Libyen — Pro-Gaddhafi Truppen blockieren Hafen Misrata von See

(nur mar­itime Aspek­te)
Erneut haben pro-Gad­dhafi Trup­pen ver­sucht, den umkämpften Hafen Mis­ra­ta von See her zu block­ieren.
In den frühen Mor­gen­stun­den des 16. Mai ent­deck­ten vor Mis­ra­ta operierende NATO-Ein­heit­en zwei Schlauch­boote (RHIB), die von der libyschen Küste ablegten und Mis­ra­ta ans­teuerten. Als ein Kriegss­chiff sich näherte, flüchtete sich eines der Boote mit Höch­st­fahrt in Rich­tung Küste; das andere blieb bewe­gungs­los im Wass­er liegen. Ein Kampfmit­telbe­sei­t­i­gung­steam unter­suchte das Boot. Men­schen waren nicht an Bord; dafür wur­den aber zwei Schaufen­ster­pup­pen sowie in ein­er großen Kiste fast eine Tonne hochbrisan­ter Sprengstoff Sem­tex gefun­den. Boot und Sprengstoff wur­den noch vor Ort zer­stört. Das Schlauch­boot sollte offen­bar als Spreng­falle vor Mis­ra­ta einge­set­zt wer­den, möglicher­weise ein havari­ertes Boot simulieren und zur Liefer­ung human­itär­er Hil­f­s­güter und Evakuierung von Men­schen nach Mis­ra­ta ein­laufende Schiffe anlock­en.

Einen Tag später berichtete das libysche Staats­fernse­hen über­schwänglich von einem erfol­gre­ichen Angriff libysch­er Artillerie auf NATO-Schiffe vor Mis­ra­ta. Ein Kriegss­chiff sei „direkt und schw­er getrof­fen“ wor­den. Ein NATO-Sprech­er beze­ich­nete die Mel­dung als völ­lig aus der Luft gegrif­f­en. Nach­dem pro-Gad­dhafi-Kräfte nun aber in min­destens drei Fällen ver­sucht hat­ten, von See her in die Kämpfe um Mis­ra­ta einzu­greifen, entschloss sich die Führung von Oper­a­tion „Uni­fied Pro­tec­tor“, in west-libyschen Häfen liegende Schiffe und Boote der libyschen Marine zu neu­tral­isieren und so die Fähigkeit­en der pro-Gad­dhafi Trup­pen zu mar­iti­men Aktio­nen zu begren­zen.

Marineforum - RHIB mit Sprengstoffkiste (Foto: NATO)
RHIB mit Sprengstof­fk­iste
Bildquelle: NATO

In der Nacht zum 20. Mai wur­den die Marinebasen in den Häfen von Tripo­lis, Al Khums und Sirte in ein­er koor­dinierten Angriff­sop­er­a­tion Ziele von Kampf­flugzeu­gen und ver­mut­lich auch Flugkör­pern. Acht Mari­neschiffe wur­den dabei nach NATO-Angaben versenkt oder beschädigt. Zu ihnen gehört auch eine in Tripo­lis an der Pier liegende Fre­gat­te der KONI-Klasse. Dabei dürfte es sich um die AL QIRDABIYAH han­deln, denn die zweite libysche KONI, die AL HANI, liegt wohl unter Kon­trolle der Rebellen in Beng­hazi. Libysche staatliche Medi­en erk­lärten zunächst, die NATO Angriffe hät­ten ihr Ziel völ­lig ver­fehlt und nur einige wenige zivile Yacht­en getrof­fen. Als inter­na­tionale Medi­en dann Fotos der bren­nen­den KONI veröf­fentlicht­en, kor­rigierte man sich. „Ein Kriegss­chiff und fünf Boote der Küstenwache“ seien getrof­fen wor­den. Die Boote seien der Küstenwache erst kür­zlich von der Marine „gespendet“ wor­den; sie soll­ten Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus Seenot ret­ten – ein rein human­itär­er Auf­trag, den die Aggres­sion der NATO nun unmöglich gemacht habe.

Bei den inter­na­tionalen Seestre­itkräften vor der libyschen Küste gab es erneut Umgrup­pierun­gen. So hat am 17. Mai der franzö­sis­che Hub­schrauberträger TONNERRE still und heim­lich“ in Toulon „Mate­r­i­al“ an Bord genom­men und ins Krisen­ge­bi­et ver­legt. Die Ver­legung des amphibis­chen Großkampf­schiffes ließ natür­lich sofort Gerüchte über einen geplanten Lan­dein­satz aufkom­men. Von der TONNERRE kön­nen natür­lich aber auch Kampfhub­schrauber des franzö­sis­chen Heeres operieren, die sich dann an den NATO-Luft­op­er­a­tio­nen beteili­gen. In der Trägerkampf­gruppe um die CHARLES DE GAULLE hat die U‑Jagdfregatte JEAN DE VIENNE ihr Schwest­er­schiff MONTCALM abgelöst; die MONTCALM kehrte am 20. Mai nach Toulon zurück. Die britis­che Roy­al Navy hat erneut ein U‑Boot der TRAFAL­GAR-Klasse vor Libyen im Ein­satz. Am 18. Mai beteiligte sich die TRIUMPH mit dem Ver­schuss mehrerer Marschflugkör­p­er Tom­a­hawk an Angrif­f­en auf Ziele in Tripo­lis.

In Durch­set­zung des Embar­gos haben NATO Kriegss­chiffe am 19. Mai den mal­te­sis­chen Tanker YM JUPITER am Ein­laufen in einen libyschen Hafen gehin­dert. Das Schiff hat­te fast 13.000 t Kraft­stoff geladen, und es gab Hin­weise, dass die Ladung für pro-Gad­dhafi Trup­pen bes­timmt sein kön­nte.

Der Flüchtlingsstrom von Libyen über das Mit­telmeer nach Mal­ta, Sizilien oder zur ital­ienis­chen Insel Lampe­dusa ver­stärkt sich. Fast täglich tre­f­fen hun­derte Men­schen (neben libyschen Flüchtlin­gen vor allem Schwarzafrikan­er, die ille­gal nach Europa gelan­gen wollen) mit kleinen, meist völ­lig über­lade­nen Booten ein.

Marineforum - Flüchtlingsboot (Foto: rum. Marine)
Flüchtlings­boot
Bildquelle: rum. Marine

Der 19. Mai mag hier als Beispiel dienen:
Allein an diesem Tag ret­tet ein Wach­boot der mal­te­sis­chen Küstenwache 347 Men­schen von einem nur 20 m (!) lan­gen Boot, dessen Mas­chine 20 sm vor Mal­ta aus­ge­fall­en war. Zugle­ich erre­icht ein mit etwa 500 Men­schen beset­ztes Boot die Küste von Sizilien; drei Men­schen ertrinken beim Ver­such an Land zu schwim­men. Weit­ere zwei Boote mit ins­ge­samt mehr als 700 Men­schen tre­f­fen auf Lampe­dusa ein. )

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →