Libyen-Krise im Detail — Fortschreibung

(Infor­ma­tion­s­stand 5. März)
Nicht uner­wartet hat die US Navy Teile ein­er amphibis­chen Ein­satz­gruppe aus dem Roten Meer ins Mit­telmeer ver­legt. Am 2. März passierten der amphibis­che Träger KEARSARGE (WASP-Klasse) und das Dock­lan­dungss­chiff PONCE den Suezkanal. Eingeschifft sind neben den jew­eili­gen Besatzun­gen min­destens 400 Marine­in­fan­ter­is­ten der 26th Marine Expe­di­tionary Unit. Die Schiffe nah­men nicht direkt Kurs auf die libysche Küste, son­dern liefen am 4. März zunächst in Sou­da Bay auf Kre­ta ein. Eine Ver­legung auch des Flugzeugträgers ENTERPRISE ist – so US Marinebe­fehlshaber Admi­ral Roug­head – „Option“, aber noch nicht entsch­ieden. Allerd­ings ver­legte am 1. März der zur ENTERPRISE Car­ri­er Strike Group gehörende Zer­stör­er BARRY durch den Suezkanal ins Mit­telmeer. Die ENTERPRISE selb­st wurde am 3. März bei Seev­er­sorgung im Roten Meer gemeldet.

Marineforum - FLORIDA im Mittelmeer (Foto: US Navy)
FLORIDA im Mit­telmeer
Bildquelle: US Navy

Im Mit­telmeer operiert im Rah­men eines ein­jähri­gen Rou­ti­neein­satzes derzeit auch das U‑Boot FLORIDA. Das frühere strate­gis­che U‑Boot ist eine von vier Ein­heit­en der OHIO-Klasse, die für den Ver­schuss von Marschflugkör­pern Tom­a­hawk (bis zu 154 an Bord) und Kom­man­doun­ternehmen (Platz für 66 Navy SEALs samt Ein­satz­mod­ulen) umgerüstet wur­den.

Marineforum - DUPUY DE LOME (Foto: Bernard Prezelin)
DUPUY DE LOME
Bildquelle: Bernard Prezelin
Marineforum - WESTMINSTER (Foto: Frank Findler)
WESTMINSTER
Bildquelle: Frank Find­ler

Die franzö­sis­che Marine hat am 2. März ihren im Mit­telmeer befind­lichen Aus­bil­dungsver­band mit Hub­schrauberträger MISTRAL und Zer­stör­er GEORGES LEYGUES nach Toulon beordert. Die MISTRAL soll dort zusät­zliche Trans­port- und Kampfhub­schrauber (des Heeres) sowie auch leichte Kampf­panz­er an Bord nehmen und dann in Rich­tung libysche Küste ver­legen. Ver­mut­lich in Zusam­men­hang mit der Lageen­twick­lung in Libyen ste­ht auch die Ver­legung des Aufk­lärungss­chiffes DUPUY DE LOME vom Heimat­stan­dort Brest nach Toulon. Medi­en bericht­en unter Beru­fung auf Mari­ne­of­fiziere, das Schiff „bere­ite einen Ein­satz im Mit­telmeer vor“.

Erster Ein­satz der MISTRAL soll die Beteili­gung an der Evakuierung von mehr als 20.000 (einige Quellen nen­nen bis zu 100.000) Ägyptern sein, die vor den Kämpfen nach Tune­sien geflo­hen sind und dort nun nahe der Gren­ze fest sitzen. Zu deren Rück­führung in die Heimat hat auch die ägyp­tis­che Marine am 28. Feb­ru­ar ein Schiff in Marsch geset­zt. Die genan­nte Trans­portka­paz­ität von „1.000 Pas­sagieren“ deutet auf einen der neuen EL HURREYA Trup­pen­trans­porter.

Auch die Deutsche Marine beteiligt sich an der Evakuierung der Ägypter. Die Fre­gat­ten BRANDENBURG, RHEINLAND-PFALZ und der Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN erhiel­ten am 4. März einen entsprechen­den Ein­satzbe­fehl und nah­men am 5. März in einem tune­sis­chen Hafen erste Flüchtlinge an Bord.

Die britis­che Roy­al Navy hat inzwis­chen drei Kampf­schiffe im Ein­satz. Die Fre­gat­te CUMBERLAND (TYPE 22) hat am 27. Feb­ru­ar mit Ein­laufen in Mal­ta einen zweit­en Evakuierung­sein­satz (Beng­hazi) been­det; Zer­stör­er YORK (TYPE 42) erre­ichte am 28. Feb­ru­ar Mal­ta und lief am 2. März zur Auf­nahme weit­er­er britis­ch­er Staats­bürg­er in Rich­tung Beng­hazi aus. Als dritte Ein­heit ver­legt die Fre­gat­te WESTMINSTER (TYPE 23) nach Zwis­chen­ver­sorgung in Gibral­tar (2. März) ins Krisen­ge­bi­et.

Die ital­ienis­che Marine hat drei Kampfein­heit­en zur Evakuierung von EU-Bürg­ern (aber auch Ange­höri­gen ander­er Natio­nen) abgestellt. Das Dock­lan­dungss­chiff SAN GIORGIO evakuierte am 27. Feb­ru­ar 258 Flüchtlinge aus dem libyschen Hafen Mis­ura­ta. Weit­ere 305 Men­schen (meist asi­atis­che Gas­tar­beit­er) wur­den vom Zer­stör­er FRANCESCO MIMBELLI in Al Byraukah an Bord genom­men und nach Cata­nia gebracht. Dort ste­ht auch das Dock­lan­dungss­chiff SAN MARCO für einen Ein­satz bere­it.

Dass die Evakuierung­sein­sätze dur­chaus auch Risiken bergen, musste die nieder­ländis­che Marine erfahren. Der Lynx-Bor­d­hub­schrauber der vor Libyen operieren­den Fre­gat­te TROMP wollte am 3. März in der Nähe von Sirte einige nieder­ländis­che Arbeit­er aus­fliegen. Bei der Lan­dung wurde der Hub­schrauber von libyschen Sol­dat­en „emp­fan­gen“ und die Hub­schrauberbe­satzung (drei Sol­dat­en) gefan­gen genom­men.

Rus­s­land set­zt bei der Evakuierung sein­er Staat­sange­höri­gen weit­er­hin auf den Ein­satz ein­er gechar­terten zivilen Fähre. Die ST. STEFAN II der Mon­tene­gro Lines traf am 2. März mit 397 in Ras Lanuf an Bord genomme­nen Flüchtlin­gen (darunter 126 Russen) in Mal­ta ein. Über­legt wird nun die Auf­nahme weit­er­er Flüchtlinge auch in Sirte. Die Nachricht­e­na­gen­tur Novosti berichtet, man wolle vielle­icht die türkische Marine um Sicherung dieser Aktion bit­ten. Die am 3. März in Inter­netme­di­en gemeldete begonnene „Ver­legung der Lan­dungss­chiffe TSESAR KUNIKOV und YAMAL“ (bei­de ROP­UCHA-Klasse) „mit eingeschifften Marine­in­fan­ter­is­ten“ wird von der Schwarzmeer­flotte nach­haltig demen­tiert und ist zunächst auch wohl nur als Gerücht zu werten. Bish­er gibt es wenig­stens kein­er­lei Mel­dun­gen über eine Bosporus-Pas­sage.

Marineforum - MYSORE (Foto: US Navy)
MYSORE
Bildquelle: US Navy

Das indis­che Dock­lan­dungss­chiff JALASHWA (ex-US AUSTIN-Klasse) und der Zer­stör­er MYSORE (DEL­HI-Klasse) haben das Rote Meer erre­icht. Die Schiffe sollen nach Pas­sage des Suezkanals am 8. März in Alexan­dria (Ägypten) ein­laufen. Dort soll dann über den weit­eren Ein­satz entsch­ieden wer­den.

Die chi­ne­sis­che Fre­gat­te XUZHOU (aus Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen im Golf von Aden abberufen) hat am 27. Feb­ru­ar den Suezkanal nord­laufend passiert. Am 2. März hat die Fre­gat­te der mod­er­nen JIANGKAI-II-Klasse mit der Sicherung ein­er zur Evakuierung von Chi­ne­sen gechar­terten griechis­chen Fähre ihren Ein­satz vor der libyschen Küste begonnen.

Der süd­ko­re­anis­che Zer­stör­er CHOI YOUNG (aus Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen im Golf von Aden abberufen) sollte zur Evakuierung süd­ko­re­anis­ch­er Bürg­er zunächst Beng­hazi anlaufen, wurde dann aber kurzfristig nach Tripo­lis befohlen. Am 2. März traf das Schiff vom Typ KDX-II dort ein, nahm 32 Süd­ko­re­an­er an Bord und brachte sie nach Mal­ta (4. März).

Marineforum - CHARLOTTETOWN (Foto: kanad. Marine)
CHARLOTTETOWN
Bildquelle: kanad. Marine

Kana­da geht offen­bar nicht von einem schnellen Ende der Libyen-Krise aus. Am 2. März wurde in Hal­i­fax die Fre­gat­te CHARLOTTETOWN in Rich­tung Krisen­ge­bi­et in Marsch geset­zt. Das Schiff soll sich der US-Ein­satz­gruppe um die KEARSARGE anschließen.

Die Europäis­che Union denkt „laut“ über einen möglichen Ein­satz von Seestre­itkräften vor Libyen nach. Eine EU Oper­a­tion sei vor allem zur Durch­set­zung eines Embar­gos gegen Libyen denkbar.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →