NATO – Großbritannien


In den „Scottish Exercise Areas“ (SXA) vor den Küsten des nördlichen Großbritannien hat am 21. April die Übung Neptune Warrior 071 begonnen.

Die von der NATO geführten Übungen der Serie Neptune Warrior, hervor gegangen aus dem ehemaligen „Joint Maritime Course“ (JMC), finden zwei mal jährlich – im Frühjahr und im Herbst – vor Schottland statt.

Scottish Exercise Areas (Grafik: Royal Navy)

An NW-071 (NW-072 folgt im September) nehmen 19 Kriegsschiffe aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, den USA und natürlich der gastgebenden britischen Royal Navy teil. Die britische Marine bringt u.a. ihre beiden Flugzeugträger ARK ROYAL und ILLUSTRIOUS sowie das Docklandungsschiff ALBION in die Übung ein. NW-071 ist auch „Work-Up“ für den Einsatzverband SNMG-1 der NATO. Wie immer bei dieser „Joint“ Übung sind auch zahlreiche Luftfahrzeuge in das Übungsgeschehen einbezogen, darunter neben bordgestützten Hubschraubern bis zu 60 Flugzeuge meist der Royal Air Force, die von Flugplätzen an Land operieren.

Noch bis zum 5. Mai steht eine schnelle Abfolge von Übungsabschnitten auf dem Programm: von vorher im Detail geplanten Einzelübungen bis hin zu einem komplexen Zwei-Parteienspiel. Ein deutlicher Schwerpunkt liegt auf einer amphibischen Operation, bei der die ALBION unter Mehrfach-Bedrohung durch U-Boote und Flugzeuge ihre Truppen anlanden soll.

Britische Medien widmen dem ersten diesjährigen Neptune Warrior besondere Aufmerksamkeit. Die Übung findet nämlich zeitgleich mit dem 25. Jahrestag des Falklandkonfliktes statt, und die Royal Navy sieht in NW-071 offenbar auch eine hervorragende Gelegenheit, sich zu diesem Jubiläum öffentlichkeitswirksam zu präsentieren.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Royal Navy