Litauen – Dänemark


Die litauische Marine erhält Verstärkung aus Dänemark.

Marineforum HAJEN im November nach Litauen (Foto: Michael Nitz)

Im März wurde nach mehrmonatigen Verhandlungen die Übernahme von zwei Booten der FLYVEFISKEN- Klasse vereinbart. Für umgerechnet etwas mehr als 6 Mio. Euro sollen zunächst HAJEN und FLYVEFISKEN die Flaggen wechseln. Darüber hinaus gibt es eine Option auf einen Erwerb auch der LOMMEN. Alle drei Boote wurden von der dänischen Marine in Umsetzung der geplanten Reduzierung von einst 16 auf insgesamt noch zehn FLYVEFISKEN ausgemustert. Auf der HAJEN soll im November die litauische Flagge gesetzt werden; FLYVEFISKEN dann ein Jahr später folgen.

Bei der unter der Federführung des dänischen Materialkommandos stattfindenden Vorbereitung von HAJEN und FLYVEFISKEN auf den Dienst in ihrer neuen Marine gibt es allerdings noch Probleme. Die Vereinbarung sieht vor, dass Antriebsmotoren und große Teile ihrer elektronischen Ausstattung (Radargeräte etc.) vor Übergabe ausgebaut werden. Der neue Eigentümer will die Boote mit neuen Anlagen und Geräten ausrüsten und über diese Modernisierung und Kampfwertsteigerung ihre Indiensthaltung für bis zu 25 weitere Jahre ermöglichen. Der dänischen Marine kommt diese Absicht entgegen. Sie benötigt die Motoren für ihre zur Zeit gebauten neuen Fahrzeuge vom Typ Minor Standard Craft Mk-II und will mit den ausgebauten elektronischen Anlagen die Ersatzteilbevorratung für die verbleibenden zehn FLYVEFISKEN sichern.

Nun hat die litauische Marine moderne (digital gesteuerte) Antriebsmotoren und Generatoren für die beiden FLYVEFISKEN gefunden, aber es ist offenbar noch unklar, ob diese technisch mit den übrigen Anlagen auf den Booten kompatibel sind. Bis zur Übergabe bleibt dem mit dem Einbau beschäftigten Materialkommando aber noch etwas Zeit.

Der Erwerb der dänischen Boote bedeutet für die litauische Marine eine reale Verstärkung, insbesondere, wenn es gelingt, die aus den 80er Jahren stammenden technischen Anlagen durch moderne Maschinen und Geräte zu ersetzen. Das in der Praxis bewährte dänische Standard-Flex-System erlaubt durch modulare Ausrüstung eine kurzfristige Anpassung der Boote an eine Vielzahl von Aufgaben; Einsatzoptionen reichen dann von Maritime Security Operations bis zur Minenabwehr. So dürften die ehemals dänischen FLYVEFISKEN vor allem die Rolle der litauischen Marine im NATO-Verbund und bei internationalen Einsätzen stärken.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Michael Nitz