Nordkorea/Südkorea — Gemeinsame Übungen der südkoreanischen Marine (ROK Navy) und US Navy

In der Japansee haben die angekündigten gemein­samen Übun­gen der süd­ko­re­anis­chen Marine (ROK Navy) und US Navy stattge­fun­den.

Die nach der Versenkung der Fre­gat­te CHEON AN (26. März) durch einen Tor­pe­dotr­e­f­fer als „Demon­stra­tion der Entschlossen­heit gegen Nord­ko­rea“ angekündigte viertägige Übung „Invin­ci­ble Spir­it“ ver­lief ohne Zwis­chen­fälle. Nach offiziellen Erk­lärun­gen waren ins­ge­samt etwa 20 Ein­heit­en der ROK Navy und der US Navy beteiligt. Ein am ersten Übungstag (25. Juli) durchge­führtes so genan­ntes „Pho­to-Ex“ zeigt 13 Ein­heit­en: auf US-Seite der Flugzeugträger GEORGE WASHINGTON, vier Zer­stör­er der ARLEIGH BURKE-Klasse sowie das U‑Boot TUCSON der LOS ANGE­LES-Klasse; als süd­ko­re­anis­che Teil­nehmer waren der Hub­schrauberträger DOKDO, zwei Zer­stör­er der KDX-II-Klasse, drei Fre­gat­ten (AN DONG bzw. ULSAN-Klasse) und ein Flot­ten­ver­sorg­er zu erkennen. 

Marineforum - DOKDO und GEORGE WASHINGTON (Foto: US Navy)
DOKDO und GEORGE WASHINGTON
Bildquelle: US Navy

Nach der mit dem „Pho­to-Ex“ öffentlichkeitswirk­sam in Szene geset­zten For­ma­tions­fahrt des ersten Übungstages hielt sich die Medi­en­berichter­stat­tung in Gren­zen. An den Fol­ge­ta­gen (26.–28. Juli) wur­den nur wenige Details zum Übungsablauf bekan­nt. So soll man sich am 26. Juli auf U‑Jagdübungen konzen­tri­ert haben, bei denen die TUCSON ein feindlich­es U‑Boot darstellte; Jagdbomber sollen Seeziele in Küsten­nähe bekämpft haben. Am 27. Juli stand die Abwehr von nord­ko­re­anis­chen Infil­tra­tio­nen über See und aus der Luft im Mit­telpunkt. In einem Rohrwaf­fen­schießen wurde ein Ziel bekämpft, das ein an der Küste anlan­den­des geg­ner­isches U‑Boot simulierte. Als weit­er­er Übungsin­halt wurde ein Tor­pe­doschießen erwäh­nt (ohne Nen­nung der daran beteiligten Einheiten). 

Nord­ko­re­anis­che Reak­tio­nen auf „Invin­ci­ble Spir­it“ blieben auf ver­bale Äußerun­gen beschränkt; von der Norm abwe­ichende mil­itärische Aktiv­itäten wie z.B. sicht­bare Erhöhun­gen von Bere­itschaft­szustän­den oder Anber­au­mung eigen­er Übun­gen (FK-Testschüsse) waren nicht erkennbar. Ein Grund dafür mag sein, dass „Invin­ci­ble Spir­it“ vor der süd­ko­re­anis­chen Ostküste in der Japansee stat­tfand und nicht im Gel­ben Meer, wo nahe der umstrit­te­nen See­gren­zen die CHEON AN versenkt wor­den war. Sich­er kon­nte Nord­ko­rea die mehrfache Ver­schiebung der Übung und schließlich die Ver­legung in die Japansee als poli­tis­chen Erfolg ver­buchen und auf weit­er gehende Reak­tio­nen erst ein­mal verzichten. 

Die bish­erige Zurück­hal­tung kön­nte allerd­ings in den näch­sten Tagen enden. Schon am 5. August will die ROK Navy eine weit­ere Übung begin­nen. Bis zum 9. August sollen dann Ein­heit­en der Marine vor der West­küste im Gel­ben Meer U‑Jagd üben; in das Übungs­geschehen sollen aber auch Marine­in­fan­terie, Luft­waffe und Heer einge­bun­den wer­den. Details zum Übungsver­lauf will das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um am 4. August, einen Tag vor Übungs­be­ginn, bekan­nt geben. 

Vom 16. bis 26. August ste­ht dann die rou­tinemäßige jährliche Großübung „Ulchi Free­dom Guardian“ der süd­ko­re­anis­chen und US-amerikanis­chen Stre­itkräfte auf dem Pro­gramm. Sie gilt als weltweit größte com­put­er-gestützte Übung; regelmäßig sind aber auch reale Trup­pen einge­bun­den. Nord­ko­rea betra­chtet „Ulchi Free­dom Guardian“ als „Gen­er­al­probe für einen prä-emp­tiv­en Nuk­learschlag“. Dementsprechend heftig sind die Proteste, wobei vor dem Hin­ter­grund der aktuellen Span­nun­gen die Pro­pa­gan­da aus Pjöng­jang in diesem Jahr noch deut­lich lauter aus­fall­en kön­nte als gewohnt. Weit­ere Eskala­tion dro­ht dann möglicher­weise im Sep­tem­ber. Medi­en­mel­dun­gen zufolge pla­nen die ROK Navy und die US Navy dann eine weit­ere gemein­same Übung – dies­mal im Gel­ben Meer. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Face­book and/or on Twit­ter

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →