DINGO und BOXER), über die Aufk­lärungs-, Flu­gab­wehr- und Artilleriesys­teme (FENNEK, GEPARD, LeFLaSys, Panz­er­haub­itze 2000 und AGM) bis hin zu schw­eren Kampf­panz­ern (LEOPARD 1 und 2), Schützen­panz­ern (PUMA) und Brück­en­legesys­te­men (LEGUAN und PSB2) reicht. Darüber hin­aus besitzt KMW eine umfassende Sys­temkom­pe­tenz auf dem Gebi­et zivil­er und mil­itärisch­er Sim­u­la­tion sowie Führungs- & Infor­ma­tion­ssys­te­men und fernbe­di­en­baren Lafet­ten mit Aufk­lärungs- und Beobachtungs¬einrichtungen für Mis­sio­nen bei Tag und Nacht. Auf die Ein­satzsys­teme von KMW ver­lassen sich weltweit die Stre­itkräfte von über 30 Natio­nen.

Ansprech­part­ner:
Christoph Müller
Krauss-Maf­fei Weg­mann GmbH
Tel: +49/89/8140.4675
Fax: +49/89/8140.4977
www.kmweg.de