Norwegen


Am 11. April hat die Fregatte FRITJOF NANSEN den Marinestützpunkt Haakonsvern bei Bergen zu einer ersten größeren Auslandsreise verlassen.

Das im April 2006 von der norwegischen Marine (RNoN) übernommene Typschiff einer Klasse neuer Fregatten wird zunächst den spanischen Hafen El Ferrol anlaufen. Gemeinsam mit der spanischen Fregatte MENDEZ NUNEZ (Typ F-100 ALVARO DE BAZAN) geht es dann mit Bunkerstopp auf den Azoren über den Atlantik nach Santo Domingo und dann durch den Panamakanal in den Pazifik.

F-310 FRITJOF NANSEN

Zielhafen ist dort San Diego, wo für beide Schiffe gemeinsam mit dem Aegis-Zerstörer GRIDLEY (ARLEIGH BURKE-III Klasse) der US-Navy umfangreiche Waffen- und Systemerprobungen auf dem Programm stehen. Die norwegische und die spanische Fregatte sind wie die GRIDLEY mit dem US-Gefechtsführungssystem Aegis ausgerüstet. Anschließend geht es durch den Panamakanal zurück in die Karibik, wo ein Hafenbesuch auf den Bahamas geplant ist. Über Baltimore (USA) und Halifax (Kanada) verlegen die zwei Schiffe dann nach Europa zurück. Die FRITJOF NANSEN wird am 20. Juli in Haakonsvern zurück erwartet.

Die FRITJOF NANSEN ist erste von insgesamt fünf Fregatten, die von der spanischen Navantia in El Ferrol für die RNoN gebaut werden. Die im Juni 2000 bestellten, sämtlich nach berühmten norwegischen Forschern benannten 5.000 ts großen Schiffe ähneln im Design den ebenfalls bei Navantia gebauten spanischen Fregatten vom Typ F-100. Sie sollen bis 2009 die noch aus den 60er Jahren stammenden alten Fregatten der OSLO-Klasse ersetzen. Baunummer zwei ROALD AMUNDSEN hat in Spanien mit Erprobungen und Abnahmefahrten in See begonnen, das dritte Schiff OTTO SVERDRUP befindet sich nach Taufe im Mai 2006 in der Ausrüstung. Beide Schiffe sollten nach ursprünglicher Planung in 2007 in Dienst gestellt werden. Ein Streit zwischen der RNoN und Navantia über Qualitätskontrollen für von norwegischen Firmen zuzuliefernde Baumodule und Finanzierungsfragen und könnte hier allerdings zu Verzögerungen führen.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: RNoN