Libyen — Flugzeugträger GARIBALDI wird durch kleinere Einheit ersetzt

(nur mar­itime Aspek­te)
Das World Food Pro­gram der Vere­in­ten Natio­nen hat am 5. Juli eine reg­uläre Schiffsverbindung zwis­chen Beng­hazi und dem belagerten Mis­ra­ta aufgenom­men. (Zunächst) ein gechar­tertes Schiff soll kün­ftig ein oder zwei mal pro Woche human­itäre Helfer und Hil­f­s­güter nach Mis­ra­ta brin­gen.

Gad­dhafi-treue Trup­pen wollen am 4. Juli in libyschen Ter­ri­to­ri­al­gewässern west­lich Tripo­lis zwei kleine Boote mit Waf­fen­liefer­un­gen für die Rebellen aufge­bracht haben. Die aus Pak­istan stam­menden Waf­fen und Muni­tion seien ursprünglich für die Stre­itkräfte Qatars bes­timmt gewe­sen, wären vom Golfemi­rat dann aber „umgewid­met“ wor­den. Das Trans­ports­chiff habe weit vor der libyschen Küste geankert und dort seine Ladung an die kleinen Boote übergeben. Eine unab­hängige Bestä­ti­gung gibt es nicht.

Um die laufend­en Kosten für die Beteili­gung an der NATO-Oper­a­tion „Uni­fied Pro­tec­tor“ zu reduzieren, zieht die ital­ienis­che Marine ihren Flugzeugträger GIUSEPPE GARIBALDI und „ein weit­eres Schiff“ aus den Gewässern vor der libyschen Küste zurück.

Marineforum - GARIBALDI (Foto: Deutsche Marine)
GARIBALDI
Bildquelle: Deutsche Marine

Die mit dem Abzug des Flugzeugträgers aus­fal­l­en­den Ein­sätze von bor­dgestützt operieren­den Kampf­flugzeu­gen Har­ri­er und Hub­schraubern sollen durch andere, von ital­ienis­chen Land­flug­plätzen einge­set­zte Flugzeuge kom­pen­siert wer­den. Die GARIBALDI soll durch eine andere, kleinere Ein­heit der ital­ienis­chen Marine erset­zt wer­den. Von der Maß­nahme ver­spricht man sich Einsparun­gen in Höhe von etwa 80 Mio. Euro.

In Brest hat sich am 7. Juli der franzö­sis­che Avi­so LV LAVALLEE auf den Weg in Rich­tung Mit­telmeer gemacht. Eigentlich soll das Schiff zum Anti-Pira­terie Ein­satz (EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“) in den Golf von Aden ver­legen. Beobachter erwarten jedoch, dass die LAVALLEE zunächst einige Zeit vor der libyschen Küste ver­brin­gen wird und sich dort dem Ver­band um den Flugzeugträger CHARLES DE GAULLE anschließen wird. Zur Trägerkampf­gruppe gehören derzeit die CHARLES DE GAULLE, die Zer­stör­er GEORGES LEYGUES (ger­ade erst von mehrmonatiger Kadet­te­naus­bil­dungsreise zurück) und JEAN DE VIENNE, der Hub­schrauberträger TONNERRE, ein nuk­lear­getriebenes U-Boot der RUBIS-Klasse sowie das Führungss­chiff (Ver­sorg­er) VAR.

Das spanis­che U-Boot MISTRAL (AGOS­TA-Klasse), das britis­che Minen­jagdboot BROCKLESBY (HUNT-Klasse) und der nieder­ländis­che Minen­jäger HAARLEM (ALK­MAAR-Klasse) haben rou­tinemäßig ihre Ein­sätze bei „Uni­fied Pro­tec­tor“ been­det und sind in ihre jew­eili­gen Heimath­äfen zurück gekehrt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.