LIBYEN (nur maritime Aspekte)

Fortschrei­bung (Infor­ma­tion­s­stand 20. März, 08:00 Uhr)
Nach­dem Dik­ta­tor Gad­dhafi auch nach der unzwei­deuti­gen Res­o­lu­tion des UN Sicher­heit­srates jedes Ein­lenken ablehnt, haben mil­itärische Aktio­nen zur Ein­rich­tung und Durch­set­zung ein­er Flugver­bot­szone begonnen.
Schon am 19. März führten franzö­sis­che Kampf­flugzeuge Aufk­lärungs­flüge über libyschem Gebi­et durch. In der Nacht zum 20. März feuerten dann US-Kriegss­chiffe (u.a. die Zer­stör­er STOUT und BARRY sowie das U‑Boot PROVIDENCE) und ein britis­ches U‑Boot der TRAFAL­GAR-Klasse ins­ge­samt 112 Marschflugkör­p­er ab. Die Anfang­sop­er­a­tio­nen von „Oper­a­tion Odyssey Dawn“ konzen­tri­erten sich auf die Auss­chal­tung libysch­er Flu­gab­wehr, Luftraumüberwachung und Führungs­fähigkeit. Ziele waren dementsprechend etwa 20 Flu­gab­wehrstel­lun­gen (primär SA‑5 Flu­gab­wehr-FK Bat­te­rien) sowie Radar- und Führungs-/Fer­n­meldean­la­gen an der libyschen Küste, u.a. bei Mis­ara­ta und in der Haupt­stadt Tripo­lis. Mit Tage­san­bruch sollen Drohnen Glob­al Hawk zur Ziel­wirkungsaufk­lärung einge­set­zt wer­den. In dann sich­er fol­gen­den weit­eren Angrif­f­en wird „nachgebessert“; zusät­zliche Ziele dürften dann auch Flug­plätze der libyschen Stre­itkräfte wer­den (Neu­tral­isierung von Kampf­flugzeu­gen am Boden). 

Marineforum - US Zerstörer BARRY startet Tomahawk (Foto: US Navy)
US Zer­stör­er BARRY startet Tom­a­hawk
Bildquelle: US Navy

Ob und in welchem Umfang Seestre­itkräfte nach der Schaf­fung der Voraus­set­zun­gen für die möglichst risikoarme Durch­set­zung ein­er Flugver­bot­szone in weit­ere Oper­a­tio­nen einge­bun­den sein wer­den, bleibt vor­erst offen. Vom im zen­tralen Mit­telmeer ste­hen­den Flag­gschiff der 6. US-Flotte, MOUNT WHITNEY, wer­den wesentliche Ele­mente von „Oper­a­tion Odyssey Dawn“ geführt. Sich­er wer­den weit­ere US-Kriegss­chiffe und U‑Boote und auch das britis­che U‑Boot in der Region bleiben, um bei Bedarf weit­ere Marschflugkör­p­er gegen Ziele in Libyen zu schießen. Auch die KEARSARGE Amphibi­ous Ready Group der US Navy wird vor Ort bleiben, auch wenn derzeit keine Oper­a­tio­nen an Land geplant sind. 

Zur Durch­set­zung ein­er Flugver­bot­szone einge­set­zte Flugzeuge wer­den aber über­wiegend von Flug­plätzen in Ital­ien und auf Kor­si­ka operieren. Ein Ein­satz von Flugzeugträgern ist nicht zwin­gend notwendig — und derzeit gibt es dafür auch (noch) keine ver­i­fizier­baren Hin­weise. Eine Ver­legung der franzö­sis­chen CHARLES DE GAULLE (offen­bar noch in Toulon) und/oder der amerikanis­chen ENTERPRISE (im Roten Meer/Arabischen Meer) wäre dem­nach vornehm­lich poli­tis­ches Sig­nal. Man darf aber auch nicht überse­hen, dass Flugzeugträger die Durch­führung von Ein­sätzen abseits öffentlich­er Medi­en ermöglichen; der Jugoslaw­ien-Kon­flikt hat gezeigt, dass Flugzeugstarts auf europäis­chen Land­flug­plätzen sofort öffentlich bekan­nt werden. 

Unklar ist, ob bzw. in welch­er Form die im Mit­telmeer operieren­den NATO-Ver­bände in Oper­a­tio­nen ein­be­zo­gen wer­den. Die NATO hat zwar schon am 11. März die SNMG‑1 und die SNMCMG‑1 ins zen­trale Mit­telmeer beordert, aber nicht alle in diesen Ver­bän­den mit Schif­f­en oder Booten vertrete­nen Natio­nen wollen sich an mil­itärischen Oper­a­tio­nen gegen Libyen beteili­gen. So darf man als sich­er annehmen, dass Deutsch­land die Fre­gat­te LUEBECK aus der SNMG‑1 und ein Minen­jagdboot aus der SNMCMG‑1 zurück ziehen wird. 

Marineforum - BATAAN (Foto: US Navy)
BATAAN
Bildquelle: US Navy

Die bel­gis­che Marine hat dage­gen bere­its die Entsendung ein­er Fre­gat­te zur Unter­stützung der UN-Res­o­lu­tion angekündigt. Die franzö­sis­che Marine hat die zwei für Flu­gab­wehr und Luftraumvertei­di­gung opti­mierten Zer­stör­er FORBIN und JEAN BART im zen­tralen Mit­telmeer posi­tion­iert. Bei­de Schiffe kön­nen mit ihren Radaran­la­gen und Führungssys­te­men zur Erstel­lung eines Luft­lage­bildes beitra­gen; bei­de gehören grund­sät­zlich aber auch zur Ein­satz­gruppe um den Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE, so dass dieser in den kom­menden Tagen dur­chaus noch ver­legen kön­nte (s.o.). Rus­s­land hat am 15. März noch ein­mal nach­drück­lich betont, man werde keine Kräfte der Schwarzmeer­flotte ins Mit­telmeer ver­legen; trotz aller Demen­tis hal­ten sich aber hart­näck­ig Gerüchte über die bevorste­hende Inmarschset­zung eines Flottenverbandes. 

Die US Navy geht offen­bar nicht davon ein­er schnellen Bei­le­gung der Krise aus. Am 23. März soll sich bei Nor­folk eine Ein­satz­gruppe mit dem amphibis­chen Träger BATAAN und den Dock­lan­dungss­chif­f­en MESA VERDE und WHIDBEY ISLAND auf den Weg ins Mit­telmeer machen. Die BATAAN Amphibi­ous Ready Group soll dort die Ein­satz­gruppe um den amphibis­chen Träger KEARSARGE ablösen. 

Die Ablö­sung der bere­its im August 2010 zu einem Ein­satz in die Gol­fre­gion ver­legten KEARSARGE durch die BATAAN ist im Rah­men rou­tinemäßiger Rota­tion schon länger geplant, sollte eigentlich aber erst in eini­gen Wochen erfol­gen. Sie wurde nun kurzfristig vorge­zo­gen — und bietet so ganz neben­bei auch die Option, vor Libyen zumin­d­est vorüberge­hend zwei amphibis­che Ein­satz­grup­pen (mit ihren eingeschifften Kampfhub­schraubern und Jagdbombern Har­ri­er) gle­ichzeit­ig ein­set­zen zu können. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →