Nordkorea/Südkorea — Wieder Zwischenfall an der „Northern Limit Line“

Ein­mal mehr ist im Gel­ben Meer das Seege­bi­et an der „North­ern Lim­it Line“ (NLL) – der umstrit­te­nen See­gren­ze zwis­chen Süd- und Nord­ko­rea – in die Schlagzeilen gelangt.
Am 24. Novem­ber schlu­gen plöt­zlich mehr als 100 vom nord­ko­re­anis­chen Fes­t­land abge­feuerte Granat­en und Raketen auf der Insel Yeon­pyeong ein. Vier Men­schen kamen bei dem Feuerüber­fall ums Leben, weit­ere 18 wur­den ver­let­zt. Ziel des Feuerüber­falls war die süd­ko­re­anis­che Marine­in­fan­terie-Gar­ni­son; hier gab es auch die große Mehrzahl der Opfer zu bekla­gen. Einige wenige Geschosse schlu­gen aber auch in einem unmit­tel­bar benach­barten Fis­cher­dorf ein und führten hier zu zivilen Opfern und Schä­den (die von Nord­ko­rea „bedauert“ wurden). 

Marineforum - Karte: NY Times
Karte: NY Times 

Nicht von unge­fähr kommt es in dieser Region seit Jahrzehn­ten immer wieder zu Zwis­chen­fällen bis hin zu regel­recht­en Gefecht­en. Erst im März dieses Jahres wurde nahe der NLL auch die süd­ko­re­anis­che Fre­gat­te CHEONAN durch wahrschein­lich einen nord­ko­re­anis­chen Tor­pe­do versenkt. Yeon­pyeong liegt wesentlich näher am Fes­t­land Nord­ko­re­as als Süd­ko­re­as, und die Insel find­et sich zwis­chen der durch den (ver­längerten) 38. Bre­it­en­grad markierten Demarka­tion­slin­ie und der ein­seit­ig erk­lärten und von Nord­ko­rea nie akzep­tierten North­ern Lim­it Line (NLL). Die NLL ver­läuft im Abstand von nur etwa 10–30 km vor dem nord­ko­re­anis­chen Fes­t­land. Eine ganze Rei­he der vorge­lagerten Inseln wer­den so Süd­ko­rea „zugeschla­gen“, zugle­ich beansprucht aber auch Nord­ko­rea die Inseln und die sie umgeben­den Gewässer. 

Anlass für das nord­ko­re­anis­che Artilleriefeuer gab eine von der süd­ko­re­anis­chen Marine im umstrit­te­nen Gebi­et durchge­führte Übung. Diese Übung gehört zum üblichen Jahrsaus­bil­dung­spro­gramm und ist eigentlich „Rou­tine“. Mit Blick auf die Versenkung der CHEONAN hat­te die süd­ko­re­anis­che Marine allerd­ings die Übungsin­halte erweit­ert, vor allem um ein früher nicht üblich­es Artillerie-Seezielschießen ergänzt. Das Ein­schla­gen süd­ko­re­anis­ch­er Granat­en „auf nord­ko­re­anis­chem Gebi­et“ (das ganze Seege­bi­et wird ja als solch­es beansprucht) hat dann als Vor­wand für die „Feuer­erwiderung“ gedi­ent. Süd­ko­re­as Präsi­dent kündigte für den Fall weit­er­er Angriffe „enorme Vergel­tung“ an. Über solche ver­balen Äußerun­gen hin­aus gehende mil­itärische Reak­tio­nen hat es allerd­ings bish­er nicht gegeben. Auch Nord­ko­rea ging in den Tagen nach dem Zwis­chen­fall offen­bar nicht von ein­er Eskala­tion aus; abge­se­hen von ein­er isolierten Schießübung an Land sind bish­er keine mil­itärischen Vor­bere­itun­gen erkennbar. 

Marineforum - GEORGE WASHINGTON (Foto: US Navy)
GEORGE WASHINGTON
Bildquelle: US Navy

Dies kön­nte sich in den kom­menden Tagen ändern. Am 28. Novem­ber soll im Gel­ben Meer eine mehrtägige (bis zum 1. Dezem­ber) bilat­erale Marineübung Süd­ko­re­as und der USA begin­nen. Die US Navy hat dazu eine kom­plette Car­ri­er Strike Group um den in Japan sta­tion­ierten Flugzeugträger GEORGE WASHINGTON ins Gelbe Meer ver­legt. Die Übung gehört zu ein­er ganzen Serie von nach der Versenkung der CHEONAN vere­in­barten bilat­eralen Übun­gen und ist auch schon seit mehr als vier Monat­en geplant. Das demon­stra­tive Aus­laufen des Flugzeugträgers nicht ein­mal einen Tag nach dem Zwis­chen­fall lässt jedoch eine kurzfristige „zeitliche Anpas­sung“ ver­muten (auch wenn der Träger offen­bar ohne­hin zu ein­er Rou­tineübung mit der japanis­chen Marine aus­laufen sollte). Nord­ko­rea warnt wie bei solchen Gele­gen­heit­en üblich mit laut­stark­er Pro­pa­gan­da, die Manöver kön­nten Korea „an den Rand eines Krieges“ bringen. 

Chi­na spricht sich vehe­ment gegen die Übung aus. Das chi­ne­sis­che Außen­min­is­teri­um ver­steigt sich sog­ar zu der unter dem gel­tenden Seerecht abwegi­gen Forderung, in der chi­ne­sis­chen Erweit­erten Wirtschaft­szone dürften jegliche Manöver nur mit chi­ne­sis­ch­er Genehmi­gung stat­tfind­en. Nun ist allerd­ings nicht das gesamte Gelbe Meer chi­ne­sis­che EEZ (auch wenn Peking dies gerne hätte); die Seege­bi­ete vor der süd­ko­re­anis­chen West­küste unter­liegen ganz sich­er nicht chi­ne­sis­ch­er Kon­trolle. Überdies wird mit solch­er Forderung für die EEZ de fac­to der Sta­tus von Hoheits­gewässern impliziert. Daran kann Chi­na eigentlich nicht gele­gen sein, dann solch eine Regelung (so die Vere­in­ten Natio­nen sie über­haupt beschließen wür­den) müsste für die EEZ aller Küsten­staat­en gel­ten. Damit würde der chi­ne­sis­chen Marine dann auch der Weg zwis­chen den japanis­chen Inseln (japanis­che EEZ) in den offe­nen Paz­i­fik versper­rt – erst in diesem Früh­jahr im Rah­men ein­er viel beachteten Großübung befahren. Auch wenn die chi­ne­sis­che Forderung sich­er ignori­ert wird, kann man wohl dur­chaus davon aus­ge­hen, dass bei diversen Küsten­staat­en jet­zt die „Alar­m­glock­en“ läuten und man bemüht sein wird, bish­er offene Ansprüche auf Wirtschaft­szo­nen jet­zt möglichst schnell bei den Vere­in­ten Natio­nen „festzuk­lopfen“.

Wie schon nach der Versenkung der CHEONAN, mit der Nord­ko­rea prak­tisch unges­traft davon kam, bleiben Süd­ko­re­as Optio­nen auch dies­mal begren­zt. Eine wirk­liche mil­itärische Eskala­tion kann man sich angesichts der „Irra­tional­ität“ des nördlichen Nach­barn nicht leis­ten. Immer­hin liegt die Mil­lio­nen­stadt Seoul in Reich­weite nord­ko­re­anis­ch­er Artillerie. So wer­den ver­balen Bekun­dun­gen auch dies­mal kaum Tat­en fol­gen. Als Sofort­maß­nahme wur­den immer­hin die Gar­niso­nen auf fünf im umstrit­te­nen Gebi­et liegen­den süd­ko­re­anis­chen Inseln ver­stärkt. Zivile Schiffe wur­den angewiesen, bei der Pas­sage der Küstengewäss­er im Gel­ben Meer beson­dere Vor­sicht wal­ten zu lassen. Für die Häfen von Incheon, Pyong­taek und Tong-Yeong wurde die Sicher­heitsstufe erhöht und zusät­zlich­es Per­son­al zur Inspek­tion von Schif­f­en und Fracht abgestellt. Wie schon nach Versenkung der CHEONAN erk­lärt, aber bish­er nicht umge­set­zt, wird eine Ver­schär­fung der „Rules of Engage­ment“ angekündigt, um bei kün­fti­gen Zwis­chen­fällen „sofort und angemessen“ reagieren zu kön­nen. Über­legt wird auch die Ein­rich­tung eines TSK-gemein­samen neuen inte­gri­erten Kom­man­dos West­küste (Divi­sion­sebene), das sich speziell der Vertei­di­gung der umstrit­te­nen Gebi­ete im Gel­ben Meer wid­men soll. 

Ein erstes poli­tis­ches Opfer gibt es bere­its. In Seoul musste der Vertei­di­gungsmin­is­ter „wegen Ver­säum­nis­sen bei der Gewährleis­tung der Ein­satzbere­itschaft der Stre­itkräfte“ seinen Hut nehmen. Zunächst hieß es, die Gar­ni­son auf Yeon­pyeong sei in des­o­latem Zus­tand gewe­sen; zur Feuer­erwiderung bere­it ste­hende Geschütze seien schon länger defekt gewe­sen. Am 26. Novem­ber veröf­fentlicht­en süd­ko­re­anis­che Medi­en dann aber (vom süd­ko­re­anis­chen Nachrich­t­en­di­enst aufgenommene und zuge­spielte) Fotos, auf denen klar erkennbar ist, dass Nord­ko­rea die für den Feuerüber­fall benutzten Geschütze schon einige Tage zuvor gegenüber der Insel in Stel­lung gebracht hat. Obwohl ein­deutige Hin­weise auf eine geplante Pro­voka­tion vor­la­gen, habe der Vertei­di­gungsmin­is­ter nichts unter­nom­men, den Bere­itschaft­szu­s­tand in der Region zu erhöhen. Nach­fol­ger wurde übri­gens ein als „kom­pro­miss­los­er Hard­lin­er“ gel­tender, ehe­ma­liger Generalstabschef. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →