Libyen — NATO Kampfflugzeuge zerstören weitere Schiffe und Boote

(nur mar­itime Aspek­te)
Einen Tag nach ein­er ersten Serie koor­diniert­er Angriffe auf Anla­gen und Schiffe der libyschen Marine in Tripo­lis, Sirte und Al Khums haben NATO Kampf­flugzeuge am 21. Mai weit­ere Schiffe und Boote zer­stört.
Franzö­sis­chen Medi­en zufolge soll nun keine einzige mit Seeziel-FK bestück­te Ein­heit der libyschen Marine mehr ein­satzk­lar sein.

Marineforum - libysche COMBATTANTE-II (Foto: CMN)
libysche COMBATTANTE-II
Bildquelle: CMN
Marineforum - Kampfhubschrauber Tiger vor der TONNERRE
Kampfhub­schrauber Tiger vor der TONNERRE
Bildquelle: franz. Marine
Marineforum - C2-A Greyhound (Foto: US Navy)
C2‑A Grey­hound
Bildquelle: US Navy

Nach­dem sich die KONI-Fre­gat­te AL KANI und die FK-Korvette EAN ZAARA (NANUCHKA-III) schon vor eini­gen Wochen den Rebellen angeschlossen hat­ten und in Beng­hazi liegen, wurde die KONI-Fre­gat­te AL QIRDABIYAH bei den NATO-Angrif­f­en „irrepara­bel beschädigt“. Die zweite NANUCH­KA-Korvette war schon vorher nicht ein­satzfähig. Sieben der neun FK-Korvet­ten vom Typ COMBATTANTE fie­len den Angrif­f­en zum Opfer; zwei weit­ere sowie auch alle vier noch vorhan­de­nen FK-Schnell­boote OSA-II wur­den schon seit län­ger­er Zeit nicht mehr in See erkan­nt und als nicht ein­satzfähig bew­ertet. In der Flot­ten­liste noch geführte U‑Boote der FOX­TROT-Klasse sind seit Jahren nicht mehr see- oder tauchk­lar. Der libyschen Marine sind damit nur einige kleinere Wach- und Patrouil­len­boote sowie Minen­such­er, Lan­dungs­fahrzeuge und Hil­f­ss­chiffe geblieben. Für effek­tive Offen­siv­op­er­a­tio­nen sind diese wenig geeignet. 

Die franzö­sis­che Marine hat bestätigt, dass an Bord des am 17. Mai aus Toulon aus­ge­laufe­nen Hub­schrauberträgers TONNERRE etwa 12 Kampfhub­schrauber EX 665 Tiger und SA 342 Gazelle des franzö­sis­chen Heeres eingeschifft sind. Ihr Ein­satz soll eine bessere Aufk­lärung sowie effek­ti­vere Bekämp­fung von pro-Gad­dhafi Trup­pen in dicht besiedel­ten Gebi­eten ermöglichen. 

Britis­che Medi­en melde­ten sofort, auch der zur Roy­al Navy Response Task Group (RNRTG) gehörende Hub­schrauberträger OCEAN werde nun mit Kampfhub­schraubern in die Gefechte an Land ein­greifen. Das britis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um demen­tierte zunächst, hat (nach Beratun­gen von Pre­mier­min­is­ter Cameron und dem franzö­sis­chen Präsi­den­ten Sarkozy am Rande des G‑8 Gipfels in Deauville) am 27. Mai dann aber die Ver­legung der OCEAN vor die libysche Küste befohlen. Mit vier Kampfhub­schraubern Apache der British Army (656 Sqn Army Air Corps) an Bord soll sich das Schiff hier zunächst „für mögliche Ein­sätze bere­it halten“. 

Erst am 9. Mai hat­ten die Apache sich in ein­er Übung vor Gibral­tar (mit Schießen von Luft-Boden-FK Hell­fire) für den Ein­satz von Bord des Hub­schrauberträgers zer­ti­fiziert. Zumin­d­est vorüberge­hend ist die OCEAN damit aus ein­er länger geplanten mehrmonati­gen Aus­land­sreise der RNRTG (Oper­a­tion Cougar 2011) her­aus­gelöst. Die Ein­satz­gruppe ste­ht derzeit noch im Mit­telmeer, wo sie zulet­zt amphibis­che Übun­gen vor Zypern und an der alban­is­chen Küste durch­führte; sie soll dem­nächst durch den Suezkanal in den Indik / Per­sis­chen Golf verlegen. 

Zur Verbesserung der Möglichkeit­en zu Verbindungs­flü­gen zum vor Libyen operieren­den franzö­sis­chen Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE hat die US Navy zwei ihrer trägergestützten Trans­port­flugzeuge C‑2A Grey­hound an die franzö­sis­che Marine ausgeliehen. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →