Niederlande — Planungssicherheit für die kommenden Jahrzehnte?

Vor sechs Jahren war die nieder­ländis­che Marine noch voller Zuver­sicht, für die kom­menden Jahrzehnte Pla­nungssicher­heit zu haben.

Die im Okto­ber 2005 veröf­fentlichte „Marines­tudie 2005“ sah zwar Kürzun­gen im Bestand vor; so soll­ten vier Fre­gat­ten der KAREL DOOR­MAN-Klasse verkauft wer­den. Par­al­lel dazu war jedoch die Beschaf­fung von vier Patrouil­len­schif­f­en der HOL­LAND-Klasse abge­seg­net — 90‑m Schiffe, die neben human­itären Hil­f­sein­sätzen vor allem auch die bish­er aufwändig von Fre­gat­ten durchge­führten Karibik-Patrouillen zur Bekämp­fung des inter­na­tionalen Dro­gen­han­dels wahrnehmen soll­ten. Ein neuer Ver­sorg­er sollte als Joint Sup­port Ship auch Auf­gaben im strate­gis­chen See­trans­port übernehmen; zwei Fre­gat­ten der DE ZEVEN PROVEN­CIEN-Klasse soll­ten für den Ver­schuss von Marschflugkör­pern Tom­a­hawk nachgerüstet wer­den; die U‑Boote der WAL­RUS-Klasse soll­ten durch ein Upgrade bis 2025 in Dienst gehal­ten wer­den; die Minen­ab­wehrka­paz­itäten soll­ten aus­ge­baut wer­den, und schließlich sollte sich auch der Per­son­alum­fang der Marine ver­größern.

Nur ein Jahr später gab es erste Abstriche. Um den Bau der vier HOLLAND bezahlen zu kön­nen, mussten zwei weit­ere KAREL DOORMAN verkauft wer­den. 2007 zwan­gen der teure Afghanistan-Krieg und Prob­leme bei der Rekru­tierung von Nach­wuchs zu weit­eren Einsparun­gen; die Beschaf­fung von Tom­a­hawk wurde auf Eis gelegt.

Danach schien zunächst Ruhe einzukehren. Der Bau der vier Schiffe der HOL­LAND-Klasse wurde plan­mäßig begonnen, und das Typ­schiff führt auch bere­its Erprobun­gen durch. Für die vier U‑Boote der WAL­RUS-Klasse wurde 2009 noch ein­mal die Pla­nung eines Upgrade bekräftigt; überdies gab es sog­ar Vor­pla­nun­gen zu einem Ersatz durch Neubaut­en. Auch die Minen­ab­wehrkom­po­nente sollte durch Beschaf­fung mod­ern­er Räumgeräte gestärkt wer­den, ja selb­st die Entwick­lung neuer Minen­jagdboote war im Gespräch.

Marineforum - Minenjagdboot der ALKMAAR-Klasse (Foto: Michael Nitz)
Minen­jagdboot der ALK­MAAR-Klasse
Bildquelle: Michael Nitz

Seit dem 8. April scheinen große Teile der Marine­pla­nung nur noch Maku­latur. Die weltweite Finanzkrise ist auch an den Nieder­lan­den nicht spur­los vor­bei gegan­gen. Um notwendi­ge Einsparun­gen zu gener­ieren, verkün­dete die Regierung tief greifende Kürzun­gen bei den Stre­itkräften. So sollen ins­ge­samt 12.000 mil­itärische Dien­st­posten (etwa 17 %) gestrichen wer­den; Stäbe sollen dabei über­pro­por­tion­al um 30 % verklein­ert wer­den. Infra­struk­tur ste­ht zur Dis­po­si­tion (Stan­dort­de­bat­te).

Wie die anderen Teil­stre­itkräfte (das Heer wird sämtliche Kampf­panz­er Leop­ard ver­lieren), muss materiell auch die Marine deut­lich „Fed­ern lassen“. Vier der noch vorhan­de­nen zehn Minen­jagdboote der ALK­MAAR-Klasse wer­den vorzeit­ig (offen­bar schon im Mai) außer Dienst gestellt und zum Verkauf ange­boten. Mit den sechs restlichen Booten kön­nten die Min­i­mal­forderun­gen für heimat­na­he (Nord­see) Auf­gaben, Abstel­lung in NATO-Ver­bände und Unter­stützung von Küstenwache und Seep­olizei „noch“ erfüllt wer­den. Ver­stärk­te Zusam­me­nar­beit mit den Nach­barn (Bel­gien, Deutsch­land) soll durch Syn­ergieef­fek­te den Verzicht kom­pen­sieren.

Von den vier Neubaut­en der HOL­LAND-Klasse werde die Marine nur zwei übernehmen. Man werde zwar alle Verträge zum Bau erfüllen, aber zwei der Schiffe sofort nach Fer­tig­stel­lung zum Verkauf anbi­eten. Wie mit Blick auf notwendi­ge Mate­ri­aler­hal­tungszyklen nur zwei Schiffe die Präsenz in der Karibik aufrecht erhal­ten und darüber hin­aus auch den nieder­ländis­chen Beitrag zur Bekämp­fung von Pira­terie stellen sollen, bleibt abzuwarten. Die ver­ant­wortlichen Poli­tik­er geben sich hier „vor­sichtig opti­mistisch“.

Marineforum - HOLLAND (Grafik: Damen-Schelde)
HOLLAND
Bildquelle: Damen-Schelde

Am Bau des Logis­tic Sup­port Ship wird fest gehal­ten. Dafür wird aber der Ver­sorg­er ZUIDERKRUIS Ende dieses Jahres nach einem let­zten Ein­satz am Horn von Afri­ka aus­ge­mustert, und auch der Ver­sorg­er AMSTERDAM soll nur noch bis zum Zulauf des Neubaus (2014) in Dienst bleiben. Die logis­tis­che Unter­stützungskom­po­nente hal­biert sich damit zum Ende dieses Jahres dauer­haft auf nur noch ein einziges hochseefähiges Schiff. Wenn dieses nicht ver­füg­bar ist, z.B. zu Instand­set­zung in der Werft liegt, müssen Alter­na­tiv­en bei ver­bün­de­ten Mari­nen gesucht wer­den.

Schon bevor die Umset­zung dieser verkün­de­ten Maß­nah­men begonnen hat, mehren sich in nieder­ländis­chen Medi­en Zweifel, dass dies tat­säch­lich alles sein kön­nte. Spekuliert wird vor allem darüber, dass auch die restlichen zwei Fre­gat­ten der KAREL DOOR­MAN-Klasse schon bald auf die Stre­ich­liste gelan­gen kön­nten, und auch der Erhalt der U‑Bootkomponente werde bere­its „grund­sät­zlich“ disku­tiert. Fre­gat­ten und U‑Boote wer­den in den bish­er offiziell genan­nten Maß­nah­men mit keinem Wort erwäh­nt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →