NATO/Norwegen

Während in Deutsch­land das Ende des Win­ters sehn­süchtig erwartet wird, suchen NATO-Stre­itkräfte gezielt beson­ders harte win­ter­liche Bedin­gun­gen.

Marineforum - Landung am Polarkreis (Foto: Royal Navy)
Lan­dung am Polarkreis
Bildquelle: Roy­al Navy

Im Nor­den Nor­we­gens, in den nördlich des Polarkreis­es gele­ge­nen Prov­inzen Nord­land und Troms, find­et seit dem 17. Feb­ru­ar und noch bis zum 4. März die Übung Cold Response 2010 statt. Min­destens 8.500 Sol­dat­en (nach britis­chen Angaben sog­ar 20.000) aller Teil­stre­itkräfte aus 14 Län­dern, darunter auch Schwe­den und Finn­land, nehmen an der Übung teil, die einem möglichst real­is­tis­chen aber fik­tiv­en Szenario (UN-Inter­ven­tion in Kon­flikt zwis­chen „East­land“ und „Hel­ga­land“) fol­gt. Für die Übung wer­den ganz bewusst die extremen kli­ma­tis­chen Bedin­gun­gen des Polar­win­ters (mit Tem­per­a­turen bis zu ‑50°) gesucht. Wer hier effek­tiv operieren könne, könne dies auch prob­lem­los ander­norts. Neben Oper­a­tio­nen an Land und aus der Luft hat Cold Response auch mar­itime Inhalte, und eine ganze Rei­he Kriegss­chiffe haben dazu in den hohen Nor­den Europas ver­legt. Neben u.a. dem nieder­ländis­chen U‑Boot DOLFIJN und der franzö­sis­chen Fre­gat­te PREMIERE-MAITRA L’HER sind dies vor allem amphibis­che Ein­heit­en. So bringt die britis­che Roy­al Navy eine Amphibi­ous Task Group mit u.a. dem Hub­schrauberträger OCEAN und dem Dock­lan­dungss­chiff ALBION in die Übung ein; aus den Nieder­lan­den kommt das Dock­lan­dungss­chiff JOHAN DE WITT. Erster Höhep­unkt von Cold Response 2010 war am 21. Feb­ru­ar eine simulierte amphibis­che Kampflan­dung. Bei der als Demon­stra­tion vor hochrangi­gen Gästen angelegten Anlan­dung von Sol­dat­en der britis­chen 3rd Com­man­do Brigade war unter den Besuch­ern auch der Stel­lvertreter Befehlshaber der rus­sis­chen Nord­flotte, Vizead­mi­ral Vladimir Korolev. Nach den amphibis­chen Aktiv­itäten der ersten Übungsphase wird sich das Übungs­geschehen nun vornehm­lich an Land verlagern. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →