LIBYEN (nur maritime Aspekte) – Fortschreibung


(Informationsstand 12. März)
Nach Angaben aus Rebellenkreisen sollen libysche Kriegsschiffe am 10. März Küstenziele bei Ras Lanuf beschossen haben. Bestätigen lassen sich diese Meldungen bisher allerdings nicht. Zum Status der libyschen Marine finden sich in offen zugänglichen Medien keinerlei Meldungen; auch die vor einigen Wochen (angeblich) nach Malta geflohenen Schiffe werden nicht mehr erwähnt. Einige Pressefotos lassen Marineeinheiten im Hafen von Benghazi (Standort von u.a. Fregatten/Korvetten KONI/NANUCHKA) erkennen; es ist aber unklar, ob die Schiffe und Boote fahrbereit sind, ob sich die Besatzungen auf die Seiten der Rebellen geschlagen haben – oder ob sie zur Zeit überhaupt personell besetzt sind.

Unterdessen ist die Evakuierung ausländischer Bürger aus Libyen bzw. aus dem tunesischen Grenzgebiet zu Libyen weitgehend abgeschlossen und Überlegungen zum weiteren (militärischen) Vorgehen gegen das Gaddhafi-Regime rücken zunehmend in den Vordergrund.

Im Einzelnen:

EU / NATO

Italien will auf der nächsten Sitzung des Europarates den gemeinsam von EU und NATO zu koordinierenden Einsatz eines Marineverbandes zur Durchsetzung einer Seeblockade Libyens vorschlagen. Am 10. März erteilte die NATO einem solchen Vorhaben oder gar einem militärischen Vorgehen gegen Libyen erst einmal eine Absage. Ohne Mandat der Vereinten Nationen werde es kein militärisches Eingreifen geben. Allerdings werde die NATO die Präsenz von Seestreitkräften im zentralen Mittelmeer erhöhen. Man werde dort die Lageentwicklung aufmerksam beobachten und auch helfen, das bestehende Embargo gegen Libyen zu überwachen (allerdings nicht durchsetzen). Zum Einsatz kommen könnten dabei die Schiffe des ständigen Einsatzverbandes SNMG-1 sowie die Boote der Minenabwehrgruppe SNMCMG-1. Beide Verbände haben am 9. März das im westlichen Eingang zum Mittelmeer durchgeführte Manöver Noble Mariner beendet.

Marineforum - Einschiffung von Flüchtlingen (Foto: PIZ Marine)
Einschiffung von Flüchtlingen
Bildquelle: PIZ Marine

DEUTSCHLAND

Die deutsche Einsatzgruppe mit den Fregatten BRANDENBURG und REHINLAND-PFALZ sowie dem Einsatzgruppenversorger BERLIN hat am 5. März im tunesischen Hafen Gabes mehr als 400 meist Ägypter an Bord genommen; Gastarbeiter, die sich aus Libyen über die nahe tunesische Grenze geflüchtet hatten. Die Menschen wurden am 8. März in Alexandria ausgeschifft.

FRANKREICH

Der Hubschrauberträger MISTRAL traf – gesichert von der Fregatte TOURVILLE – am 7. März im tunesischen Hafen Zarzis ein. Das Schiff sollte hier ebenfalls ägyptische Flüchtlinge aufnehmen und in ihre Heimat zurück führen. Bei Eintreffen war der Hafen allerdings leer, alle Menschen bereits evakuiert. Die MISTRAL musste sich damit begnügen, in Toulon an Bord genommene Hilfsgüter (50 t) auszuschiffen. Unmittelbar danach ging das Schiff wieder in See. Die weitere Planung für die MISTRAL ist unklar. Möglicherweise setzt sie erst einmal die bereits begonnene Kadetten-Ausbildungsreise fort. Da diese aber bis April im Mittelmeer durchgeführt wird, steht der Hubschrauberträger sicher weiterhin kurzfristig für Einsätze im Rahmen der Libyen-Krise bereit. Inzwischen ist auch der in Toulon reparierte Zerstörer GEORGES LEYGUES wieder auf dem Weg zur MISTRAL.

Am 6. März hat sich die französische Regierung „im Prinzip“ für die Einrichtung einer Flugverbotszone über Libyen ausgesprochen. In diesem Zusammenhang wurde gemeldet, dass der Fugzeugträger CHARLES DE GAULLE in Toulon in einer 72-Stunden Bereitschaft gehalten werde, notfalls aber wohl auch binnen 24 Stunden auslaufen könne.

GROSSBRITANNIEN

Der Zerstörer YORK sowie die Fregatten WESTMINSTER und CUMBERLAND operieren weiterhin im zentralen Mittelmeer, haben Evakuierungsoperationen aber abgeschlossen. Zur Unterstützung eines möglichen internationalen Vorgehens gegen Libyen prüft die britische Regierung derzeit die Verlegung eines größeren Flottenverbandes. Bereits im Februar hat die „Task Force Cougar“ (mit u.a. Hubschrauberträger OCEAN, Docklandungsschiff ALBION und Fregatte SUTHERLAND) mit der Vorbereitung einer mehrmonatigen Auslandsreise in den Indik und nach Asien begonnen. Diese Gruppe könnte nun – vorzeitig – als „Response Force Task Group” im Mittelmeer zum Einsatz kommen.

Marineforum - OCEAN (Foto: Royal Navy)
OCEAN
Bildquelle: Royal Navy

INDIEN

Docklandungsschiff JALASHWA und Zerstörer MYSORE sind am 10. März vor der libyschen Küste eingetroffen, werden aber nicht mehr für Evakuierungen benötigt. Einan Tag zuvor hatte das gecharterte Kreuzfahrtschiff SCOTIA PRINCE die letzten etwa 1000 aus Tripolis evakuierten Inder in Alexandria an Land gesetzt. Über weitere Aufgaben der zwei indischen Kriegsschiffe wird derzeit „nachgedacht“.

Marineforum - LIBRA (Foto: Ital. Marine)
LIBRA
Bildquelle: Ital. Marine

ITALIEN

Das Wachschiff LIBRA (CASSIOPEA-Klasse) hat am 5. März 25t Hilfsgüter (Zelte, medizinische Geräte und Medikamente) nach Benghazi gebracht. Am 7. März kehrte das Schiff nach Catania (Sizilien) zurück. Am 7. März ist der Zerstörer ANDREA DORIA aus Tarent ausgelaufen. Das für Flugabwehr / Luftraumverteidigung optimierte Schiff der HORIZON-Klasse soll im zentralen Mittelmeer vor der libyschen Küste Position beziehen und Luftlagedaten übermitteln.

NIEDERLANDE

Die drei am 27. Februar bei einer Evakuierungsoperation von libyschen Soldaten gefangen genommenen Besatzungsmitglieder des Bordhubschraubers Lynx der Fregatte TROMP sind wieder frei. Sie wurden am 11. März in Tripolis von einem griechischen Flugzeug aufgenommen und nach Athen ausgeflogen.

TÜRKEI

Die türkische Fregatte GELIBOLU hat eine Fähre mit 1,200 in Libyen an Bord genommenen Ägyptern gesichert. Mit Einlaufen in Alexandria ging dieser wohl vorerst letzte Evakuierungseinsatz am 6. März zu Ende.

USA

Der amphibische Träger KEARSARGE und Docklandungsschiff PONCE haben am 5. März Souda Bay (Kreta) verlassen und operieren seitdem im zentralen Mittelmeer. In Souda Bay waren zusätzlich zu den bereits an Bord befindlichen etwa 1000 Marineinfanteristen weitere 400 Soldaten eingeschifft worden.

Marineforum - GELIBOLU (Foto: Michael Nitz)
GELIBOLU
Bildquelle: Michael Nitz

Eine Verlegung des Flugzeugträgers ENTERPRISE ins Mittelmeer rückt offenbar näher. Die ENTERPRISE selbst operierte unverändert noch im Roten Meer; zwei Einheiten ihrer Einsatzgruppe, der Zerstörer MASON und das U-Boot PROVIDENCE, haben am 12. März allerdings den Suezkanal nordlaufend passiert.

In Kooperation mit „MarineForum – Zeitschrift für maritime Fragen

Marineforum

Alle Informationen entstammen frei zugänglichen Quellen.