Nicht nur bei den U‑Booten der australischen Marine herrscht chronischer Personalmangel

Zur Zeit kön­nen offen­bar auch die bei­den Minen­jagdboote NORMAN und HAWKESBURY nicht mehr beset­zt wer­den. Aus­tralis­chen Medi­en zufolge mussten bei­de Boote aufgelegt wer­den. Sie gehören zu sechs zwis­chen 1999 und 2002 beschafften, mod­er­nen Booten der HUON-Klasse – Besatzungsstärke jew­eils 36 Mann. Mit ihrer Her­aus­nahme aus dem aktiv­en Dienst muss die aus­tralis­che Marine (vor­erst) auf ein Drit­tel ihrer Minen­ab­wehrkom­po­nente verzicht­en.

Marineforum -
NORMAN (Foto: Michael Nitz)

Schon seit Jahren klagt die aus­tralis­che Marine über Per­son­alschwund. Inzwis­chen gibt es in fast allen Bere­ichen deut­liche Unterbe­set­zung. Grund ist vor allem Konkur­renz durch die boomende Berg­bauin­dus­trie. Ins­beson­dere tech­nis­ches Marineper­son­al erfüllt offen­bar genau die Anforderun­gen der Berg­bau­un­ternehmen. So kann man vor den Marinestützpunk­ten regelmäßig „Head­hunter“ antr­e­f­fen, die Mari­nesol­dat­en mit großzügi­gen Ange­boten abzuwer­ben ver­suchen. Der Aus­sicht, mit deut­lich weniger Arbeit fast das Dop­pelte wie bei der Marine zu ver­di­enen und überdies noch zu Hause bei der Fam­i­lie zu sein, kön­nen viele Seeleute nur schw­er wider­ste­hen.

Schon mehrfach hat­ten Regierun­gen das Per­son­al­prob­lem der fahren­den Flotte als zen­trale Her­aus­forderung beze­ich­net und Pro­gramme zur Attrak­tiv­itätssteigerung angekündigt und auch auf den Weg gebracht, aber alle bish­eri­gen Maß­nah­men haben den Trend zur Abwan­derung nicht brechen kön­nen. Zulet­zt wurde mit Weit­er­verpflich­tung­sprämien gewor­ben, aber eine Ein­malzahlung stößt auf offen­bar auf wenig Res­o­nanz, und dauer­haft hat die Marine „keine Möglichkeit, die Gehäl­ter der Indus­trie zu zahlen“. Auch die erk­lärte Absicht, einige Hil­f­ss­chiffe zumin­d­est teil­weise ziv­il zu beset­zen, ist nur wenig geeignet, das Besatzungs­fehl bei den Kampfein­heit­en zu ver­ringern. Auf der Suche nach weit­eren Alter­na­tiv­en wurde im Dezem­ber eine Del­e­ga­tion nach Großbri­tan­nien geschickt, die Möglichkeit­en zur Rekru­tierung auss­chei­den­der britis­ch­er Sol­dat­en prüfen soll. Zu realen Ergeb­nis­sen dieser Mis­sion gibt es bish­er keine Infor­ma­tio­nen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →