Myanmar

Auch wenn die Mil­itär­jun­ta bish­er zögert, aus­ländis­che Helfer ins Land zu lassen, bere­it­en sich doch mehrere Mari­nen auf einen Hil­f­sein­satz vor.

Marineforum - Zyklon Nargis auf dem Weg nach Myanmar (Foto: NASA) Von den meis­ten inter­na­tionalen Medi­en nur am Rande erwäh­nt, hat tat­säch­lich bere­its eine erste Hil­f­s­liefer­ung über See stattge­fun­den. Der indis­che Zer­stör­er RANA (KASHIN) und die Korvette KIRPAN (KHUKRI) lagen als sofort ver­füg­bare Bere­itschaft­sein­heit­en in Port Blair (Andama­nen), wo sie nach Beladung mit eini­gen Ton­nen Hil­f­s­gütern bere­its am 5. Mai aus­liefen. Am 7.Mai kon­nten sie in Yan­gon ihre Ladung übergeben.

Immer deut­lich­er wird inzwis­chen allerd­ings, dass es mit dem bloßen Liefern von Hil­f­s­gütern nicht getan ist. Wie bei der Tsuna­mi-Katas­tro­phe im Dezem­ber 2005 ist Haupt­prob­lem das Erre­ichen abgele­gen­er, über­fluteter Gebi­ete zur Verteilung der Güter und medi­zinis­ch­er Ver­sorgung der Bevölkerung.

Damals hat­te sich ein­drucksvoll gezeigt, dass vor allem unmit­tel­bar vor den betrof­fe­nen Küstenge­bi­eten operierende, größere amphibis­che Ein­heit­en (Dock­lan­dungss­chiffe, Hub­schrauberträger) als Ein­satz­plat­tfor­men für Hub­schrauber und Lan­dungs­boote geeignet sind, die mit der Ver­sorgung der Men­schen in küsten­na­hen Flut­ge­bi­eten ver­bun­de­nen logis­tis­chen Her­aus­forderun­gen zu bewälti­gen. Nicht zulet­zt vor diesem Hin­ter­grund hat­te die indis­che Marine sich zum Kauf des von der US-Navy aus­ge­musterten Dock­lan­dungss­chiffes TRENTON entschlossen. Ohne explizite Ein­ladung der Regierung Myan­mars kann allerd­ings auch die JALASHWA bish­er nicht zum Ein­satz kom­men, muss sich die indis­che Marine mit der wohl eher sym­bol­is­chen Liefer­ung einiger weniger Ton­nen Hil­f­s­güter durch zwei zwin­gend auf Hafen­in­fra­struk­tur angewiesene Kampf­schiffe beg­nü­gen.

Die indis­che Marine ist aber sich­er vor­bere­it­et, auf eine mögliche Ein­ladung schnell reagieren zu kön­nen. Gle­ich­es gilt auch für andere Mari­nen. So ver­legt die US-Navy bere­its eine amphibis­che Ein­satz­gruppe in Rich­tung Katas­tro­phenge­bi­et. Der amphibis­che Träger ESSEX (WASP-Klasse) sowie die bei­den Dock­lan­dungss­chiffe JUNEAU und HARPERS FERRY soll­ten in diesen Tagen eigentlich an der bilat­eralen, jährlichen Übung Cobra Gold mit thailändis­chen Stre­itkräften teil­nehmen. Am 8. Mai set­zten sie Übungstrup­pen der 31. Marine Expe­di­tionary Unit im thailändis­chen Sat­tahip ab und nah­men dann Kurs auf Myan­mar. Um bei ein­er offiziellen Bitte um Hil­fe sofort reagieren zu kön­nen, wurde in Sat­tahip auch ein Großteil der Hub­schrauber der ESSEX an Land geset­zt und ste­ht so ggf. für Hil­fs­flüge bere­it, noch während der Ver­band unter­wegs ist.

Auf Hil­feleis­tung bere­it­et sich auch Thai­land vor. Beim Marinebere­ich­skom­man­do 2 wer­den zen­tral Hil­f­s­güter gesam­melt, die dann bei entsprechen­der Anforderung kurzfristig nach Myan­mar gebracht wer­den kön­nen.

Die franzö­sis­che Marine hat am 9. Mai ihren Hub­schrauberträger MISTRAL kurz­er­hand aus ein­er vor der indis­chen Ostküste stat­tfind­en­den bilat­eralen Übung mit der indis­chen Marine (s.o.) her­aus­gelöst. Das Schiff läuft zunächst Chen­nai (Indi­en) an, wo es etwa 1.500 Ton­nen Hil­f­s­güter übernehmen soll. Danach wird die MISTRAL, die bis zu 16 schw­eren Trans­porthub­schraubern Platz bietet, vor die Küste von Myan­mar ver­legen.

Nach­trag:
Medi­en­mel­dun­gen zufolge plant Frankre­ich einen Ein­satz der MISTRAL ggf. auch ohne Genehmi­gung aus Myan­mar — ein in der Geschichte sich­er ein­ma­liger Vor­gang. Abzuwarten bleibt, ob diese Absicht­serk­lärung wirk­lich ernst gemeint ist, oder als poli­tis­ch­er Schachzug nur den Druck auf die Mil­itär­jun­ta erhöhen soll, mehr oder weniger “zäh­neknirschend” doch noch um Hil­feleis­tung zu bit­ten und so eine Kon­fronta­tion (mit in der innen­poli­tis­chen Sit­u­a­tion kaum willkommen­er, möglich­er mil­itärisch­er Eskala­tion) zu ver­hin­dern.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: NASA

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →