Niederlande — Ausmusterung des Minenjagdboot HAARLEM

Am 29. Novem­ber wurde auf dem Minen­jagdboot HAARLEM zum let­zten Mal die Seekriegs­flagge einge­holt.

Im April hat­te das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um die im Rah­men von Einsparun­gen beschlossene vorzeit­ige Aus­musterung von vier der zehn Minen­jagdboote der ALK­MAAR-Klasse angekündigt. Sechs Boote müssten reichen, die Min­i­mal­forderun­gen für heimat­na­he (Nord­see) Auf­gaben, Abstel­lung in NATO-Ver­bände und Unter­stützung von Küstenwache und Seep­olizei „noch“ zu erfüllen. Im Übri­gen solle auch ver­stärk­te Zusam­me­nar­beit mit den Nach­barn (Bel­gien, Deutsch­land) durch Syn­ergieef­fek­te den Verzicht kom­pen­sieren.

Marineforum -
HAARLEM (Foto: Deutsche Marine)

Nur wenige Wochen später wurde im Mai mit der MAASLUIS das erste Boot aus dem aktiv­en Dienst genom­men und kurz danach aus­ge­mustert. Im Okto­ber ereilte die HELLEVOETSLUIS das gle­iche Schick­sal. Die HAARLEM hat­te noch etwas Schon­frist, war sie doch noch im Mit­telmeer zunächst im Rah­men von Fron­tex (Migra­tionsüberwachung) und dann in der NATO-Oper­a­tion „Uni­fied Pro­tec­tor“ vor der libyschen Küste einge­set­zt. Nach der Rück­kehr nach Den Helder stand aber auch ihrer Außer­di­en­st­stel­lung nichts mehr im Wege. Als let­ztes der vier Boote soll Mitte Dezem­ber die MIDDELBURG ihre Flagge stre­ichen.

Mit ein­er Dien­stzeit von etwas mehr als 25 Jahren gehören die vier in den 1980er Jahren im Rah­men des TRI­PAR­TITE-Vorhabens (gemein­sames Design mit Bel­gien und Frankre­ich) gebaut­en Boote bei Weit­em noch nicht zum „alten Eisen“. Sie sind gut in Schuss und reflek­tieren auch in ihrer Minen­jag­daus­rüs­tung dur­chaus mod­erne Tech­nolo­gie. Die nieder­ländis­che Marine hofft denn auch auf einen Verkauf an eine befre­un­dete andere Marine. Bish­er gibt es allerd­ings noch kein­er­lei Medi­en­mel­dun­gen über mögliche Inter­essen­ten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.