Libyen — Stand 27.08.2011(nur Maritimes)

Das Vor­drin­gen der Rebellen in die Haupt­stadt Tripo­lis und die daraus resul­tieren­den schw­eren Kämpfe haben eine neue Fluchtwelle aus­gelöst. Zahlre­iche Gas­tar­beit­er, die im März noch auf eine Evakuierung aus dem damals rel­a­tiv ruhi­gen Tripo­lis verzichtet hat­ten, wollen nun doch möglichst schnell „nur noch weg“. Aktuelle Zahlen sprechen von etwa 5.000 Ägyptern, Banglade­schis und Fil­ipinos, die auf eine Möglichkeit zur Aus­reise warten. Im Gegen­satz zu den groß angelegten Evakuierung­sop­er­a­tio­nen Ende Feb­ru­ar und im März, mit zahlre­ichen gechar­terten und von inter­na­tionalen Kriegss­chif­f­en gesicherten Großfähren, ist dies nun nicht mehr so ein­fach. Zum einen ste­hen dies­mal nur wenige Schiffe zur Ver­fü­gung. Zum anderen aber gehört der Hafen von Tripo­lis jet­zt auch zum Kampfge­bi­et.

Marineforum - TRIVA 1 (Foto: maltashipphotos.com)
TRIVA 1
Bildquelle: maltashipphotos.com

Am 21. August wollte das kleine mal­te­sis­che Schiff TRIVA 1 in Tripo­lis Men­schen an Bord nehmen, geri­et aber unter Beschuss, wurde sog­ar beschädigt und musste abdrehen. Vor dem Hafen nahm der britis­che Zer­stör­er LIVERPOOL das manövrierun­fähige Fahrzeug in Schlepp, sicherte es und zog es weit­er auf See. Nach Notreparatur kon­nte die TRIVA 1 dann aus eigen­er Kraft nach Mal­ta zurück kehren. Auch die von der Inter­na­tion­al Orga­ni­za­tion for Migra­tion (IOM) für die Evaku­a­tion von Gas­tar­beit­ern gechar­terte, etwas größere TASUCU (Kapaz­ität 300 Pas­sagiere) kon­nte Tripo­lis zunächst nicht anlaufen. Zwei Tage musste das Schiff in sicher­er Ent­fer­nung vom Hafen auf See warten, bevor es dann am 25. August endlich ein­laufen kon­nte. Am 27. August set­zte die TASUCU 263 Men­schen in Beng­hazi an Land. Von dort wollen sie dann die Heim­reise in ihre jew­eili­gen Heimatlän­der antreten – vielle­icht aber auch erst mal nur abwarten, wie sich die Lage weit­er entwick­elt. Immer­hin hat­ten sie in Libyen gute Ver­di­en­st­möglichkeit­en gefun­den. Am 17. August hat sich der franzö­sis­che Zer­stör­er CHEVALIER PAUL der franzö­sis­chen Ein­satz­gruppe vor Libyen angeschlossen. Für das erst im Juni voll ein­satzfähig erk­lärte, neue Schiff der HORI­ZON-Klasse ist dies der erste oper­a­tive Ein­satz.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →