Neue Radartechnologie bringt Vorteile für Eurofightereinsatz


  • Cassidian weist in Simulationsstudie Fähigkeiten eines neuen E-Scan-Radars nach
  • Missionserfolg und Sicherheit der Piloten deutlich erhöht

 -
An E-Scan radar can fullfill several tasks quasi simultaneously.
Click to enlarge

 -
E-Scan antenna in Eurofighter nose during test campaign
Click to enlarge

22. März 2012 – Cassidian, die Verteidigungs- und Sicherheitsdivision von EADS, hat in einer Simulationsstudie die Einsatzvorteile des künftigen E- Scan-Radars für den Eurofighter nachgewiesen und die ersten Piloten auf die Besonderheiten der neuen Technologie vorbereitet.

Die über zwei Jahre laufende Studie wurde im Auftrag der militärischen Beschaffungsbehörde, des Bundesamtes für Ausrüstung, Informations- technik und Nutzung zusammen mit der IABG GmbH in München/Ottobrunn durchgeführt. Die IABG betreibt seit Jahren einen Man-in-the-Loop-Simulator (MILSIM), in dem realistische operationelle Szenarien für die Flugzeuge der Luftwaffe, wie z.B. des Eurofighters, simuliert werden können. Ziel war es, in realistischen Szenarien die neue Radartechnologie der elektronischen Strahlschwenkung mit dem derzeit eingesetzten Radar mit mechanischer Strahlschwenkung zu vergleichen. Daraus sollten technisch-operationelle Vorteile des E-Scan Radars mit großem Erfassungswinkel (Wide Field of Regard) nachgewiesen werden und Optimierungsmöglichkeiten für das künftige Einsatzverhalten der Piloten erarbeitet werden.

„Unsere E-Scan-Software hat nachgewiesen, dass die neue Technologie Ziele wesentlich besser erfassen und stabiler verfolgen kann“, erklärte Elmar Compans, Leiter der Business Line Sensors & Electronic Warfare bei Cassidian, „so dass der Missionserfolg und die Sicherheit der Piloten deutlich erhöht werden können“.

Ein E-Scan-Radar für den Eurofighter kann im Gegensatz zu konventionellen Radaren mehrere Aufgaben quasi gleichzeitig erfüllen. Der Radarstrahl wird im wesentlichen elektronisch gesteuert – deshalb die Bezeichnung E-Scan. Im Gegensatz zu konventionellen, mechanisch gesteuerten Radaren kommt die Sendeenergie nicht aus einem zentralen Sender, sondern wird in mehr als 1.000 „Transmit/ Receive-Modulen (TRM) erzeugt. Cassidian ist mit der größten Fertigungslinie für solche Radarmodule in Europa ein Vorreiter dieser Technologie.

Über CASSIDIAN (www.cassidian.com)
Cassidian, ein Unternehmen des EADS-Konzerns, ist einer der weltweit größten Anbieter globaler Sicherheitslösungen und -systeme, der zivile und militärische Kunden als Systemintegrator und Lieferant wertschöpfender Produkte und Dienstleistungen unterstützt. Hierzu zählen Flugsysteme (Flugzeuge und unbemannte Plattformen), boden- und schiffsgestützte sowie teilstreitkräfteübergreifende Systeme, Aufklärung und Überwachung, Cybersecurity, sichere Kommunikation, Testsysteme, Flugkörper, Dienstleistungen und Supportlösungen. Im Jahr 2010 erwirtschaftete Cassidian mit rund 28.000 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von € 5.9 Milliarden. EADS ist ein weltweit führendes Unternehmen der Luft- und Raumfahrt, im Verteidigungsgeschäft und den dazugehörigen Dienstleistungen mit einem Umsatz von € 45,8 Mrd. im Jahr 2010 und über 121.000 Mitarbeitern. Zu EADS gehören Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

CASSIDIAN – Defending World Security

Kontakt:
Lothar Belz
Tel.: +49 (731) 392 3681
lothar.belz@cassidian.com

Source:
Cassidian

More news and articles can be found on Facebook and Twitter.

Follow GlobalDefence.net on Facebook and/or on Twitter