Litauen — Dänemark

Die litauis­che Marine erhält Ver­stärkung aus Däne­mark.

Marineforum HAJEN im November nach Litauen (Foto: Michael Nitz)

Im März wurde nach mehrmonati­gen Ver­hand­lun­gen die Über­nahme von zwei Booten der FLYVEFISKEN- Klasse vere­in­bart. Für umgerech­net etwas mehr als 6 Mio. Euro sollen zunächst HAJEN und FLYVEFISKEN die Flaggen wech­seln. Darüber hin­aus gibt es eine Option auf einen Erwerb auch der LOMMEN. Alle drei Boote wur­den von der dänis­chen Marine in Umset­zung der geplanten Reduzierung von einst 16 auf ins­ge­samt noch zehn FLYVEFISKEN aus­ge­mustert. Auf der HAJEN soll im Novem­ber die litauis­che Flagge geset­zt wer­den; FLYVEFISKEN dann ein Jahr später fol­gen.

Bei der unter der Fed­er­führung des dänis­chen Mate­ri­alkom­man­dos stat­tfind­en­den Vor­bere­itung von HAJEN und FLYVEFISKEN auf den Dienst in ihrer neuen Marine gibt es allerd­ings noch Prob­leme. Die Vere­in­barung sieht vor, dass Antrieb­smo­toren und große Teile ihrer elek­tro­n­is­chen Ausstat­tung (Radarg­eräte etc.) vor Über­gabe aus­ge­baut wer­den. Der neue Eigen­tümer will die Boote mit neuen Anla­gen und Geräten aus­rüsten und über diese Mod­ernisierung und Kampfw­ert­steigerung ihre Indi­en­sthal­tung für bis zu 25 weit­ere Jahre ermöglichen. Der dänis­chen Marine kommt diese Absicht ent­ge­gen. Sie benötigt die Motoren für ihre zur Zeit gebaut­en neuen Fahrzeuge vom Typ Minor Stan­dard Craft Mk-II und will mit den aus­ge­baut­en elek­tro­n­is­chen Anla­gen die Ersatzteil­bevor­ratung für die verbleiben­den zehn FLYVEFISKEN sich­ern.

Nun hat die litauis­che Marine mod­erne (dig­i­tal ges­teuerte) Antrieb­smo­toren und Gen­er­a­toren für die bei­den FLYVEFISKEN gefun­den, aber es ist offen­bar noch unklar, ob diese tech­nisch mit den übri­gen Anla­gen auf den Booten kom­pat­i­bel sind. Bis zur Über­gabe bleibt dem mit dem Ein­bau beschäftigten Mate­ri­alkom­man­do aber noch etwas Zeit.

Der Erwerb der dänis­chen Boote bedeutet für die litauis­che Marine eine reale Ver­stärkung, ins­beson­dere, wenn es gelingt, die aus den 80er Jahren stam­menden tech­nis­chen Anla­gen durch mod­erne Maschi­nen und Geräte zu erset­zen. Das in der Prax­is bewährte dänis­che Stan­dard-Flex-Sys­tem erlaubt durch mod­u­lare Aus­rüs­tung eine kurzfristige Anpas­sung der Boote an eine Vielzahl von Auf­gaben; Ein­sat­zop­tio­nen reichen dann von Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tions bis zur Minen­ab­wehr. So dürften die ehe­mals dänis­chen FLYVEFISKEN vor allem die Rolle der litauis­chen Marine im NATO-Ver­bund und bei inter­na­tionalen Ein­sätzen stärken.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Michael Nitz